Suche

Mit krisensicherem Kassensystem für alle Eventualitäten gewappnet

Wenn uns die Pandemie eines gelehrt hat, dann, dass wir die Wirtschaft manchmal für die Gesundheit aller opfern müssen. Gut, wenn man dann ein Kassensystem hat, mit dem man flexibel die Kosten reduzieren kann. Stefanie Milcke, Marketing- und Vertriebsleitung von Amadeus360, klärt über die notwendige Flexibilität von Kassensystemen und andere Rettungsringe auf.
Freepik

Inzidenzwert, Mund-Nasen-Bedeckung, PCR-Test, Lockdown – noch vor 15 Monaten hätten diese Worte niemanden von uns beeindruckt, und doch bestimmten sie seitdem unser Leben. Einige Branchen profitierten grandios. So hat Amazon beispielsweise Rekordumsätze eingefahren und Arbeitsplätze im vierstelligen Bereich neu geschaffen. Leider erging es nicht allen so. Im Gegenteil, Unternehmen mit Fokus auf persönlichem Service oder Vor-Ort-Erlebnissen rutschen geschlossen in den Dauer-Lockdown und büßen seitdem Stunde um Stunde immer mehr Umsatz ein. Fast kann man die mit Euro gefüllte Sanduhr hören. Kling. Kling. Kling.

Genug der Schwarzmalerei! Was, wenn wir den Vorteil digitaler Handelsunternehmen wie Amazon mit in die Gastronomie nehmen könnten? Was, wenn wir die Flexibilität und den digitalen Servicegedanken auf unser Unternehmen übertragen könnten, ohne unsere Nähe zum Kunden und den „Feel-Good-Effekt“ zu verlieren? Wie das funktioniert, erläutert die Marketing Expertin Stefanie Milcke am 20. April in einem 45 minütigen Webinar.

[optin-monster slug=“l3jucy8bxnwjsnnfnlnr“]

Selbst Perspektiven schaffen

Stefanie Milcke, Marketing- und Vertriebsleitung von Amadeus360, sagt: „Wir können!“, und erklärt Ihnen nachfolgend, wie. Der richtige Systemanbieter spielt dabei eine entscheidende Rolle. Was Sie brauchen, ist eine Software zur Unternehmenssteuerung, die Ihnen erlaubt, flexibel auf sich ändernde Gegebenheiten zu reagieren. Was Sie brauchen, ist ein Kassensystem, das Ihrem Cashflow den Rücken stärkt, anstatt Ihnen durch eine große Anfangsinvestition bereits von Anfang an den Atem zu rauben. Sie brauchen ein Kassensystem, dessen Lizenzen Sie flexibel an die Situation anpassen können.

Flexible Kasse

Ihr Restaurant ist geschlossen? Wozu brauchen Sie dann 20 Kassenplätze? Sie dürfen nur noch für TakeAway, Delivery oder Drive-Thru öffnen? Warum bucht Ihr Kassensystem dann immer noch mit Gangfolgen auf Tische? Jetzt ist die Zeit, auf ein flexibles System zu wechseln, das Ihnen erlaubt, kurzfristig Kassenplätze – und damit die Lizenzkosten – zu reduzieren und Verkaufsprozesse an neue Herausforderungen anzupassen.

Der Amazon-Faktor

2020 gab es einen regelrechten Run auf Onlineshop-Systeme, auch in der Gastronomie. Ich gratuliere allen, die die erste Hürde übersprungen und ihr Geschäft erfolgreich auf Abholung und Lieferung umgestellt haben. Aber wissen Sie was? Die meisten werden mit dem gewählten System ordentlich ins Rudern kommen, sobald die Betriebe wieder öffnen dürfen. Organisatorisch wird die Kombination aus klassischem Inhaus-Geschäft und den verschiedenen Außerhaus-Varianten ein Drahtseilakt, wenn Ihre Prozesse auf einer dünnen Verbindung – vielleicht sogar noch manuellen Prozessen – beruhen. Sie brauchen eine Informationsautobahn.
Was ist damit gemeint? Wie kommen Online-Bestellungen in Ihre Kasse? Wie unterscheiden Sie Bestellungen von Lieferando, Onlineshop, Abholung und Tisch 6, 13, 25? Und wo kommen eigentlich Ihre Reservierungen an?

Informationsautobahn

Setzen Sie auf das richtige System, bekommen Sie alles auf dem Silbertablett geliefert. Ihre digitale Speisekarte zieht die Speisen automatisch aus der Kasse. Alle Bestellungen – egal aus welcher Verkaufsstelle – laufen automatisch in die Kasse, die Küche, das Kassenbuch.
Aus Ihren Reservierungen lernen Sie, welche Präferenzen Ihre Gäste haben, erkennen sparsame Gäste bereits im Voraus und generieren mehr Umsatz durch gezielte Empfehlungen und intelligente Wartelisten, die Tische schneller neu vergeben.
In Ihrem Restaurant schützen Sie Personal und Gäste in Zeiten der Pandemie, indem Sie Hygieneschwachstellen umgehen und Ihre Gäste direkt am Tisch digital mit dem eigenen Handy bestellen lassen.

Treuer Begleiter

Das Beste dabei? In jeder Phase der Pandemie reagieren Sie flexibel auf die Gegebenheiten. Weniger Kassenplätze? Ok, klappt. Profitable Speisen berechnen? Kommt sofort. Kurzfristig ein Onlineshop? Geht klar. Lieferando-Integration? Kein Problem. Wieder Mehr Kassenplätze? Natürlich. Reservierungspflicht? Logisch. Kosten-Nutzen-Berechnung. Hier bitte.

Zur Anmeldung zum kostenlosen Webinar geht es hier.

 

Weitere Artikel zum Thema

Andrea Köchling
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (kurz: BSI) hat sich im November 2020 entschlossen, neuen Anforderungen an cloud-basierte TSE-Lösungen zu stellen, wie sie in Gastronomie-Kassensystemen vorgeschrieben sind. Das kann nun bereits Ende Januar 2021[...]
Digitalisierte Hotels können sich Vorsprung sichernProxyclick Visitor Management System, Unsplash
Während nach und nach die Hotels wieder den Betrieb aufnehmen und auch Touristen beherbergen dürfen, stehen viele Betriebe bedingt durch die umfangreichen Hygienevorschriften vor massiven Problemen. Welche Vorteile die rechtzeitige Digitalisierung mit Hilfe eines Property[...]
Gastronomen sollten sich den Vorteil sichern und Kartenzahlungen für alle Beträge akzeptierenSumUp
Die Zukunft gehört dem bargeldlosen Bezahlen – was in manchen Ländern schon jetzt Standard ist, setzt sich auch in Deutschland immer mehr durch. Ob kontaktlos oder direkt per Smartphone, hauptsache digital und es wird kein[...]
PIKSEL | iStockphoto
Lightspeed
Videokonferenzen im Beruf, Self-Checkout im Supermarkt oder Roboter, die die Wohnung saugen – sämtliche Bereiche unseres Alltags werden immer digitaler. Und davon ist die Gastronomie nicht ausgeschlossen: Eine der bedeutendsten Veränderungen der vergangenen Jahre betrifft[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.