Küchentechnik

Mit intelligenter Küchentechnik Zeit und Geld sparen

Die Digitalisierung hat schon lange auch die Küche erreicht: Intelligente Geräte in der Küche entlasten durch praktische Funktionen die Mitarbeiter und vereinfachen die Abläufe in der Küche. So bleibt mehr Zeit für den Gast und den Spaß am Kochen.

Smarte Küchentechnik von Hobart
© Hobart GmbH

Smarte Zubereitung

Mit intelligenten Helfern gelingen leckere Speisen aus besten Zutaten in kürzester Zeit. Sie übernehmen aufwendige Arbeiten, wodurch Personal und somit auch Kosten gespart werden können. Gerade unter dem Gesichtspunkt des Fachkräftemangels haben nur wenige Küchenchefs Zeit, ihr Brot per Hand zu kneten oder ihre Sahne mit einem Mixer aufzuschlagen. Natürlich profitiert auch der Gast: Die Wartezeiten im Restaurant verkürzen sich und er erhält schneller seine Bestellung. Besonders Küchenmaschinen, die voreingestellte Programme für die Zubereitung bestimmter Speisen oder Gerichte haben, sind in dem oftmals stressigen Küchenalltag eine große Hilfe. Auf einem Display wird genau angezeigt, welche Zutaten in welcher Menge für ein bestimmtes Gericht hinzugefügt werden müssen. Die Maschine bereitet die Speise dann in kürzester Zeit zu, ohne dass der Koch umrühren oder aufpassen muss, dass etwas anbrennt.

> Hier geht es direkt zu den smarten Geräten

Mit intelligenter Küchentechnik das Lager im Blick

Auch in punkto Lagerung können intelligente Küchengeräte eine große Hilfe sein. Smarte Kühlschränke erinnern den Koch, wann ein Produkt abläuft. Eine eingebaute Kamera ermöglicht auch von unterwegs aus einen Blick in den Kühlschrank. So kann auch während des Einkaufs nachgeschaut werden, ob ein Produkt noch in ausreichender Menge vorhanden ist. Ein großes Lager kann ebenfalls mit digitaler Hilfe, beispielsweise mit einer App, immer im Blick gehalten werden. Es kann die Temperatur im Lager oder das Vorhandensein eines bestimmten Produktes überprüft werden. Übrigens: Einige Apps beinhalten integrierte Kochbücher, die auf Grundlage der Artikel im Lager passende Rezepte zur Zubereitung vorschlagen.

Vernetzte Geräte

Smarte Küchengeräte sind vor allem dann eine echte Hilfe, wenn sie vernetzt sind und zentral gesteuert werden können. Wenn Ofen, Kombidämpfer und die Küchenmaschine jederzeit über eine App oder ein Tablet gesteuert werden können, wird dem Koch eine Menge Arbeit abgenommen. Er kann jederzeit auf einem zentralen Bildschirm einsehen, wie lange die Speisen noch brauchen und kann besser planen, wann alle Komponenten eines Gerichtes fertig sein werden. In vielen Apps können beispielsweise auch Rezepte oder bestimmte Zubereitungsarten hinterlegt werden, sodass auch eine Aushilfe weiß, wie er die jeweiligen Gerichte zubereiten muss. Hobart ist im Bereich Spülmaschinen mit der smarte Spülmaschinenübersicht ein Vorreiter im Bereich der Digitalisierung in der Küche.

Tipp

Viele Apps und Softwares bieten auch ein Tool für eine bessere und übersichtlichere Kalkulation an. Auf Grundlage des vorherigen Verbrauches wird der tatsächliche Verbrauch gemessen. So lassen sich Geld und Ressourcen sparen.

Bisher keine Kommentare zu “Mit intelligenter Küchentechnik Zeit und Geld sparen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Küchentechnik

Fettabscheider: So finden Sie die passende Lösung

In deutschen Betrieben, in denen fetthaltiges Abwasser anfällt, wie beispielsweise Restaurants oder Großküchen, sind nach DIN EN 1825 oder DIN 4040 Fettabscheider vorgeschrieben. Abscheideranlagen reinigen das fetthaltige Abwasser weitestgehend von Fett und Öl, bevor es in die Kanalisation eingeleitet wird. Doch welcher Abscheider eignet sich für welchen Einsatzbereich und welche Anlage ist für welche Einbausituation ausgelegt?

Fit für den Reboot

4 Tipps für Gastronomen, um den Restart 2021 erfolgreich zu gestalten

© Oracle

Erfolgreich durch den neuen Lockdown kommen und sich für die Zukunft optimal aufstellen – das ist zurzeit das Ziel der Gastronomen in Deutschland. Während viele noch mit den wirtschaftlichen Härten der Pandemie zu kämpfen haben, hoffen sie zugleich auf bessere Tage im Frühling und Sommer, wenn die Menschen voraussichtlich wieder mehr Bewegungsfreiheit haben. Dennoch gilt es für Gastronomen im Hier und Jetzt, die Zeit nicht nur zu überbrücken, sondern neuen Ideen zu entwickeln, mit denen sie frühzeitig wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Das Unternehmen Oracle Food and Beverage hat 4 Tipps zusammengestellt, die für 2021 rüsten.

Digitales Hotelkonzept

Von Daten und Digitalisierung: Wie kommt die Hotelbranche aus der Krise?

© South_agency | iStockphoto

Dass nun auch die „Stars” der Branche zunehmend unter finanziellen Druck geraten zeigt, dass sich gerade traditionelle Hotels spätestens jetzt für neue Lösungen öffnen müssen. Die Corona-Krise hat den Digitalisierungsdruck enorm beschleunigt. Dr. Josef Vollmayr, Co-Gründer und Geschäftsführer des digitalen Hotelkonzepts Limehome, klärt über Herausforderungen auf und gibt Denkanstöße.