Best practice

Papa Rhein Hotel hat jetzt den Überblick

Das Papa Rhein Hotel in Bingen hat sich als 100. Kunde für Überblick entschieden. Mit der innovativen Software will das Haus seine Unternehmenskommunikation und sein Aufgabenmanagement auf eine neue, effiziente Ebene heben.

© Überblick

„Mein Management-Team hat jetzt tatsächlich den ‚Überblick‘, was im Haus passiert“, freut sich Jan Bolland, Inhaber und Gastgeber Papa Rhein Hotel. „Unsere Prozesse und die Kommunikation sind effizienter geworden, Informationen und Aufgaben werden in der Überblick-App weitergegeben. Anstatt vieler ‚kleiner Nachfragen‘ haben wir jetzt mehr Zeit für die wichtigen Themen, die unsere Gäste glücklich machen.“ Überblick informiert wie ein schwarzes Brett, Aufgaben werden verteilt, terminiert, rückgemeldet, kontrolliert und dokumentiert. In Kombination mit einer Browser-Version eignet sich die mobile App besonders für Unternehmen mit Mitarbeitern ohne festen PC-Arbeitsplatz.

Überblick mit Weitblick: neue Branchen, neue Länder

Die ursprünglich speziell für die Hotellerie konzipierte Software Überblick entwickelt sich mittlerweile auch in ganz anderen Branchen positiv. „Inzwischen kommunizieren Unternehmen aus Industrie, Handwerk, der Pflege, dem Handel mit Außendienst, sogar ein Trampolinhallen-Betreiber und ein Yacht-Club erfolgreich mit Überblick“, so Gründer und CEO Harz. Zukünftig will er auch verstärkt international expandieren: „Unternehmen in Grenzgebieten mit vielen Mitarbeitenden, die kein oder kaum Deutsch sprechen, können sehr von Überblick profitieren. Übersetzungsleistungen entfallen, Kommunikationsfehler werden minimiert.“ Dazu arbeitet die Benutzeroberfläche von Überblick schon jetzt in fünf Sprachen, die erstellten Inhalte werden in nahezu jede Sprache automatisch übersetzt.

Bisher keine Kommentare zu “Papa Rhein Hotel hat jetzt den Überblick”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Unternehmensführung

Gastro-Studie: Mit digitalen Tools gegen den Personalmangel

Die Gastronomiebranche steht vor der nächsten Herausforderung: Der bereits bestehende Personalmangel wurde durch die Corona-Pandemie nochmals verstärkt: Über 15 % der Mitarbeitenden haben der Branche den Rücken gekehrt. Wie Gastronom:innen ihr Personal mit der Hilfe von digitalen Tools entlasten können, erklärt Lothar Menge, Geschäftsführer von kollex. Das Berliner Tech-Startup kollex hat in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn eine Studie mit über 1.000 Teilnehmer:innen aus der Gastronomie und Hotellerie zur Digitalisierung ihrer Branche durchgeführt.

Prozess-Optimierung

Digitaler Push für Dortmunder Restaurant Hopfen & Salz

Die Wiedereröffnung der Gastronomie ist bereits in vollem Gange und so haben viele Betriebe mit viel Enthusiasmus und unter Einhaltung aller Hygiene- und Sicherheitsauflagen die Rückkehr gefeiert. Einer dieser Betriebe ist das Hopfen & Salz aus Dortmund. Mit dem Gastro-Experten gastronovi an der Seite wurde die Digitalisierung im Dortmunder Bier-Restaurant schon vor Jahren eingesetzt. Die All-In-One-Lösung unterstützt bei der Optimierung von Betriebsabläufen.

Kreatives Übernachten

sleeperoo – nachhaltige Erlebnisnächte inszenieren Indoor-Spots neu

© sleeperoo

Das Marktsegment „Erlebnisse“ im Tourismus bietet große Chancen für Destination Management Organisationen und lokale Tourismusvereine sowie für Anbieter von Freizeitattraktionen. Insbesondere auch die Corona-Pandemie hat gezeigt: Die Sehnsucht der Menschen nach einer Auszeit vom Alltag ist groß, regionale Angebote „vor der Haustüre“ und der Fokus auf Nachhaltigkeit nehmen an Bedeutung zu. Ebenso relevant ist die online Buchbarkeit von Touren, Aktivitäten und Erlebnissen, einem bis dato eher klassischen Offline-Geschäft in Tourismusregionen. sleeperoo als nachhaltiger Erlebnisnacht-Anbieter möchte mit seinem Online-Buchungssystem genau dies ermöglichen.