Suche

Nachhaltigkeit im Gastgewerbe: Was das eigentlich bedeutet

In einer Zeit, in der Umweltbewusstsein und soziale Verantwortung zunehmend an Bedeutung gewinnen, stehen auch Hotellerie und Gastronomie vor der Herausforderung, nachhaltige Praktiken zu implementieren. Doch was bedeutet Nachhaltigkeit in diesen Branchen wirklich und wie können Betriebe sicherstellen, dass sie wirtschaftlich tragfähig bleiben, während sie gleichzeitig ökologische und soziale Verantwortung übernehmen?
privat
Anzeige

In den vergangenen Jahren hat sich ein Begriff immer weiter in den Vordergrund gespielt. Nachhaltigkeit ist ein umfassendes Konzept, das darauf abzielt, die Bedürfnisse der Gegenwart zu befriedigen, ohne die Fähigkeit zukünftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu erfüllen. Dieses Prinzip beruht auf einem Gleichgewicht zwischen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Aspekten, das langfristigen Wohlstand und dauerhaftes Wohlbefinden sicherstellen soll. 

Advertorial

Das ist über alle Branchen hinweg wichtig, so auch im Gastgewerbe. In der Hotellerie und Gastronomie bedeutet Nachhaltigkeit, Praktiken zu implementieren, die sowohl ökologisch verantwortungsvoll als auch sozial gerecht und wirtschaftlich tragfähig sind. Aber worauf kommt es dabei eigentlich an, was sind wichtige Begriffe, und wie nähern sich Hoteliers und Gastronomen dieser großen Herausforderung?

Fokus auf die Triple Bottom Line

Die Basis für jedes Nachdenken über Nachhaltigkeit ist die sogenannte Triple Bottom Line, auch als Nachhaltigkeitsdreieck bekannt. Das Konzept, das von John Elkington in den 1990er Jahren eingeführt wurde, erweitert das traditionelle Maß für unternehmerischen Erfolg – den finanziellen Gewinn – um zwei zusätzliche Dimensionen: die soziale und die ökologische Verantwortung. In der Hotellerie und Gastronomie bedeutet dies:

  • Betriebe müssen wirtschaftlich profitabel arbeiten, um langfristig bestehen zu können. Dies umfasst eine verantwortungsbewusste Finanzplanung, Effizienz in der Ressourcennutzung und die Anpassung an Marktveränderungen (wirtschaftliche Nachhaltigkeit). 
  • Hotels und Restaurants müssen ihre Umweltauswirkungen minimieren. Dies kann durch Maßnahmen wie die Reduzierung des Energie- und Wasserverbrauchs, die Nutzung erneuerbarer Energien, das Recycling von Abfällen und die Beschaffung lokaler und ökologisch produzierter Lebensmittel erreicht werden (ökologische Nachhaltigkeit). 
  • Betriebe sollten sicherstellen, dass sie einen positiven Einfluss auf ihre Gemeinschaften und Mitarbeiter haben. Dies beinhaltet faire Arbeitsbedingungen, Unterstützung lokaler Gemeinschaften und die Förderung von Vielfalt und Inklusion (soziale Nachhaltigkeit).

Umsetzung von Nachhaltigkeit anhand der ESG-Kriterien

Die ESG-Kriterien – Environmental (Umwelt), Social (Soziales) und Governance (Unternehmensführung) – bieten nun einen Rahmen, um nachhaltige Praktiken ausgehend vom Nachhaltigkeitsdreieck systematisch in die Unternehmensstrategie zu integrieren. In der Hotellerie und Gastronomie können diese Kriterien beispielsweise wie folgt umgesetzt werden:

  • Hoteliers und Gastronomen können ihre Umweltauswirkungen durch verschiedene Maßnahmen reduzieren (Environmental). Dazu gehören energieeffiziente Technologien, die Installation von Solaranlagen, Wassersparsysteme und die Reduzierung von Lebensmittelabfällen durch genaue Bedarfsplanung und Kompostierung. Die Wahl umweltfreundlicher Baumaterialien und die Gestaltung von Grünflächen tragen ebenfalls zur ökologischen Nachhaltigkeit bei.
  • Die soziale Dimension der Nachhaltigkeit umfasst faire Arbeitsbedingungen, die Förderung von Chancengleichheit und die Unterstützung der lokalen Gemeinschaft (Social). Mitarbeiter sollten angemessene Löhne, Schulungen und Entwicklungsmöglichkeiten erhalten. Durch die Zusammenarbeit mit lokalen Lieferanten und die Unterstützung sozialer Projekte können Hotels und Restaurants einen positiven Beitrag zu ihrer Umgebung leisten. Zudem sollte der Gast durch nachhaltige Angebote und Transparenz in den betrieblichen Prozessen einbezogen werden.
  • Eine nachhaltige Unternehmensführung beinhaltet transparente und ethische Geschäftspraktiken (Governance). Dies umfasst eine klare Kommunikation der Nachhaltigkeitsziele, die regelmäßige Berichterstattung über Fortschritte und Herausforderungen sowie die Einbeziehung von Interessengruppen in Entscheidungsprozesse. Anti-Korruptionsmaßnahmen und die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften sind ebenfalls wesentliche Aspekte.

Schlussfolgerungen für das Gastgewerbe

Die Implementierung nachhaltiger Praktiken im Gastgewerbe bietet zahlreiche wirtschaftliche Vorteile. Zum einen können Betriebe durch Energie- und Wassereinsparungen sowie die Reduzierung von Abfall erheblich Kosten senken. Effiziente Ressourcennutzung führt nicht nur zu direkten Einsparungen, sondern erhöht auch die langfristige Rentabilität. Zum anderen stärken nachhaltige Maßnahmen das Markenimage und die Wettbewerbsfähigkeit, da immer mehr Gäste umweltfreundliche und sozial verantwortliche Unternehmen bevorzugen. Darüber hinaus können durch die Einbeziehung lokaler Lieferanten und die Förderung der Gemeinschaft langfristige Partnerschaften und Kundenbindungen aufgebaut werden, was wiederum zu stabileren Einnahmequellen führt. Letztlich trägt die Umsetzung von Nachhaltigkeit auch zur Risikominderung bei, indem sie Betriebe widerstandsfähiger gegenüber regulatorischen Veränderungen und Marktanforderungen macht.

Die Bedeutung von Nachhaltigkeit in der Hotellerie und Gastronomie ist daher immens und umfasst weit mehr als nur ökologische Aspekte. Durch die Integration der Triple Bottom Line und die Anwendung der ESG-Kriterien können Hotels und Restaurants nicht nur ihre Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität steigern, sondern auch einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung leisten. Nachhaltigkeit ist kein kurzfristiger Trend, sondern eine grundlegende Notwendigkeit, um die Zukunftsfähigkeit der Branche zu sichern und gleichzeitig positive Impulse für Gesellschaft und Umwelt zu setzen.

Weitere Artikel zum Thema

4L Impact Strategies
Nachhaltigkeit ist das Megathema des 21. Jahrhundert und betrifft damit auch das Gastgewerbe. Aber wie können Hoteliers und Gastronomen Nachhaltigkeit sicher und zuverlässig in ihre Strategie integrieren, um direkte Vorteile bei den Betriebskosten und den[...]
Too Good To Go
Gemeinsam dafür sorgen, Lebensmittel vor dem Müll zu retten – dafür steht Too Good To Go. Mit der App verkaufen Restaurants, Cafés, Supermärkte und Bäckereien das Essen, das kurz vor Ladenschluss übrig ist. Für den[...]
Keine Bildrechte?
„Weniger Plastik ist Meer.“ Eine erfolgreiche Kooperation bildeten Brita und die Wal- und Delfinschutzorganisation WDC für den Schutz der Ozeane vor Plastikmüll – sie wird nun um ein weiteres Jahr verlängert.[...]
kalhh - pixabay.com
Innovative Recruiting-Konzepte gehen gegen den Fachmangel vor und trivago hat das Buchungs- und Reiseverhalten untersucht. Außerdem gibt es Antworten auf die Fragen nach Pausenregelungen und die ersten 3 Sterne für ein Restaurant in Österreich.[...]
gastronovi
Höhere Effizienz bei geringerem Kostenaufwand: Die ökonomischen Chancen der Digitalisierung sind in der Hospitality-Branche angekommen. Doch nutzen die Gastronomen und Hoteliers ihre Digitalisierungsprozesse auch, um ihren ökologischen Fußabdruck zu verbessern? Gastro-Experte gastronovi zeigt, wie dank[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.