Krisen erfolgreich meistern

Sanierung: Die Scheuklappen ablegen

Die Corona-Krise hat viele Gastronomen und Hoteliers vor weitreichende wirtschaftliche Schwierigkeiten gestellt. Aber dies werden nicht die letzten wirtschaftlichen Verwerfungen sein, vor denen gastgewerbliche Unternehmer stehen können. Es ist daher wichtig, dass sie bei den ersten Anzeichen einer Krise die richtigen Schritte ergreifen. Aber wie sehen diese aus?

© hammes. Insolvenzverwalter

Wie groß ist das Risiko, dass ein gastgewerbliches Unternehmen in eine wirtschaftliche Krisensituation gerät?

Die weltweit starken Einschränkungen im Rahmen der Covid-19-Pandemie haben gezeigt, dass es sehr plötzlich zu weitreichenden ökonomischen Verwerfungen kommen kann – und zwar auch in durchaus gesunden Betrieben. Die behördlich verordneten Schließungen haben die Umsätze vielfach um annähernd 100 Prozent einbrechen lassen. Aus diesem Tal müssen Gastronomen und Hoteliers natürlich erst einmal herauskommen und die Zukunft neu aufbauen. „Aber Unternehmer im Gastgewerbe dürfen auch eines nicht vergessen: Es wird nicht die letzte Krise bleiben, und so gut wie jeder Betrieb kann auch außerhalb eines globalen Crashs in ersten Schwierigkeiten geraten. Es gilt also, sich der drohenden Gefahren bewusst zu werden und bereit zu sein, frühzeitig die richtigen Maßnahmen zur Lösung zu ergreifen“, sagt Dr. Dirk Hammes, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht und Diplom-Betriebswirt und namensgebender Gründungspartner der vorrangig in der Insolvenzverwaltung tätigen Kanzlei hammes. Insolvenzverwalter GbR mit Hauptsitz in Duisburg.

Was können das für Gefahren sein?

Nach der Erfahrung von Dr. Dirk Hammes existieren zahlreiche interne und externe Faktoren, die eine wirtschaftliche Krise auslösen können. Das können allgemeine konjunkturelle Krisen (mit einer zurückgehenden private Ausgabenbereitschaft und sinkenden Geschäftsreisetätigkeit) oder eben behördlich verordnete Einschränkungen auf der einen Seite sein .Auf der Seite können sich bestimmte unternehmerische und/oder betriebswirtschaftliche Fehlentscheidungen, unpassende Kostenstrukturen oder verpasste Modernisierungsmaßnahmen negativ aufs Geschäft auswirken. Und irgendwann kommt es dann zu dem Punkt, dass es wirklich ernst wird und vielleicht sogar die Zahlungsunfähigkeit, also die Insolvenz, droht.“

Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren sehr gut verdient. Sind auch sie gefährdet?

„Ja“, sagt der Insolvenz- und Sanierungsspezialist: „Ich sehe in der Praxis nicht nur Unternehmen in der Insolvenz, denen es schon immer schlecht ging. Sondern viele Betriebe waren lange Zeit erfolgreich und sind dann auf den wirtschaftlich falschen Pfad geraten. Die Umsätze und Gewinne wurden geringer, die aufgebaute Liquidität musste genutzt werden, um die laufenden Kosten zu zahlen, Investitionen konnten nicht mehr getätigt werden. Das führt dazu, dass gutes Geld schlechtem nachgeworfen wird, wie man sagt.“ Es reiche manchmal schon eine falsche Entscheidung oder mangelndes Kostencontrolling, um ein eigentlich gesundes Unternehmen in eine schwierige Situation zu bringen – und genauso könne es durchaus passieren, dass Gastronomie- oder Hotelbetriebe, denen es heute sehr gut geht, in einigen Jahren schleichend zu einem Sanierungsfall werden, weil sie beispielsweise eine relevante Marktveränderung verpasst haben, etwa eine professionelle Digitalisierung ihrer Strukturen.

Was sollten Unternehmer tun, wenn sie wirtschaftliche Schwierigkeiten spüren?

Das wichtigste laut dem erfahrenen Fachanwalt für Insolvenzrecht: nicht den Kopf in den Sand stecken. „Geschwindigkeit ist die wichtigste Tugend für Unternehmer und Geschäftsführer. Wer zu lange wartet, gerät immer tiefer in den Strudel und kann vielleicht nicht mehr gerettet werden. Wer aber frühzeitig leistungs- und finanzwirtschaftliche Sanierungsmaßnahmen vornimmt, kann oftmals eine neue Basis für die Zukunft schaffen.“ Solche Maßnahmen können eine Neuausrichtung des Geschäftsbetriebs sein, eine Restrukturierung der Arbeitsplätze, eine Überarbeitung der allgemeine Kostenquote. Entscheidend sei, keine Scheu vor harten Einschnitten zu haben. Um das Unternehmen wieder auf Spur zu bringen, sei Halbherzigkeit nicht angebracht, betont Dr. Dirk Hammes. Insolvenzerfahrene Rechtsanwälte seien die richtigen Berater in solchen Krisen, um die Maßnahmen zu entwickeln, zu begleiten und umzusetzen.

Kann auch die Insolvenz eine Lösung sein?

Zwar gilt die Insolvenz in Deutschland weiterhin als Schreckgespenst für Unternehmer. Aber die Insolvenz bietet auch die Möglichkeit, ein Unternehmen nachhaltig zu sanieren. „Wird beispielsweise ein Insolvenzplanverfahren durchgeführt, kann das Unternehmen unter gewissen Umständen in der Hand des ursprünglichen Eigentümers erhalten werden. Dann kann ein Hotelier oder Gastronom wieder mit einer gesunden Basis starten“, sagt Dr. Dirk Hammes, der regelmäßig Insolvenzplanverfahren administriert. Abstand nehmen sollten Unternehmer von der sogenannten Insolvenz in Eigenverwaltung. Zwar klinge die Perspektive verlockend, dass Unternehmer sich selbst mit Hilfe eines Beraters sanieren könnten. Aber die Praxis zeige, dass die Beratung sehr teuer sei und das Eigenverwaltungsverfahren häufig in die Regelinsolvenz führe. „Dann hat der Unternehmer nichts gewonnen, sondern viel verloren. Denn dann ist die Munition verschossen, um den Betrieb wirklich zu sanieren.“

Bisher keine Kommentare zu “Sanierung: Die Scheuklappen ablegen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Krisenunterstützung

Hilfspaket „GoDigital“: Gastro-MIS subventioniert Umstellung auf Bestell- und Lieferdienst

© Gastro-MIS

Der zweite Lockdown ist da und die Gastronomie muss wieder schließen. Die einzige Chance, sich als Gastronom aktiv gegen die Krise zu stemmen und weiterzumachen, ist jetzt Bestell- und Lieferservice anzubieten – schnell und unbürokratisch. Die Gastro-MIS, einer der führenden Kassensystem-Anbieter in Deutschland, hat deshalb jetzt das Hilfspaket „GoDigital“ für alle Amadeus360 Kunden geschnürt: Gratis Cloud-Anbindung der stationären AmadeusKassen, welche für die neuesten digitalen Features notwendig ist, und anschließend die kostenlose Einrichtung von AmadeusGo sowie der Lieferando-API.

Expertentipps

5 hilfreiche Social Media Tipps für das Gastgewerbe

© E2N

Wussten Sie, dass rund 90 % aller deutschen Internetnutzer auf Social Media vertreten sind? Ob Gastronom, Bäcker oder Hotelier – mit einem Social Media Account für Ihren Betrieb bleiben Sie mit Ihren Gästen in Kontakt und vergrößern Ihre Reichweite. Die Social Media Expertin Anastasia Flit ist seit 2016 im Marketing tätig und zeigt in ihrem Basic Guide 5 effektive Tipps, die Sie mit sehr geringem Zeitaufwand umsetzen können – und eine Videoanleitung! Schöpfen Sie mit Instagram und Facebook jetzt Ihr volles Potenzial aus.

Fit für den Reboot

4 Tipps für Gastronomen, um den Restart 2021 erfolgreich zu gestalten

© Oracle

Erfolgreich durch den neuen Lockdown kommen und sich für die Zukunft optimal aufstellen – das ist zurzeit das Ziel der Gastronomen in Deutschland. Während viele noch mit den wirtschaftlichen Härten der Pandemie zu kämpfen haben, hoffen sie zugleich auf bessere Tage im Frühling und Sommer, wenn die Menschen voraussichtlich wieder mehr Bewegungsfreiheit haben. Dennoch gilt es für Gastronomen im Hier und Jetzt, die Zeit nicht nur zu überbrücken, sondern neuen Ideen zu entwickeln, mit denen sie frühzeitig wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Das Unternehmen Oracle Food and Beverage hat 4 Tipps zusammengestellt, die für 2021 rüsten.

Doppelinterview mit den Tech-Pionieren Stefan Brehm und Henning Wolter

„Neustart Gastro bedeutet auch Neustart Digitalisierung!“

Das Gastgewerbe ist von der Corona-Krise gebeutelt wie kaum eine andere Branche. Mit den gerade beschlossenen Lockerungen in mehreren Bundesländern beginnen langsam die Aufräumarbeiten, viele Gastronomen beschäftigen sich jetzt mit dem Thema Wiedereröffnung. Im Doppelinterview verraten die Digitalisierungsexperten Stefan Brehm (Gastrofix) und Henning Wolter (VASol), wie sie den Corona-Wahnsinn erlebt haben, welche Fehler die Politik gemacht hat und worauf es in Zukunft ankommen wird.

Schnelltest im Club

Testzentrum statt Tanzfläche

© zoranm | iStockphoto

Die letzten 12 Monate waren für das Gastgewerbe nicht leicht, doch die Club- und Diskothekenbesitzer hat es noch härter getroffen – es gab keinen Lichtblick und keine Chance auf Lockerungen. Paolo Frisella, Inhaber des „Kitchen Club“ in Wuppertal, der die Szene schon im Sommer mit der Strandbar „Kitchen Beach“ überraschte, überzeugt erneut mit einer kreativen Idee. Testen statt Tanzen – schnell und unkompliziert.