10aus7 in Woche 16/2018

HOGA im Überblick – Trendgericht Poké, Tag des Biers und teure Nächte.

Starbucks macht für einen halben Tag alle US-Filialen dicht, damit alle Mitarbeiter an einem Anti-Rassismus-Seminar teilnehmen können, Whatsapp sollte nicht für geschäftliche Kommunikation genutzt werden und im Weinstadt-Hotel in der Nähe von Stuttgart darf der Gast gar nicht erst online sein.

HOGA im Überblick | Unsere ausgesuchte Sammlung der relevanten Links der letzten 7 Tage
© rawpixel | Pixabay

Vorsicht bei Whatsapp-Nutzung | Für die geschäftliche Kommunikation sollte man die Finger von Whatsapp lassen, rät der Experte für Mediensicherheit Günter Steppich.
> newsboard.amadeus.com

Poké als neues Trendgericht | Die Hipster in den Großstädten stehen auf den gewürfelten Fisch, der ursprünglich aus Hawaii kommt.
> tageskarte.io

Fakten rund ums Bier | Am 23. April ist der Tag des bayerischen Bieres – hier gibt es Wissenswertes rund um den Gerstensaft.
> today.hogapage.de

Teure Nächte | Was kostet eine Nacht im Hotel? Im europäischen Vergleich liegen Genf, Paris und Zürich vorne, Frankfurt und Berlin sind in den Top 10.
> bild.de

Lebensmittel richtig lagern | Gerade wenn es jetzt wieder wärmer wird, kommt der richtigen Lagerung von Lebensmittel eine große Bedeutung zu.
> gastronomie-report.de

Teuer Essen | Die teuersten Restaurants der Welt hat die Stern-Redaktion ausfindig gemacht – jetzt schon mal anfangen zu sparen…
> stern.de

Schulung für das Team | Weil alle Mitarbeiter ein Anti-Rassismus-Training bekommen sollten, hat Starbucks alle Filialen für einen halben Tag geschlossen.
> tageskarte.io

Die Macht der OTAs nimmt zu | Immer mehr Buchungen online, immer mehr Buchungen über die Portale. Die OTAs bauen ihre Marktposition aus.
> tophotel.de

Qualität statt Masse | Die Stadtverwaltung von Rom hat Kebab-Ketten, Fast-Food-Anbietern und Billigläden den Kampf angesagt.
> nachrichten.at

Offline-Hotel | Im Weinstadt-Hotel in der Nähe von Stuttgart sind Mobiltelefone und Laptops im Frühstückssaal, auf der Terrasse und im Restaurant verboten.
tageskarte.io

Bisher keine Kommentare zu “HOGA im Überblick – Trendgericht Poké, Tag des Biers und teure Nächte.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Markenidentität schaffen

Gastfreundliches Interieurdesign

© vicnt | iStockphoto

Mit dem ersten Blick in einen Raum fällt meist schon die Entscheidung darüber, ob es sich dabei um eine Wohlfühlumgebung oder einen ungemütlichen Ort handelt. In der Gastronomie zählt die optische Wahrnehmung für die Gäste genau so viel wie Komfort, Geruch, Gehör und Geschmack – es gilt also ein stimmiges Gestaltungskonzept zu erarbeiten, das alle Sinne positiv beeinflusst. Doch worauf muss das Gastgewerbe achten, um die eigene Markenidentität auch erfolgreich in die Räumlichkeiten zu übersetzen?

Vermögensschutz

Familienrechtliche Probleme können Unternehmen aufs Spiel setzen

© Rob Daly | iStockphoto

Wer keinen notariellen Ehevertrag abgeschlossen hat, lebt automatisch in einer Zugewinngemeinschaft. Das heißt, dass ein Ehegatte bei der Scheidung die Hälfte des während der Ehe erwirtschafteten Vermögens verlangen kann – also gegebenenfalls auch vom Firmenvermögen. Im Hinblick auf den unternehmerischen Vermögensschutz ist ein präziser und rechtssicherer Ehevertrag damit zwingend notwendig.

Zertifizierter Hygienestandard

TÜV prüft Hygiene und Infektionsschutz in Hotels und Gaststätten

©

In Zeiten der Corona-Pandemie wirken vor allem organisatorische und technische Maßnahmen, die in Betrieben Anwendung finden, einer Verbreitung des Virus entgegen. Um die Einhaltung der hohen Hygienestandards eines Betriebs zu prüfen und auch nach außen an den Gast zu kommunizieren, haben nun der TÜV-Verband und seine Mitglieder eine freiwillige Zertifizierung für gastgewerbliche Betriebe entwickelt.

Salam Kitchen und Kitchen Class

Integration in die Gastronomie – hautnah und direkt

© Salam Kitchen

Salam – das heißt in vielen Ländern der arabischen Welt so viel wie Hallo, wörtlich übersetzt aber Frieden. Beides stimmt als Motto für das Salam Kitchen in Münster. Doch manches ist anders als in einer normalen Gastronomie: Am Vormittag bekommen Flüchtlinge im Gastraum Sprachunterricht, am Nachmittag Praxisunterricht. Dazwischen und am Abend kommen die Gäste und genießen modern interpretierte Gerichte der arabischen Küche. Vier Monate dauert der Kurs für jeweils 15 Flüchtlinge. „Die meisten davon arbeiten anschließend in verschiedenen Bereichen in der Gastronomie“, sagt Niklas Blömeke, einer der drei Gründer. Nachwuchsgewinnung neu gedacht und neu gemacht.