Advertorial

Infektionsrisiko in geschlossenes Räumen minimieren

Der Alptraum jedes Unternehmers: Ein Corona-Ausbruch im eigenen Unternehmen. Den ganzen Laden wieder dicht machen, dazu die schlechte Presse, nicht ohne Grund eine Horrorvision. Einig sind sich die Kunden: sie setzen ein Hygienekonzept voraus und machen ihre Buchungsentscheidung abhängig davon, ob ausreichend gegen Viren und Bakterien unternommen wird. Das betrifft nicht nur private Feiern, sondern vor allem große Veranstaltungen von Unternehmen, die nicht riskieren wollen, einen Teil Ihrer Belegschaft in Quarantäne zu schicken. Das Ziel, mit dem richtigen System einen Schutz zu schaffen, der die Kosten wieder einspielt ist realistisch zu erreichen. Die Fachwelt ist sich einig: Luftreiniger werden auch nach der Coronapandemie der neue Standard sein. Nicht zuletzt deshalb gibt es dafür im Moment bis zu 100 % Förderung vom Staat.

© BioAirmed

Auf Luftreinigung zu verzichten kann auf Dauer teuer werden

Für Unternehmen wirft das viele Fragen auf: Welche Systeme haben einen wirksamen Schutz? Wie sieht es mit den langfristigen Kosten aus? Welches System eignet sich am besten für die eigenen Räume?

Das Umweltbundesamt (UBA) empfiehlt Geräte mit bipolarer Ionisation und Wirksamkeitsnachweis

In einer Veröffentlichung vom 11.02.2021 werden Geräten mit bipolarer Ionisation als beste Lösung herausgestellt: „Tendenziell sind auch die Geräte [mit bipolarer Isolation] wartungsärmer als solche mit Filtration, weil keine Filter zu ersetzen sind. Auch die Geräuschentwicklung ist im Allgemeinen geringer als bei filtrierenden Geräten.“

Doch nicht jedes Gerät, das Luftreinigung mit bipolarer Ionisation ausweist, verwendet professionelle Technik. Das UBA empfiehlt weiter, beim Kauf auf einen erbrachten Wirksamkeitsnachweis zu achten. Hersteller und Händler verweisen darauf meist auf Ihrer Webseite; ein gutes Beispiel sind Geräte von BioAirmed. Das mobile Standgerät wird seit fast 25 Jahren in Deutschland produziert und so gibt es bereits diverse Wirksamkeitsstudien durch namhafte wissenschaftliche Institute. Denn schon vor dem Ausbruch der Pandemie werden die Geräte in der Lebensmittel- und Gesundheitsbranche im eingesetzt.

Achtung Preisfalle: Langfristige Kosten unterscheiden sich stark

In Zeiten, in denen die Anschaffung mit bis zu 100% gefördert wird, sind die Folgekosten der entscheidende Faktor. Die klassischen Luftfilteranlagen, die HEPA 14 Filter mit leistungsstarken Lüftern einsetzen, benötigen regelmäßig neue Filter. Denn in den Filtern sammeln sich Viren und Bakterien. Um zu verhindern, dass sich diese vermehren, mutieren oder sogar verbreiten müssen die Filter regelmäßig getauscht werden. Kosten hierfür liegen teilweise bei bis zu 1500€ im Jahr. Manche Filter sind sogar Sondermüll, dass lässt die Kosten weiter ansteigen. Neben den Kosten spielt auch der Personalaufwand eine Rolle, denn die Aufgabe des Filtertauschens ist unter Mitarbeitern oft nicht beliebt.
Auch hier punkten Geräte mit bipolarer Ionisation, denn diese reinigen die Luft, anstatt Viren in Filtern zu sammeln. Einmal jährlich müssen die Röhren gereinigt werden, hierfür reicht klares Wasser und Spülmittel. Der in diesem Zug zu ersetzende Staubfilter sammelt keine Viren, sondern schützt die Röhren vor Staub. Kleine Kosten, wie beispielsweise 39 € (beim Deckengerät von BioAirmed) sind ein weiterer Vorteil dieser Technik.

Zur Bedarfsklärung Kubikmeter statt Quadratmeter zu Grunde legen

Nach welchen Kriterien sollte also die Entscheidung getroffen werden? Wie viele und welche Geräte benötigen die eigenen Räume? Auch bei der Begleitung der Kaufentscheidung unterscheiden sich die Anbieter am Markt: während man mancherorts wochenlang auf einen Beratungsgespräch warten muss, nutzen andere den Trend zur online Kommunikation und bieten wöchentliche, kostenlose Informationsveranstaltungen. Bei BioAirmed steht Geschäftsführer Hendrik Seigwasser wöchentlich selbst vor der Kamera. Spätestens nach der offenen Fragerunde am Ende sind die Teilnehmer entscheidungsfähig – beispielsweise können Sie anhand einer Formel ausrechnen wie viele Geräte für einen wirksamen Schutz eingesetzt werden sollten und dass hierfür die Kubikmeter und nicht Quadratmeter relevant sind.

Lüften ersetzt nicht den Luftreiniger

Aber lohnt sich die Investition in einen Luftreiniger überhaupt, wenn wir auch einfach die Fenster aufmachen können? Gerade jetzt, wo es draußen wieder wärmer wird, ist das natürlich eine berechtigte Frage. Die kann aber ein kurzer Blick auf den Langzeitwetterbericht schon beantworten. Die Wetterexperten rechnen mit einen Extremsommer. Und sobald die Temperaturen hochgehen, ist die Phase des Dauerlüftens auch vorbei, sonst wird es schnell innen unerträglich heiß oder die Klimaanlagen funktionieren nicht mehr. Vom kommenden Herbst sprechen wir hier noch gar nicht.

Luftreiniger helfen daher, konzentriert und ohne ständige Unterbrechung zu arbeiten. Beachten Sie nur: eines haben alle Luftreiniger gemeinsam: Sie produzieren keinen Sauerstoff. Passend zur Raumgröße hilft hier das klassische Stoßlüften. Mit Luftreiniger wird es, wie schon vor der Pandemie üblich, dann fällig, wenn die Raumluft verbraucht ist.

Zum Hospitality-Talk von BioAirmed

Bisher keine Kommentare zu “Infektionsrisiko in geschlossenes Räumen minimieren”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Rechtstipp

Mehrwertsteuersenkung: folgen nun mehr Betriebsprüfungen?

Zur Unterstützung der Wiederbelebung von öffentlichem Leben und der Wirtschaft hat die Bundesregierung auch eine Änderung des Mehrwertsteuersatzes beschlossen. Zuvor wurde der für die Gastronomie der Steuersatz für Speisen von 19 % auf 7 % abgesenkt. Welcher Steuersatz gilt ab wann nun und was ist zu tun? Rechtsanwalt und Steuerrechtsexperte Johannes Höfer klärt auf und sagt voraus, dass die Finanzverwaltungen noch mehr Betriebsprüfungen vornehmen werden.

Betriebsschließungsversicherung

Rechtsstreitigkeiten um Betriebsschließungspolicen im Gastgewerbe

© Korten Rechtsanwälte AG

Seit dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 mussten Restaurants und Hotels ihren Betrieb monatelang herunterfahren oder komplett einstellen. Umsatzeinbrüche oder finanzielle Totalausfälle sind die Folge. Um genau solche existenzbedrohenden Schieflagen zu vermeiden, sollte die Betriebsschließungsversicherung einspringen. Doch der Weg zur Entschädigung verläuft in den seltensten Fällen geradlinig. Der Rechtsanwalt Felix Korten gibt Antworten auf die dringlichsten Fragen zur Crux mit der Police.

Download

Kostenlose Hygiene-Guideline

© TRADOL LIMYINGCHAROEN | iStockphoto

Um Gastronomie und Hotellerie bei der Antragstellung der Überbrückungshilfe III bzw. III Plus zu unterstützen, stellt ETL ADHOGA allen Betroffenen eine kostenlose und exklusive Vorlage für Hygienekonzepte in Beherbergungs- und Gaststättenbetrieben zur Verfügung. Die Guideline greift Hygienevorlagen engagierter Unternehmer:innen auf und zeigt den Branchen einen erfolgversprechenden Weg auf, um bei etwaigen Öffnungsperspektiven zeitnah ein funktionierendes Konzept vorlegen zu können