Anzeige

Mit dem Genussmobil nachhaltig Hotspots erkunden

Gelebte Nachhaltigkeit durch die Kombination von Regionalität und E-Mobilität: Das Genussmobil zeigt, wie es geht.
Das Genussmobil zeigt, wie es geht. An zahlreichen Ausgangspunkten in Österreich warten die BMW i3 Flitzer, um dem Gast eine Genusstour der besonderen Art zu bieten.Genussmobil
Anzeige

An zahlreichen Ausgangspunkten in Österreich warten die BMW i3 Flitzer, um dem Gast eine Genusstour der besonderen Art zu bieten. Während sich der gemeine Tourist mit Reiseführer, Informationstafeln und Webseiten selbst mühsam lohnenswerte Touren zusammenstellt, muss hier nur das Gaspedal gedrückt werden.

Genuss auf Abruf

Es gibt je nach Region unterschiedliche Tourenangebote, die von Kunstgenuss über eine „Sightseeingtour Lipizzanerheimat“ bis zur „Best of Vulcano-Tour“ jedem Bedürfnis gerecht werden.

Im Navigationsgerät ist die vom Gast gewählte Tour eingespeichert und die kulinarische Entdeckungsreise kann beginnen. Bucht der Gast beispielsweise die „Reise ins Glück“ in der Süd-Steiermark, so findet er mit der Herzelstraße und der Theresienkapelle nicht nur optische Highlights, vielmehr wird auf den zahlreichen, vorab eingestellten Stationen der Gaumen verwöhnt. Ob Jause auf der Alm, auf 564 Metern ein Wein im höchstgelegenen Weinbauort Kitzeck oder zum krönenden Abschluss ein Gourmet-Menü bei der malenden Gastwirtin im Gasthof „Zur Hube“ – auf der Tagestour ist für jeden das Passende dabei.

Sightseeing im persönlichen Tempo

Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Gast bestimmt nicht nur seine Route vorab selbst, er kann auch entscheiden, wie lange er bei den einzelnen Stationen verweilt. Wenn die Tour das Laden des E-Autos erfordert, sind die entsprechenden Ladestationen mit aufgelistet. Unter den Hashtags #genusstour oder #genussmobil finden sich zahlreiche Impressionen begeisterter Kunden.

Vielleicht kann nicht jeder den Gästen direkt eine Handvoll Touren anbieten, aber die Grundidee der individuellen Ausflüge im hoteleigenen E-Auto ist sicherlich einen Gedankengang wert.

> genuss-mobil.at

Weitere Artikel zum Thema

omada | iStockphoto
Ladesäulen kaufen, aufstellen, Stecker rein und los geht‘s? Entscheiden sich Unternehmen erstmalig, Lademöglichkeiten für E-Fahrzeuge anzubieten, fällt schnell auf: Ganz so simpel gestaltet sich das Vorhaben nicht – jedenfalls nicht, wenn mit nötiger Weitsicht vorgegangen[...]
erasmus
Am 18. Juni ist „Tag der nachhaltigen Gastronomie“. 2016 wurde er von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen. Nachhaltigkeit ist in den Küchen der Deutschen eine wichtige Zutat. Doch wo finden Menschen, die sich auch[...]
Annette Riedl
Das Foodtech-Unternehmen SPRK.global bietet der Gastronomiebranche die Möglichkeit, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren und gleichzeitig das Klima zu schützen: Über einen digitalen Marktplatz analysiert das Start-up, wo welche Ware überschüssig ist und verteilt diese um – an[...]
Lieferando; Pexels, Pixabay
Lieferando erweitert sein Angebot nachhaltiger Verpackungen um biologisch vollständig abbaubare Boxen mit einer einzigartigen Algenbeschichtung. Diese sind wasser- und fettabweisend, frei von Chemikalien und Bioplastik. Restaurants in Deutschland und Österreich können die neuen Lieferando Eco-Kraftpapier-Boxen[...]
stux, Pixabay
Um Kosten zu sparen und die Umwelt zu schonen, sind E-Fahrzeuge für Unternehmen eine interessante Möglichkeit geworden. Denn diese werden in der Anschaffung und bei der Steuer stark gefördert. Das steigert auch das Image eines[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.