Suche

Worauf Unternehmer bei der Vermögensnachfolge achten sollten

Ob Bargeld, Immobilien oder Unternehmensanteile: Die Deutschen vererben immer mehr. Dabei können aber viele Fehler passieren. Worauf Unternehmer also bei der Vermögensnachfolge achten müssen, erläutert Düsseldorfer Rechtsanwalt, Steuerberater und Experte für Vermögensnachfolge Dr. Christopher Riedel.
monkeybusinessimages | iStockphoto

Wieviel Vermögen wird Deutschland derzeit vererbt?

Zwischen 200 und 400 Milliarden Euro werden derzeit jedes Jahr in Deutschland laut Schätzungen vererbt. Das Deutsche Institut für Altersvorsorge beispielsweise hat errechnet, dass in den zehn Jahren von 2015 bis 2024 insgesamt 3067 Milliarden Euro vererbt werden. Dazu kommen kaum schätzbare unternehmerische Vermögenswerte. Experten und Forschungsinstitute wie das Institut für Mittelstandsforschung Bonn (IfM Bonn) sprechen von mehreren 10.000 Unternehmen jährlich, in denen sich aus Altersgründen an der Spitze ein Wechsel anbahnt. Und laut einer KfW-Studie aus dem vorletzten Jahr werden 842.000 Inhaber mittelständischer Unternehmen ihre Tätigkeit bis 2025 aufgeben.

Welche Risiken lauern bei der Vermögensnachfolge?

„Viele Vermögensinhaber verschätzen sich bei der Höhe des tatsächlichen Vermögens. Das führt dazu, dass es schnell zu einer unangenehmen steuerlichen Belastung kommen kann“, warnt der Düsseldorfer Rechtsanwalt, Steuerberater und Experte für Vermögensnachfolge Dr. Christopher Riedel. Er berät und vertritt seine Mandanten in allen zivil- und steuerrechtlichen Fragen rund um die Themen Erben und Schenken. Christopher Riedel rechnet vor: „Der Ehegatte darf einen persönlichen Freibetrag von 500.000 Euro, das Kind von 400.000 Euro und der Enkel von 200.000 Euro geltend machen kann. Dadurch werden die steuerlichen Bemessungsgrundlagen reduziert. Aber gerade Immobilien sind in den vergangenen Jahren derart im Preis gestiegen, dass schon ein Mehrfamilienhaus in guter Lage ohne Weiteres 2,5 Millionen Euro wert sein kann. Zusammen mit anderen Vermögenswerten kann das für die Erben richtig teuer werden.“ Werden also drei Millionen Euro auf zwei Kindern aufgeteilt, müssen pro Kind nach Abzug des Freibetrags 1,1 Millionen Euro versteuert werden. Bei einer Erbschaft zwischen 600.001 und sechs Millionen Euro beispielsweise werden 19 Prozent Steuer fällig. Das bedeutet 209.000 Euro Erbschaft- beziehungsweise Schenkungsteuer pro Kind.

Was können Vermögensinhaber dagegen tun?

Dr. Christopher Riedel betont: „Die private Vermögensnachfolge erfordert eine saubere Planung und Gestaltung mit langfristigem Charakter. Im Fokus steht, das Vermögen für die nächste Generation vor einer Zersplitterung zu bewahren, eine professionelle Schenkungsstrategie zu entwickeln und das Vermögen nach und nach unter Ausnutzung der gesetzlichen Freibeträge zu übertragen. Diese können alle zehn Jahre in Anspruch genommen werden. Dann lassen sich größere Vermögen unter Umständen so verteilen, dass im Erbfall kaum oder sogar keine Steuern fällig werden.“ Diese Freibeträge schafften einen erheblichen Spielraum in der Gestaltung der privaten Vermögensnachfolge. Das beispielhafte Vermögen von drei Millionen Euro könnte also bei doppelter Ausnutzung der Freibeträge innerhalb von zehn Jahren steuerfrei werden. „Das bedeutet: Je früher die Planung greift, desto mehr steuerliche Vorteile lassen sich generieren, auch bei größeren Vermögen.“ Außerdem, so Riedel, könne bei lebzeitigen Schenkungen auch durch einen Nießbrauchvorbehalt oder „echte“ Gegenleistungen eine deutliche Steuerreduzierung erreicht werden.

Wie wichtig ist ein Testament?

Ein Testament wird in Deutschland bekanntlich nicht zwingend vorgeschrieben. Angeblich sind zwei Drittel der Deutschen der Meinung, sie sollten für den Fall ihres Todes Vorsorge treffen und ein Testament machen. Aber nur in ca. 20 Prozent der Erbfälle ist tatsächlich ein Testament vorhanden – und Experten schätzen, dass nur drei Prozent aller Erbfälle (auch steuerlich) sinnvoll geregelt sind. „Ich rate dringend dazu, ein Testament zu errichten, unabhängig von der Höhe des Vermögens. Ein Testament verhindert Rätselraten über den tatsächlichen Willen des Verstorbenen und kann individuelle Sachverhalte über die gesetzliche Erbfolge hinaus regeln“, betont Christopher Riedel. „Das ist gerade bei Unternehmern wichtig, um die Nachfolge sinnvoll zu regeln. Man stelle sich vor, ein Unternehmer in mittleren Jahren verstirbt, und seine minderjährigen Kinder müssen im Rahmen der gesetzlichen Erbfolge das Unternehmen oder seine Gesellschaftsanteile übernehmen. Das birgt eine große Gefahr.“

Welche Besonderheiten bestehen bei der Unternehmensnachfolge?

Aus steuerlicher Sicht müssten sich die meisten Unternehmer keine zu großen Sorgen machen, gibt Christopher Riedel Entwarnung. Unter Einhaltung diverser Bedingungen könnten Unternehmenswerte von bis zu 26 Millionen Euro pro Erwerb (und das alle zehn Jahre) steuerfrei übergeben werden. Viel entscheidender sei der strategische Aspekt. Christopher Riedel sagt: „Wer sein Unternehmen lebzeitig übertragen will, muss beispielsweise sicherstellen, dass er finanziell abgesichert ist. Schließlich darf sich niemand „arm schenken“. Der Sozialversicherungsträger kann im Extremfall sogar auf den Beschenkten durchgreifen, um bestimmte Leistungen zu refinanzieren.“ Der Senior-Unternehmer müsse demnach bei der Übertragung stets auch seine eigene finanzielle Zukunft im Blick haben. Das gelinge etwa über die Lösung einer sogenannten Versorgungsleistung, also einer laufenden Zahlung aus den Erträgen, die der Nachfolger gut darstellen könne und die dazu führe, dass finanzielle Substanz des Unternehmens und finanzielle Sicherheit des Seniors gewahrt bleibe. Im Übrigen empfiehlt es sich, die potenziellen Nachfolger frühzeitig im Rahmen einer Schenkungsstrategie an die Unternehmensleitung heranzuführen. Die Praxis zeige laut Christopher Riedel den Wert dieser Strategie für die Zukunft des Unternehmens.

Weitere Artikel zum Thema

gesrey | iStockphoto
Bürger dürfen die Ergebnisse von offiziellen Lebensmittelkontrollen in Restaurants, Bäckereien oder Imbissbuden im Internet veröffentlichen. Das hat das Landgericht Köln entschieden – und damit eine Klage des Lobbyverbandes DEHOGA abgewiesen. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband[...]
reCup GmbH
Diesen Monat startet das Unternehmen reCup GmbH mit Wolfsburg die erste REBOWL-Städtepartnerschaft und setzt damit den Grundstein für kooperative Einführungen des Pfandsystems für Mehrwegschalen mit städtischen Akteuren. Eine Form der Zusammenarbeit, die bereits bei der[...]
Lindner Hotels AG
Auch im Gastgewerbe hat sich mit der Wiedereröffnung von Hotels und Restaurants nach dem Ad-hoc-Lockdown im März gezeigt: Die Digitalisierung konnte die Schließung nicht verhindern, hat aber das Wiederhochfahren erleichtert und bietet die Chance für[...]
IkonStudio | iStockphoto
Für viele Gastronomiebetreiber kommt es in diesem Jahr dank der Schließung im Frühling und den Einschränkungen zur Wahrung des Infektionsschutzes zu enormen Umsatzeinbußen. Da große Investitionen in weite Ferne rücken, wollen einige Küchentechnik-Hersteller mit besonders[...]
Le Burger
Mit der Idee der Burgermanufaktur und einem nachhaltigen Konzept setzt Le Burger seit Jahren Maßstäbe in Österreich. Seit November kommen nun auch die Besucher im Olympia-Einkaufszentrum OEZ München in den Genuss der Burgerunikate zum Selberbauen. Für[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.