Stundung von Beiträgen

Berufsgenossenschaft entlastet gastgewerbliche Betriebe

Wenn in Zeiten der Existenzängste und des Bangens um Rettungsschirme und ihre Wirksamkeit auch noch die Beitragsbescheide der Genossenschaften ins Haus Flattern, liegen die Nerven blank. Doch die BGN will die Betriebe unterstützen.

© Tumisu | Pixabay

Gemeinhin werden im April die Beitragsbescheide der Berufsgenossenschaft versendet und die Forderungen für das Beitragsjahr 2019 und die Vorschüsse 2020 fällig. Während die Branche zu Beginn des Jahres den Bescheiden dank der gesunkenen Beiträge zum 01.01.2019 durch den aktualisierten Gefahrentarif positiv entgegenblickte, lässt die aktuelle Situation durch die anhaltenden Schließungen jeden Briefumschlag mit Forderung ängstlich öffnen. Die Berufsgenossenschaft reagiert kurzfristig auf die geänderten Voraussetzungen und hat zwei Maßnahmen zur Hilfestellung ergriffen. 

Stundung der Beiträge

Zum Einen können von der Coronakrise betroffene Betriebe ihre Beiträge stunden, und zwar aus den Beitragsraten vom 15.03.2020 und 15.05.2020. Die zinslose Stundung gilt, sobald sie formlos beantragt wurde. Dies kann telefonisch (0621 4456-1581) oder per Mail (beitrag@gbn.de) im Service-Center der BGN geschehen. Die BGN zeigt sich verständig gegenüber den Nöten der Branche: „Die Corona-Pandemie bedroht viele Existenzen. Insbesondere im Gastgewerbe lassen die Gegenmaßnahmen die Umsätze einbrechen. Wir werden deshalb schnell und so unbürokratisch wie möglich den Betroffenen helfen und sie entlasten“, so Klaus Marsch, Hauptgeschäftsführer der BGN. „Wir können den betroffenen Unternehmen eine zinsfreie Beitragsstundung anbieten. Zudem werden wir, sofern jemand mit Beiträgen bei uns im Rückstand ist, die Vollstreckung unserer Forderungen aussetzen. Damit leisten wir den uns möglichen Beitrag, um die betroffenen Unternehmen in einer existenzbedrohenden Situation nicht noch finanziell zu belasten.“

Beitragsfuß für die Vorschüsse bleibt beim Wert von 2019

Zum Zweiten hätte die BGN eigentlich aufgrund der zu erwartenden Beitragsausfälle für die Umlage 2020 mit einem Beitragsanstieg und höheren Vorschussbeiträgen rechnen müssen. Dies würde aber auch zu einer Nacherhebung von Beiträgen für die ersten beiden bereits im Januar und März 2020 gezahlten Vorschussraten führen. Um diese Belastung der Betriebe in der aktuellen Situation zu vermeiden, hat der Vorstand der BGN beschlossen, den Beitragsfuß für die Vorschüsse auf die Umlage 2020 und die ersten beiden Vorschussraten 2021 so festzusetzen wie 2019, d.h. mit einem Vorschussfuß von 0,326 Euro (je 100 Euro Entgelt in der Gefahrklasse 1).

Befreiung von GEZ-Beiträgen ebenfalls möglich

Auch die befristete Freistellung von den GEZ-Beiträgen kann möglich sein. Es gibt derzeit zwar keine Garantie, doch gerne stellen wir hier ein Musteranschreiben sowie das Formular zur Beantragung der Aussetzung der GEZ-Gebühren während der Schließungszeiten zur Verfügung. Zu den Musterschreiben.

Bisher keine Kommentare zu “Berufsgenossenschaft entlastet gastgewerbliche Betriebe”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Ideen in der Krise

Testzentrum statt Tanzfläche

Die letzten 12 Monate waren für das Gastgewerbe nicht leicht, doch die Club- und Diskothekenbesitzer hat es noch härter getroffen – es gab keinen Lichtblick und keine Chance auf Lockerungen. Paolo Frisella, Inhaber des „Kitchen Club“ in Wuppertal, der die Szene schon im Sommer mit der Strandbar „Kitchen Beach“ überraschte, überzeugt erneut mit einer kreativen Idee. Testen statt Tanzen – dank digitaler Vor- und Nachbereitung sicher, schnell und unkompliziert.

Umsatzsteigerung in der Wintersaison

Warum Infrarot-Heizstrahler die effizienteste Lösung für Außenbereich sind

© AEG

Die Gastronomie trifft der Lockdown 2.0 besonders hart. Dennoch ist der Blick nach vorne notwendig. In der kalten Jahreszeit kommen Zelte und Terrassen, behaglich temperiert, bei Gästen gut an. Die Düsseldorfer Sassafras-Bar macht es vor: Infrarot-Kurzwellen-Heizstrahler heizen für Gäste ein. Gasheizpilze waren für den Betreiber keine Alternative. Denn für ihn sind diese Klimasünder, zu teuer und im Handling zu umständlich.

Verlusten jetzt entgegenwirken

Wie können Hotels durch innovative Technologien gestärkt aus der Coronavirus-Krise hervorgehen?

Covid-19 stellt in diesen Wochen und Monaten nicht nur unser Privatleben auf den Kopf. Die Verbreitung des Coronavirus hat auch massive Auswirkungen auf viele Branchen weltweit. Reisebeschränkungen, stornierte Zimmer und Flüge und die dadurch ausbleibenden Gäste setzen der Hotel- und Tourismusbranche extrem zu. Neue Technologien und vor allem deren schnelle Implementierung werden – und müssen – mehr denn je eine Schlüsselrolle für Hoteliers spielen.