Anzeige

Der Food Truck-Mehrwert

ROKA identifiziert den Food Truck als ultimatives Marketinginstrument nicht nur für die Verkaufsförderung als mobile Außenstelle, sondern auch für die Anwerbung und sichere Beschäftigung von Mitarbeitern.
ROKAROKA

All in one: mobile Außenstelle, Werbefläche und Personal-Recruiter – ROKA berichtet über die zunehmende Entscheidung von Food Brands, den Food Truck nicht nur als Publikumsmagneten zu nutzen, sondern auch als Tool für die Rekrutierung und konstante Beschäftigung von Personal.

„Die Motive für die Anschaffung eines Food Trucks werden vielschichtiger,“ berichtet Volker Beck, geschäftsführender Inhaber der ROKA Werk GmbH. Mit der Pandemie bietet der Food Truck eine Lösung, die Kunden im Außenbereich sicher da zu bedienen, wo sie gerade sind. „Wenn Food Brands solche kreativen Lösungen bieten entgeht das auch Bewerbern nicht,“ sagt Beck.

ROKA baut Container, Anhänger und Trucks für die mobile Außengastronomie. Ein absolutes Highlight sind die Airstreams, die wir aus amerikanischen Filmen kennen. Die Caravans stehen für die Sehnsucht nach Freiheit und Ungebundenheit bei höchstem Komfort und zeitlosem Design. Als einziger Anbieter europaweit hat ROKA die Lizenz die Neufahrzeuge der Kultfabrik aus Ohio zu Diner-Modellen auszubauen. Food-Marken erhalten damit absolute Unikate, und für viele junge Leute ist der Food Caravan ein Traum-Arbeitsplatz. Limitierungen der Gastronomie ausgelöst durch die Pandemie erfordern einen neuen Blickwinkel. Bei ROKA weiß man, dass die Einsatzorte und -zwecke der rollenden Straßenküchen schier unzählig sind. Der Umsatz im Außer-Haus-Markt boomte bereits vor der Pandemie mit 82,8 Milliarden Euro Umsatz in 2019. Unser Essverhalten ist heutzutage destrukturiert – wir essen immer öfter dann, wenn sich die Gelegenheit bietet und häufig unterwegs. Food Brands planen den Einsatz auf Flächen, wo sich Menschen sowieso gerade aufhalten – von der Mittagspause bis zum Wochenmarkt. Hier wartet der Umsatz und gleichzeitig eine großartige Werbemöglichkeit für die bestehende Gastronomie. Unternehmen im Gastgewerbe, die auf die mobile Außenstelle setzen, erkennen es nun auch als Tool für eine krisensichere(re) Beschäftigung von Mitarbeitern. Der Food Truck kann im Einsatz bleiben auch wenn Lokale pandemiebedingt oder aus anderen Gründen schließen müssen. Das Foodkonzept kann ausgeweitet werden für unzählige Bewirtungsoptionen; zum Beispiel auf Gewerbeflächen, auf Jahrmärkten, vor Baumärkten und Supermärkten und für sämtliche Eventformate.

Ebenso werden vorhandene Gastronomie-Außenflächen durch Food Container oder Trucks bereichert. Eine kompakte Version der eigenen Küche im Außenbereich bietet den Gästen ein Erlebnis, beispielsweise durch Show-Cooking. Außerdem ist es eine gute Möglichkeit die Ausgabe von Speisen und Getränken gemäß der Hygieneverordnungen umzusetzen. Food Trucks gehen auf Reisen für neue Catering-Angebote für Events. Mit der Streetfood-Variante des eigenen Restaurants erschließen sich nicht nur neue Einnahmequellen, sondern auch Möglichkeiten, um Personal konstant zu beschäftigen und eine Abwanderung in andere Branchen zu verhindern. Für viele Maßnahmen in der Außengastronomie sind öffentliche Fördermittel erhältlich – Ein Blick in die Förderkataloge kann sich lohnen. Gastro-Unternehmer aufgepasst: ROKA macht mit Miet- und Leasingoptionen das Testen von „Food Trucking“ für Food Brands jeder Größe verfügbar.

Weitere Artikel zum Thema

Milchprodukte in der Großkücheansonsaw, iStockphoto
Von Quark bis Käse - Milch und Milchprodukte gehören zum Standardsortiment einer jeden Großküche. Denn: Sie sind Basis für Desserts, Vorspeisen und Hauptgerichte und immer wieder für neue Trends und kulinarische Finessen gut. Aber welche[...]
Nastco | iStockphoto
In Zeiten von Corona und Klimawandel verbringen die Deutschen ihre Urlaube zunehmend im eigenen Land. Reisen in andere Länder ist wegen etwaiger Beschränkungen ungewiss, Flugreisen für die eigene CO2-Bilanz ohnehin mehr als schädlich. Hotels in[...]
OpenTable
Als erfahrener Partner der Gastronomiebranche übernimmt OpenTable Verantwortung und hilft Restaurants mit Preissenkungen und Produktneuerungen bei ihrem Neustart. Mit dem „Open Door“-Programm verzichtet der Anbieter auf Gebühren, vergibt Rabatte und erleichtert Restaurants mit erweiterten Funktionen[...]
Lindner Hotels AG
Auch im Gastgewerbe hat sich mit der Wiedereröffnung von Hotels und Restaurants nach dem Ad-hoc-Lockdown im März gezeigt: Die Digitalisierung konnte die Schließung nicht verhindern, hat aber das Wiederhochfahren erleichtert und bietet die Chance für[...]
Dish | Metro
DISH, die Plattform für Gastronomen, die die Digitalisierung der Branche vorantreibt, ist bereits seit 3 Jahren in mittlerweile 16 Ländern aktiv. Um die Gastronomen in COVID-19-Zeiten digital zu befähigen und fit zu machen, haben die[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.