Unternehmerschutz

Gastronomiebedarf: Gleiche Rechte für Unternehmen und Verbraucher

Garantieansprüche, Rücksendungen und Co. – verbraucherrechtliche Unterschiede zwischen B2C- und B2B-Kunden machen Gastronomen oft den unternehmerischen Alltag schwer. Gerade Existenzgründer sollten bei den Kaufbedingungen im B2B-Geschäft genauer hinschauen.

Was für Verbraucher gilt, ist nicht für Unternehmen rechtens.
© Expondo

Bei Kalkulation und Warenwirtschaft müssen Gastronomen mit Fingerspitzengefühl vorgehen, denn die Erfahrungswerte zeigen schnell: Die Voraussetzungen für Privatkunden und Unternehmer können weit auseinander gehen und zu Schwierigkeiten führen, Unternehmerschutz ist keine Selbstverständlichkeit.

Vor dem Gesetz sind in erster Linie Privatleute geschützt. Was bei Verbrauchern selbstverständlich ist, ist für Geschäftskunden im deutschen Recht nicht vorgesehen. Hierzulande gilt lediglich der private Verbraucher als schutzwürdig im Sinne des Gesetzes. Die Folge: Gerade für Start-ups und kleine bis mittlere Unternehmen schafft dieser Umstand oft Probleme.

Doch es gibt Betriebsausstatter, die sich im B2B-Bereich bewegen und alle Kunden gleichstellen. Dazu zählt der Berliner Online-Händler expondo, der als freiwillige Leistung auf verbraucherrechtliche Unterschiede verzichtet.

Profi-Equipment für die Gastronomie

Der Onlinehändler ist auf professionelles Equipment für Gastronomie und Industrie spezialisiert. Die Philosophie des Anbieters lautet dabei: Von Profis entwickelte Produkte zu fairen Preisen, mit unkompliziertem Kundenservice und guten Kaufbedingungen. Das Sortiment umfasst eine Vielzahl von Produkten und Geräten für die Gastronomie und Hotellerie, darunter Küchen- und Kühlgeräte, Heizstrahler für den Außenbereich und Gastromöbel.

expondo vertreibt die Ausstattung ausschließlich über das Internet. Das Angebot: Zu 95 Prozent Eigenmarken, entwickelt von Ingenieuren und Designern in Berlin und gefertigt bei spezialisierten Partnerunternehmen. Bevor die Produkte im Shop erscheinen, durchlaufen sie nochmals hauseigene Tests. Das Ergebnis: Nur rund 70 Prozent schaffen es letztendlich in den Vertrieb. Damit garantiert der Online-Händler höchste Qualität für seine Produkte.

Vorteile für Start-ups und Co.

Vertragsrechtlich geht expondo seinen eigenen Weg: Zusätzlich zum Privatkundenschutz verpflichtet expondo sich freiwillig, gleiches Recht auch für B2B-Kunden anzuwenden. Somit gilt auch für Firmen und Selbstständige: Tiefpreisgarantie, 100 Tage Rückgaberecht, ganze drei Jahre Garantie. Geschäftsführer Sebastian Brede begründet den außergewöhnlichen Service: „Verbraucher können im Rahmen des Widerrufsrechtes nach den Regeln des Haustür- oder Fernabsatzgeschäfts von einem Vertrag zurücktreten. Für Unternehmer und selbst für Existenzgründer in der Vorgründungsphase gilt dieses Recht allerdings nicht. Das wollten wir so nicht handhaben, denn die Qualität unserer Produkte ist ja die gleiche. Wir  waren selbst mal ein Start-up mit enger Kapitaldecke und kennen die Bedürfnisse unserer Kunden deshalb nicht nur auf Produktebene, sondern auch in Sachen Service. Also räumen wir ihnen die gleichen Rechte ein wie unseren Privatkunden.“

> expondo.de

Weitere Artikel zum Thema

Trends in der Gastronomie – Vom Mitmachen, Ignorieren und dem eigenen Weg zum Erfolg

„Erfolgsgastronomie braucht ein klares Profil“

© Life-Of-Pix | Pixabay

Welche Trends sind für die Gastronomie wichtig? Seit vielen Jahren beschäftigt sich die europaweit gefragte Trendforscherin Karin Tischer mit der Zukunft. Im Exklusiv-Interview mit Gastgewerbe Magazin gibt sie einen Einblick in die aktuellen Entwicklungen. Auf der Internorga präsentiert sie im Trendforum Pink Cube noch mehr Details zu den Trends von morgen.

Steuern

Online-Verkäufe: Marktplatzsperre ohne Unternehmerbescheinigung?

Seit Januar 2019 haften elektronische Marktplatzbetreiber für unbezahlte Steuern von Online-Verkäufern, die diese digitalen Plattformen nutzen. Daher müssen auch Gastronomen, die über Online-Lieferplattformen Speisen verkaufen, eine steuerliche Unternehmerbescheinigung als Nachweis vorlegen, um eine Marktplatzsperre zu vermeiden. Laut EU-Kommission verstößt diese deutsche Regelung allerdings gegen EU-Recht. Benötigen Gastronomen diese Unternehmerbescheinigung dennoch oder entfällt diese Verpflichtung wegen EU-Rechtswidrigkeit?