Kassensysteme

Apple Pay für alle

Direkt nach der Verfügbarkeit von Apple Pay in Deutschland bietet Tobit.Software die Unterstützung des Apple Bezahldienstes für sein neues Bestell- und Bezahlsystem „barforce“ und alle chayns®-Kunden in Deutschland an. Auch kleine Hotels und Gastronomiebetriebe können jetzt ihren Gästen ganz einfach die populärsten Bezahldienste für das iPhone und Android-Geräte anbieten.

Apple Pay startet und Barforce steigt direkt mit ein.
© Tobit Software | Barforce

„Die barforce ist ein System, das dem Gast eine sehr smarte Möglichkeit bietet, mobil zu bestellen und auch gleich zu bezahlen,“ erklärt Kirsten Altevogt von Tobit.Software. „Dank Apple Pay und der neuen barforce können jetzt auch die iPhone-Besitzer in der Bar, im Hotel und in ihrem Lieblingsrestaurant die Speisen und Getränke Online bestellen und bezahlen.“

Über eine digitale Speise-und Getränkekarte stellt die barforce den Gästen das Angebot zur Verfügung. Wie beim Online-Shopping kaufen die Gäste per Smartphone, einziger Unterschied, geliefert wird direkt an den Tisch. Die Bezahlung erfolgt bei Kaufabschluss wie gewohnt per Kreditkarte, Paypal, Google Pay und jetzt auch per Apple Pay.

Gastronomen, die noch keine barforce im Einsatz haben, können sehr schnell einsteigen und ihr Angebot digital zur Verfügung stellen. Gegen eine geringe Gebühr ist dabei auch die Abwicklung mit den Zahlungsanbietern wie Apple Pay, Google Pay, Paypal und Kreditkarten als Service enthalten. Nutzer der barforce müssen keine individuellen Verträge mit den Anbietern abschließen, sondern können direkt starten.

Bisher keine Kommentare zu “Apple Pay für alle”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Kassensysteme

Innovatives Self-Ordering via Messenger-Chatbot

© Gastrofix

Der Berliner iPad-Kassenanbieter Gastrofix kooperiert mit dem Tech-Start-up Table Duck. Das junge Unternehmen aus den Niederlanden hat mit „Marc“ einen neuartigen Chatbot entwickelt, der auf künstlicher Intelligenz basiert und erstmals Getränkebestellung und -bezahlung selbstständig über Facebook Messenger abwickelt. Dadurch muss der Kellner nur noch ein einziges Mal – zum Servieren – an den Tisch kommen und wird so entlastet.