Suche

4 Wege zur Betriebsfinanzierung

Das Gastgewerbe allgemein hat bei den Banken kein gutes Standing. Zu niedrig ist die Eigenkapitalquote kleiner und familiengeführter Betriebe, zu gering sind die Erlöse, aus denen sich Investitionen finanzieren lassen. Viele Banker winken daher ab, wenn sie Finanzierungsanfragen aus dem Gastgewerbe auf den Tisch bekommen. Das Rating sei zu schlecht, wird oftmals argumentiert.
In Finanzierungsfragen auf der sicheren Seite.tibor13 | iStockphoto.com

Der Finanzierungsbedarf von Hoteliers und Gastronomen ist enorm groß. Die Gäste erwarten immer wieder Innovationen und neue Konzepte, der Verschleiß an Möbeln und Einrichtungen ist hoch und in moderne Technik muss regelmäßig investiert werden.

Was können Unternehmer tun, um die notwendigen Finanzierungen auf die Beine zu stellen?

Professionelle Betriebsführung

Ein Thema, auf das Experten immer wieder hinweisen, ist die Professionalität der Betriebsführung und der geplanten Investition. Klar strukturierte Business-Pläne, exakte Wirtschaftlichkeitsberechnungen und gut aufbereitete Unternehmenszahlen sind heute Voraussetzung für eine erfolgreiche Finanzierung.

Unternehmensdarstellung

Dazu gehört aber vor allem ein Unternehmer, der sich und seine Ideen bei den Banken darstellen, der sich mit den Zahlen auskennt und diese schlüssig präsentieren kann. Wer die Erstellung von Unterlagen und deren Präsentation selbst nicht kann, sollte sich professionelle Hilfe holen und bei der Erstellung der Unterlagen unterstützen lassen. Der Vergleich zum Bauwesen ist da ganz hilfreich: Mit einer Strichzeichnung auf dem Bierdeckel bekommt keiner eine Baugenehmigung – der Plan kommt meist von einem Architekten.

Finanzierung durch Fördertöpfe

Hinzu kommt noch, dass es eine Vielzahl an Fördertöpfen gibt, bei denen investitionsfreudige Unternehmer Unterstützung finden können. Welche hier im Einzelfall infrage kommen, wissen qualifizierte Berater (siehe Interview). Und: Auch die Einbindung solcher Förderungen in die Finanzierungsunterlagen ist ein Ausdruck von Professionalität, zeugt davon, dass der Unter-
nehmer sich mit seinem Geschäftsmodell und der geplanten Investition intensiv auseinandergesetzt hat.

Neue Wege

Wenn es über die klassischen Finanzierungswege über die Hausbank, über Förder- und Bürgschaftsbanken nicht mehr anders geht, gibt es natürlich auch neue, andere Wege. Crowdfunding ist ein Stichwort, bei dem das Internet ganz neue Perspektiven eröffnet. Für kleinere Investitionen ist auch Leasing oder Mietkauf eine Alternative, die die Bonität eines Unternehmens nicht belastet. Solche Angebote müssen aber im Einzelfall genau geprüft und sehr genau abgewogen werden. Und auch hier gilt: Lieber eine Beratung mehr als später draufgezahlt.

Winterhalter bietet mit Pay per Wash ein neues Finanzierungsmodell für Spülmaschinen

Weitere Artikel zum Thema

Pexels
Brandschutz ist ein Thema, mit dem sich der Hotelier nicht gern beschäftigt, denn er kostet meist viel Geld. Doch wer sich damit beschäftigt, kann im Ernstfall richtig Geld sparen. Denn: Wer weiß, welche gesetzlichen Regelungen[...]
Im von Familienunternehmen geprägten Gastgewerbe ist der generationsübergreifende Erhalt von Unternehmen besonders wichtig. Eine stimmige Familienstiftung schafft die Möglichkeit einer zukunftsorientierten Eigentümerstruktur für Hotel- und Gastronomiebetriebe.[...]
Destination Solutions: Malerische Gasse in Quedlinburg
Deutschland ist die beliebteste Urlaubsdestination der Deutschen. Doch wo lässt es sich in den Sommerferien am günstigsten übernachten? Destination Solutions (DS), Teil der HRS-Group, hat die Übernachtungspreise von mehr als 100.000 Unterkünften ausgewertet.[...]
Edenred Deutschland
Fehlende Fachkräfte und Azubis, der volle Mehrwertsteuersatz seit Jahresbeginn und die anhaltend hohe Inflation: Das Gast- und Hotelgewerbe sieht sich mit vielen Herausforderungen konfrontiert. In dieser angespannten Situation muss es Betrieben gelingen, sich als attraktiver[...]
Kartenzahlungen nehmen beständig zu Neustockimages iStockphoto.com
Alle drei Jahre untersucht die Bundesbank das Zahlungsverhalten der Deutschen. Ein Trend ist dabei ganz klar zu erkennen: Die Deutschen zahlen immer häufiger mit Karten statt mit Bargeld. 2017 wurde erstmals weniger als die Hälfte[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.