Suche

Hotels und Ferienwohnungen: Preise im Sommer gestiegen

Nach dem Ende coronabedingter Reisebeschränkungen ist der Sommerurlaub 2022 wieder einfacher möglich. Mit der Nachfrage nach Urlaubsreisen steigen aber auch die Übernachtungspreise. Hotelzimmer sind im Sommer durchschnittlich 17 Prozent teurer als im Vorjahr, Ferienwohnungen 11 Prozent. Auch die detaillierten Zahlen zeigen eine deutliche Preissteigerung.
Alexandre Chambon, Unsplash

Verbraucher*innen zahlen für ein Hotelzimmer im August 2022 in den 20 meistgebuchten Destinationen weltweit im Schnitt 139 Euro.1) Im Vorjahr wurden durchschnittlich nur 119 Euro fällig – ein Plus von 17 Prozent. Auch Ferienhäuser bzw. -wohnungen wurden teurer. Zahlten Urlauber*innen im Vorjahresmonat nur 123 Euro, werden im August 2022 durchschnittlich 137 Euro pro Nacht fällig (+11 Prozent).

„Die Preise für Übernachtungen im Hotel oder einer Ferienwohnung steigen zur Hauptreisezeit im Sommer grundsätzlich“, sagt Markus Gößler, Geschäftsführer Hotel bei CHECK24. „In diesem Jahr kommt allerdings die gestiegene Nachfrage nach dem Ende vieler Coronabeschränkungen hinzu. Außerdem wirkt sich auch die hohe Inflationsrate auf die Preise aus.“

In den Niederlanden kostet ein Hotelzimmer im August im Schnitt 33 Prozent mehr als im Vorjahr

In den Niederlanden kostet eine Nacht im Hotelzimmer dieses Jahr im August durchschnittlich 33 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Auch in der Tschechischen Republik (+31 Prozent), der Türkei und den USA (jeweils +27 Prozent) zahlen Urlauber*innen deutlich mehr als im August 2021.

Hier klicken für eine Übersicht der Top Ten Destinationen

In Frankreich (+11 Prozent), Italien (+10 Prozent) und Österreich (+9 Prozent) sind die Hotelpreise hingegen nur moderat gestiegen.

Ferienhäuser bzw. -wohnungen verzeichnen in Portugal den größten Preisanstieg im Vergleich zum August 2021 (+38 Prozent). Auch in Griechenland (+18 Prozent) und Spanien (+14 Prozent) zahlen Verbraucher*innen dieses Jahr mehr pro Nacht. In den Niederlanden (+3 Prozent), Polen (+3 Prozent) und in Österreich (+1 Prozent) fallen dagegen kaum Mehrkosten an.

„Gerade in Zeiten gestiegener Preise lohnt sich der Vergleich verschiedener Anbieter von Hotelzimmern und Ferienwohnungen“, sagt Markus Gößler. „Im CHECK24-Vergleich finden Urlaubswillige über eine Million Unterkünfte und können bis zu 55 Prozent sparen.“

Kundenversprechen für den CHECK24 Hotel- und Ferienwohnungsvergleich

Verbraucher*innen wählen aus über 1.000.000 Hotels und Ferienunterkünften in mehr als 80.000 Reisezielen. Der Vergleich lohnt sich – viele Angebote sind nur beim CHECK24 Hotel- und Ferienwohnungsvergleich verfügbar und buchbar und das zum günstigsten Preis. Wenn nicht, übernimmt CHECK24 die Differenz im Rahmen der Bestpreis-Garantie. Der Vergleich ist immer kostenfrei. Es fallen keine zusätzlichen Buchungsgebühren für die Zahlung an.

1)Datengrundlage: alle über CHECK24 gebuchten Übernachtungen für Hotels und Ferienhäuser/-wohnungen mit Anreise zwischen dem 1.1.2019 und dem 31.12.2022

Weitere Artikel zum Thema

JillWellington | Pixabay
Dank zunehmendem Kundenbewusstsein bieten Bio-Produkte im Foodservice-Bereich laut eines aktuellen Berichtes großes Potenzial für Umsatzsteigerung. Dies gilt auch für den Außer-Haus-Markt, für den sich Nachhaltigkeit als Wachstumstreiber entpuppt.[...]
zoff-photo | iStockphoto
Ein Alptraum für Gäste und Hoteliers: Der Fahrstuhl bleibt stecken und Gäste müssen schnellstmöglich befreit werden. Ab dem 1. Januar 2021 muss in allen Aufzügen ein Notrufsystem oder ein sogenanntes Zwei-Wege-Kommunikationssystem vorhanden sein. Jeder dritte[...]
Christie & Co
Nach dem völligen Erliegen der Nachfrage und dem massiven Kontrollverlust in den letzten Wochen und Monaten sehnt sich die Hotellerie das Ende der Pandemie herbei. Auf operativer Ebene werden intensiv Hygienekonzepte und Prozessneugestaltungen zur erfolgreichen[...]
shapecharge, iStockphoto
Die Gastronomie bleibt relevant: Der Wunsch nach Gemeinschaft überdauert kritische Zeiten, sind sich Johannes Seifer, Geschäftsführer vom Seifer Getränkeservice und Peter Latz, Mitgeschäftsführer der GMS Getränke & Mehr Service Gesellschaft, sicher. 75 Prozent Zeitersparnis mit[...]
Terroa | iStockphoto
Im ersten Quartal 2021 zeigt sich, dass die Assetklasse Hotel nach wie vor unter der anhaltenden Corona-Krise zu leiden hat. Insgesamt lag das Investmentvolumen bei gut 520 Mio. EUR, was einem Rückgang um über 50[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.