Neuer Handlungshilfe-Leitfaden

BGN: Hygienekonzept im Gastgewerbe – Was ist zu beachten?

Gemäß der geänderten SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung vom 13. März, sind Betriebe verpflichtet, in einem „betrieblichen Hygienekonzept“ die erforderlichen Maßnahmen zum betrieblichen Infektionsschutz festzulegen und umzusetzen. Zur Umsetzung hat die Berufsgenossenschaft BGN für Sie einen Leitfaden für gastgewerbliche Betriebe als Handlungshilfe erstellt.

© .shock | iStockphoto

Unter anderem enthält die Corona-ArbSchV – auf der Grundlage der Gefährdungsbeurteilung und zusätzlich zum HACCP-Konzept – die Verpflichtung, in einem „betrieblichen Hygienekonzept“ die erforderlichen Maßnahmen zum betrieblichen Infektionsschutz festzulegen und umzusetzen.

Als Handlungshilfe zur Umsetzung dieser Verpflichtung hat die Berufsgenossenschaft BGN den hier verlinkten Leitfaden entwickelt, wie gastgewerbliche Betriebe dies umsetzen und dokumentieren können. Der Leitfaden enthält inhaltlich nichts Neues, will den Betrieben jedoch auf einfache Art und Weise vermitteln, welche Voraussetzungen mit Blick auf den Arbeitsschutz für eine Wiedereröffnung zu erfüllen sind und was im laufenden Geschäftsbetrieb zu beachten ist. Wie immer sind zusätzliche Anforderungen durch die Corona-Rechtsverordnungen der Bundesländer zusätzlich zu beachten und einzuhalten.

Zur Webseite der BGN und weiteren, pratischen Leitfäden geht es hier.

Bisher keine Kommentare zu “BGN: Hygienekonzept im Gastgewerbe – Was ist zu beachten?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Nicht zu gesichtslosen Dienstleistern werden

Gästekommunikation in der Hotellerie: Mehr Kontakt, trotz weniger Kontakt

© Guestline

Die Diskussion um „gesichtslose Hotels“ ist in unserer Branche nicht neu. Doch sie erfährt durch die Corona-Pandemie eine neue Dimension. Während die AHA-Formel (Abstand-Hygiene-Alltagsmaske) bereits Alltag ist und die Politik weitere über Beherbergungsverbote diskutiert, arbeiten auch Hotels an Lösungen, den physischen Kontakt mit dem Gast zu verringern. Nur darf dabei das Persönliche nicht auf der Strecke bleiben.

Sepisekartenanalyse

Optimierung der Speisekarten: warum die Speisekartendiagnose eine Gelddruckmaschine ist

© nd3000 | iStockphoto

Wegen Corona sehen Speisenkarten in Restaurants nicht nur aus hygienischen Gründen anders aus. Daher lohnt es sich jetzt, die Speisekarte an die neue Situation anzupassen. Sie ist nicht nur Ihr Aushängeschild für den Betrieb, sondern auch eine Gelddruckmaschine – wenn sie richtig eingesetzt wird. Uwe Ladwig, Inhaber des F & B Support, erklärt, wie Gastronomen mit einer Speisekartenanalyse ihre Gerichte und damit sich nicht mehr unter Wert verkaufen müssen.

COVID-19 Strategie

6 Tipps für eine langfristige Umsatzstrategie in der Gastronomie durch Webshops

© Stefanie Milcke

Mit (An)Spannung erwartete ganz Deutschland die Verkündung der weiteren Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung. Ein Ende der längsten „vorübergehenden“ Zwangsschließung einer ganzen Branche der Geschichte ist erst in ein paar Wochen in Sicht. Die staatlichen Hilfsmittel stocken, daher sollten Gastronomen zusätzlich eine aktive COVID-19 Strategie entwickeln. Stefanie Milcke, Chief Marketing und Sales Officer bei Amadeus360, spricht über die Optionen für gastronomische Betriebe für die Erschließung langfristiger Umsatzquellen.