Aus- & Weiterbildung

Prizeotel verdoppelt Azubi-Gehälter

Eine Meldung wie ein Paukenschlag: Mit Wirkung vom 1. September verdoppelt die Hotelkette Prizeotel die Vergütungen für Azubis im ersten und zweiten Lehrjahr. Unternehmenschef Marco Nussbaum begründet diesen Schritt auf Facebook mit der Idee, dass alle Auszubildenden von ihrer Vergütung auch leben können müssten. Im dritten Lehrjahr wird die Vergütung bei 1650 Euro brutto gedeckelt.

Erhoehung_Azubigehaelter
© mediaphotos | iStock

Die Bezahlung von Auszubildenden ist oft ein Thema, wenn es um die Bewältigung des Fachkräftemangels geht. Andere Branchen sind den Schritt zu einer Erhöhung bereits gegangen, um die Berufe für junge Menschen – zumindest finanziell – attraktiver zu machen. Mit dem Schritt von Prizeotel kommt jetzt nicht nur Bewegung in die Vergütung, sondern es kommt auch eine spannende Diskussion rund um Azubi-Gehälter auf.

Marco Nussbaum geht jetzt den ersten Schritt. Und er schreibt: „Ständig jammert die Branche, dass es immer schwieriger wird Fachkräfte für die Hotellerie zu begeistern.“ Einer der Gründe sei die geringe Bezahlung und die „dadurch signalisierte geringe Wertschätzung.“ Nussbaum wörtlich: Zu oft werden Auszubildende als „billige“ Arbeitskräfte angesehen und verrichten am Ende die selbe Arbeit wie ihre festangestellten Kollegen/innen.“

Insgesamt sei „die so stark gepriesene duale Ausbildung einfach schlecht bezahlt und somit wenig attraktiv.“ Von dem Geld könnten viele, gerade in den Großstädten, wo die Immobilienpreise steigen und steigen, oft nicht einmal ein Zimmer in einer WG bezahlen. Zusätzlich sind es dadurch auch aberwitzige Anreisezeiten zur Arbeitsstätte und zurück nach Hause.

Deshalb verdoppelt er jetzt die Ausbildungsvergütung im ersten und zweiten Lehrjahr und deckelt diese im dritten Lehrjahr bei 1.650 Euro brutto – unabhängig von Tarifverträgen.

Dabei ist er sich durchaus bewusst, dass Kritiker anmerken werden, dass der Fachkräftemangel mit Geld allein nicht zu bewältigen ist. „Isoliert betrachtet mag das stimmen, aber wir sind weit über die Diskussion „genervte Ausbilder treffen auf schlecht gelaunte Azubis“ hinaus. Ich erlebe täglich motivierte Menschen, denen im Grunde nur ein Arbeitsumfeld geschaffen werden muss, das sie nicht demotiviert. Dazu gehört aber eben auch eine angemessene Vergütung“, schreibt er. Sein Investment in die Ausbildung der jungen Menschen neben der Vergütung will er nicht kürzen. Die vollständige Erklärung ist auf Facebook nachzulesen.

Ist die Anhebung der Azubigehälter der richtige Weg?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Persönlichkeits- und Motivationstrainer Jörg Löhr

Erfolgreich in Zeiten der Veränderung

© kaleen | Pixabay

Gestiegene Ansprüche der Gäste. Neue Trends. Digitalisierung. Demographischer Wandel. Gastronomie und Hotellerie in Deutschland stehen in den kommenden Jahren vor großen Herausforderungen. Wie in anderen Branchen, so scheint auch hier Veränderung die letzte Konstante zu sein. Doch was bedeutet das für Führungskräfte? Managementtrainer Jörg Löhr über Erfolg und Motivation in Zeiten der Veränderung.

Steuern

Steuerliche Vereinfachung bei Kost und Logis soll Ausbildungsberufe attraktiver machen

© RossHelen | iStockphoto.com

Arbeitstäglich an Arbeitnehmer abgegebene Mahlzeiten sind zwingend ein als Arbeitslohn zu versteuernder Sachbezug. Gleiches gilt für verbilligt oder unentgeltlich überlassene Unterkünfte an Auszubildende und Mitarbeiter – geregelt in der Sozialversicherungsentgeltverordnung, in der der Marktpreis für unentgeltliche Verpflegung und freie Unterkunft festgelegt wird.