10aus7 in Woche 38/2018

HOGA im Überblick –  Das Oktoberfest ist o’zapft und in ausgewählten Fliegern nach München gibt es ein Frischgezapftes.

Schon vor 13000 Jahren wurde auch ohne Oktoberfest Bier gebraut, Städtereisen überholen den klassischen Strandurlaub und McDonalds versteuert legal in Luxemburg.

© kalhh - pixabay.com

Kulinarische Schreibtischtäter | Immer mehr Menschen verbringen die Mittagspause am Schreibtisch und nicht in der Kantine oder in einem Lokal.
> tageskarte.io

Erfolg mit Marke | Die Menschen suchen nach Halt und Orientierung. Deshalb ist der Aufbau einer starken Marke wichtig.
> welt.de

Ungerecht, aber legal | Die Steuertricks von McDonalds, mit denen das Unternehmen durch Tochterfirmen in Luxemburg Steuern spart, sind laut einer EU-Studie nicht illegal, aber ungerecht.
> badische-zeitung.de

O’zapft is | Die heimlichen Stars des Münchner Oktoberfestes sind die Kellner. Manche laufen bis zu 20 Kilometer am Tag.
> spiegel.de

O’zapft im Flieger | Zur Oktoberfestzeit bietet die Lufthansa auf ausgewählten Flügen ab und nach München frisch gezapftes Bier in der Business-Class an.
> tageskarte.io

Stadt statt Strand | Städtereisen sind inzwischen bei den Touristen beliebter als der klassische Strandurlaub.
> tageskarte.io

Arbeiten im Hotel | Die Angebote von Co-Working-Spaces in Hotels werden immer wichtiger – und immer mehr.
hotelundtechnik.de

Digitale Post | Immer mehr Unternehmen digitalisieren ihre Post. Inzwischen verschickt jedes dritte Unternehmen die ursprüngliche Briefpost digital.
> onetoone.de

Mitarbeiter mit Erfahrung | Gerade ältere Mitarbeiter können jede Menge Erfahrung ins Unternehmen mit einbringen.
> wiwo.de

Älteste Brauerei | Archäologen haben in einer israelischen Höhle Spuren entdeckt, die darauf hindeuten, dass dort schon vor 13000 Jahren Bier gebraut wurde.
> hogapage.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Salam Kitchen und Kitchen Class

Integration in die Gastronomie – hautnah und direkt

© Salam Kitchen

Salam – das heißt in vielen Ländern der arabischen Welt so viel wie Hallo, wörtlich übersetzt aber Frieden. Beides stimmt als Motto für das Salam Kitchen in Münster. Doch manches ist anders als in einer normalen Gastronomie: Am Vormittag bekommen Flüchtlinge im Gastraum Sprachunterricht, am Nachmittag Praxisunterricht. Dazwischen und am Abend kommen die Gäste und genießen modern interpretierte Gerichte der arabischen Küche. Vier Monate dauert der Kurs für jeweils 15 Flüchtlinge. „Die meisten davon arbeiten anschließend in verschiedenen Bereichen in der Gastronomie“, sagt Niklas Blömeke, einer der drei Gründer. Nachwuchsgewinnung neu gedacht und neu gemacht.

Best Practice

Check-In im Zeichen der Nachhaltigkeit

© Ben Förtsch

Ein Hotelier als Klima-Pionier – und dabei sieht man dem Creativhotel Luise das Besondere gar nicht an. Von außen ein ganz normales Hotel in integrierter Lage in Erlangen. Gegenüber ein Parkhaus von Siemens, daneben ein Hochhaus des gleichen Konzerns. Auch in vielen anderen Bereichen ist vieles so wie in anderen Hotels auch. Doch wer hier übernachtet, tut sogar etwas fürs Klima, denn das Creativhotel Luise ist das erste klimapositive Hotel Deutschlands.