Suche

Unabhängige Unterkünfte in Deutschland sind gut für die Sommersaison gerüstet

Allen gesamtwirtschaftlichen Unsicherheiten zum Trotz sind unabhängige Hotels in Deutschland in den ersten Monaten 2023 wieder deutlich besser aufgestellt. Dies zeigt ein Vergleich mit den wirtschaftlichen Kennzahlen des Vorjahres. Zugrunde liegen neueste Daten des Hotelsoftware-Unternehmens RoomRaccoon, das die wesentlichen Kennzahlen von landesweit über 4.750 Zimmern von Boutique-Hotels, Bed-and-Breakfast-Anbietern und Gasthäusern herausgefiltert hat.
Roman Kraft, Unsplash
Anzeige

Der Umsatz je verfügbarem Zimmer (Revenue Per Available Room bzw. RevPAR), eine der Standardkennzahlen für den wirtschaftlichen Erfolg von Unterkünften, lag von Anfang Januar bis Ende April bei durchschnittlich 35€. Dies sind 35% mehr als im Vorjahreszeitraum. Für das lange Wochenende mit dem Tag der Arbeit steht sogar ein Top-RevPAR von 84€ (am 29. April) zu Buche. Dies ist der höchste Wert, den die Hotelmanagement-Software von RoomRaccoon seit ihrem Schritt auf den deutschsprachigen Markt im Januar 2017 bislang verzeichnet hat.

Dieser Sprung beim RevPAR geht mit einem Anstieg bei der Auslastung wie auch beim durchschnittlichen Tagespreis einher. Laut den RoomRaccoon-Daten stieg die Hotelauslastung zwischen Anfang Januar und Ende April von 36% im Jahr 2022 auf 42% im laufenden Jahr, während der durchschnittliche Tagespreis von 72€ auf 83€ zulegte.

RoomRaccoons Marktleiterin für den Raum DACH (Deutschland, Österreich und Schweiz), Julia Vogt, ordnet die Daten wie folgt ein: „Auch wenn die Inflation und steigende Betriebskosten sich stark auf die Preise der Branche ausgewirkt haben, spiegelt der Anstieg des durchschnittlichen Tagespreises auch wider, dass Hotels von der anhaltenden Nachfrage auf dem 2023er Reisemarkt finanziell profitieren.“

Julia Vogt spricht dabei auch an, dass mit steigenden Zimmerpreisen die Erwartungen der Gäste anspruchsvoller werden: „Um das gewisse Etwas zu bieten, können Hoteliers Kundendaten nutzen, die in ihrem Property-Management-System zusammenlaufen. Daran sind Muster, Vorlieben und Trends abzulesen, und auf dieser Grundlage wiederum lassen sich noch stärker individuell maßgeschneiderte Gästeerlebnisse gestalten. So sorgen Betreiber von Unterkünften dafür, dass der Kostenanstieg sich nicht nachteilig auf die Zufriedenheit der Gäste auswirkt.“

Weitere Artikel zum Thema

Bei Chlorgas-Unfällen gilt schnelles HandelnMarisa_Sias | Pixabay.de
Chlorgas-Unfälle kommen immer wieder in Hotel-Schwimmbädern vor. Gründe dafür sind unsachgemäßer Umgang mit den Gefahrenstoffen oder veraltete Anlagen der Schwimmbad-Technik.[...]
Koncept Hotel International
Für die Auszeichnung „Hotelimmobilie des Jahres 2021“, die im Rahmen der hybriden 196+ hotelforum-Fachkonferenz am Mittwoch, 13. Oktober verliehen wird, hat die interdisziplinäre Fachjury unter 28 Bewerbern aus 12 europäischen Ländern zehn Hotels nominiert.[...]
Jason Leung, Unsplash
Der erste Eindruck ist entscheidend und mit einem ansprechenden Ambiente können viele neue Gäste gewonnen und Stammgäste gehalten werden. Stilsicherheit, Eleganz und Abwechslung sorgen dafür, dass Gäste gern ins Restaurant einkehren werden. [...]
geralt | Pixabay
Die Gastronomie- und Hotelbranche steckt trotz Lockerungen und Finanzhilfen tief in der Corona-Krise. Viele Unternehmer kündigen deshalb vorschnell ihre Lebensversicherung. Dabei gibt es Möglichkeiten, schnell und sicher Mittel aus den Verträgen zu bekommen und dabei[...]
John Modaff, Unsplash
RoomRaccoon, führend auf dem Feld der Hotelmanagement-Technologie, zieht nun mit Hotels for Trees an einem Strang. Die ebenfalls aus den Niederlanden stammende Organisation bringt Aufforstungsprojekte rund um den Globus voran.[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.