Aufstiegsfortbildung

Karriere-Perspektive für Auszubildende – trotz Corona und Kurzarbeit

Vor allem die Mitarbeiter/innen und Auszubildenden des Gastgewerbe sind die Verlierer der Corona-Krise, viele werden voraussichtlich nach der Kurzarbeit arbeitslos sein. Auszubildende werden nach der Prüfung jetzt im Sommer nicht übernommen und finden auch bei anderen Betrieben zunächst keine Anstellung. Doch welche Alternativen gibt es?

Aufstiegsfortbildung für Auszubildende als Karriere-Perspektive
Aufstiegsfortbildung für Auszubildende als Karriere-Perspektive (© WIHOGA)

Hotelfachschule direkt nach der Ausbildung – Aufstiegsfortbildung zum/zur Betriebs-wirt/in schafft Karriere-Perspektiven

An den Wirtschaftsschulen für Hotellerie, Gastronomie, Handel und Dienstleistungen (WIHOGA) Dortmund häufen sich zurzeit die Anfragen von Interessent/innen, die die Zeit ohne Anstellung und ohne Perspektiven aktiv nutzen möchten, um sich für die Zukunft optimal aufzustellen und mit dem Abschluss auf Bachelor-Niveau nach der Krise schneller Führungsaufgaben in der Gastronomie übernehmen zu können. 

Erstmalig bietet die WIHOGA jetzt die Möglichkeit, direkt im Anschluss an die Berufsausbildung ein Studium an der Wirtschaftsfachschule (= Hotelfachschule) aufzunehmen. 

Die Vorteile der Aufstiegsfortbildung

  • Studium – auch ohne Abitur – auf Bachelor-Niveau (DQR-Stufe 6 = Bachelorlevel)

  • Die Absolventen erhalten zusätzlich voraussichtlich den neuen Titel „Bachelor Professional“

  • Die Studierenden qualifizieren sich für spannende Führungspositionen im Management, auch außerhalb der klassischen Gastrobranche

  • Die Studierenden nehmen ihre Karriere selbst in die Hand und nutzen die Chance in der Corona-Krise

  • Die erforderlichen praktischen Erfahrungen werden während der zwei- bis dreijährigen Aufstiegsfortbildung gesammelt. Die WIHOGA bietet zurzeit – neben der klassischen Variante – drei alternative Modelle dazu an, eine vierte Möglichkeit liegt dem Schulministerium NRW zur Genehmigung vor

Der Einstieg in das Studium an der Hotelfachschule erfordert ggf. auch kreative Lösungen bezüglich der Finanzierbarkeit der Management-Weiterbildung. Der Schulträger der WIHOGA ist bereit, auch in dieser Hinsicht ein individuelles Paket zu schnüren.

Der nächste Einstieg ist im Oktober 2020 (Wintersemester 20/21) möglich.

Interessent/innen können einen persönlichen Beratungstermin mit der Schulleitung vereinbaren unter h.becker@wihoga.de.

Bisher keine Kommentare zu “Karriere-Perspektive für Auszubildende – trotz Corona und Kurzarbeit”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Liquidität

Die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes – Risiko für kleine und mittlere Unternehmen

Nach dem Willen der Koalition soll das Kurzarbeitergeld gestaffelt auf bis zu 80 % bzw. 87 % für Arbeitnehmer mit Unterhaltspflichten angehoben werden. Die Anhebung des Kurzarbeitergeldes hängt nach dem Willen der Regierung von der Bezugsdauer ab und ist an die Bedingung geknüpft, dass mindestens 50 % der Arbeitszeit wegen Kurzarbeit entfällt. Martin Biebl, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, betrachtet dies besonders kritisch für kleinere Unternehmen. Denn die geplante Erhöhung des Kurzarbeitergeldes bringt ein Problem bei der Liquidität mit sich.

Infektionsschutz

Vier Tipps für die Auswahl des richtigen Luftreinigers

© CRT Cleanroom Technology GmbH

Hotellerie und Gastronomie in ganz Deutschland warten sehnsüchtig auf die Wiedereröffnung unter Schutzauflagen. Um die Rückkehr zur Normalität zu beschleunigen, denken viele Gastgeber über den Einsatz von Luftreinigern nach. Viele Hoteliers und Gastronomen haben bereits hohe Investitionen in Luftfilteranlagen getätigt. Achim Thelen, Geschäftsführer der CRT Cleanromm-Technology GmbH, Hersteller des Raumluftreinigers RoomGuard hat die wichtigsten Aspekte zusammengetragen, die vor einem Kauf zu beachten sind.

Überblick in KW 17/2021

Corona-Update für das Gastgewerbe: Pleitewelle ab Mai?

© Tim Mossholder von Pexels

Wir filtern die wichtigsten Informationen zur Corona-Krise für die Gastronomie und Hotellerie: Insolvenzantragspflicht wieder ab Mai: Droht Pleitewelle? +++ Landgericht München: keine weiteren Entschädigungsansprüche neben den Corona-Soforthilfen +++ Umsatz im Gastgewerbe leicht gestiegen +++ Studie: Schließung von Restaurants nur geringen Effekt auf Infektionsgeschehen +++ Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ verlängert +++ DEHOGA Rheinland-Pfalz fordert Strategiewechsel