Anzeige
Suche
Anzeige

„Unternehmerinnen ungeschminkt“ inspiriert Gründerinnen

Ob nachhaltige Snacks aus geretteten Lebensmitteln, Mikrokredite für Frauen in Afrika, schlaue Wertstoffentsorgung oder Social Media-Marketing: Im Buch „Unternehmerinnen ungeschminkt“ stellen 20 Frauen ihren Weg zum eigenen Business dar. Ehrlich und authentisch geben sie persönliche Einblicke und praktische Tipps. Das Buch, herausgegeben von der Universität Hohenheim in Stuttgart, erschien nun in zweiter, erweiterter Auflage im Marie von Mallwitz Verlag.
Arnel Hasanovic, Unsplash; Universität Hohenheim
Anzeige

Frauenpower sollte heutzutage selbstverständlich sein. Doch auch 100 Jahre nachdem Margarete von Wrangell an der Universität Hohenheim die erste ordentliche Professorin Deutschlands wurde, gibt es immer noch Hindernisse, mit denen viele Frauen mehr zu kämpfen haben als die meisten Männer. Sie sind nicht nur in der Wissenschaft und in den Chefetagen von Unternehmen unterrepräsentiert – das gilt auch für das Thema Unternehmensgründung.

Unternehmerinnen ungeschminkt“ ist ein Buch über 20 Frauen, deren Weg die Leser:innen mit allen Höhen und Tiefen hautnah miterleben dürfen. Spannend und unterhaltsam hat Autorin Christine Harbig ihre Geschichten aufgeschrieben.

Die Frauen erzählen von Etappenzielen und Erfolgen genauso wie von Hürden, Vorurteilen und Rückschritten. Dabei gewähren sie spannende Einblicke in Persönliches und Berufliches: Ob Elternhaus oder Schwangerschaft, Werte und Wirtschaftlichkeit, Zeit und Durchhaltevermögen – sie lassen die Leser:innen an allem teilhaben und geben zahlreiche Tipps. Die Porträts reichen weit über die Anfangsphase hinaus und zeigen die Wege in den Folgejahren, die nicht immer geradlinig verlaufen sind und zu denen auch der Mut zum Scheitern gehörte.

Die neue Auflage enthält 20, also vier weitere Porträts, und drei neue Filmporträts ergänzen das begleitende Video-Angebot auf insgesamt sieben Unternehmerinnen-Storys. Außerdem im Buch: Praxistipps und nützliche Informationen zu Mentoring und Netzwerken, inklusive einer Zusammenstellung wichtiger Netzwerke für Unternehmerinnen.

Entstanden ist das Buch im Rahmen des Projektes entrepreneurin, das nach seinem Ende im Jahr 2021 Teil des Mentoring-Programms MentHo (Mentoring Hohenheim) wurde. Fast alle porträtierten Frauen sowie die Autorin Christine Harbig haben in Hohenheim studiert. Infos und ergänzende Porträts im Film.

MentHo-Programm: Wissenschaft, Wirtschaft / Behörden – und Gründen

Die Universität Hohenheim bringt mit MentHo seit 2002 Studentinnen und Absolventinnen als Mentees jeweils mit einer berufserfahrenen Mentorin oder einem Mentor zusammen. So unterstützt es bei der Planung der Karriere, in der Wissenschaft ebenso wie in der Wirtschaft oder bei Behörden. Bereits seit 2006 finanziert die Universität Hohenheim das Mentoring-Programm selbst – dauerhaft und unbefristet.

2017 kam eine dritte Säule dazu: die Unternehmensgründung – ein Thema, das universitäre Mentoring-Programme in der Regel nicht abdecken. Startschuss dafür war das Projekt entrepreneurin gemeinsam mit der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU).

Herzstück von entrepreneurin ist der KarriereBus, der Studentinnen und Doktorandinnen zu frauengeführten Unternehmen fährt. Das Kennenlernen von Vorbild-Unternehmerinnen erweist sich für die Teilnehmerinnen oft als ein wichtiges Erlebnis auf dem Weg ihrer Berufsplanung.

> Zum Buch „Unternehmerinnen ungeschminkt

Weitere Artikel zum Thema

Jacob Golde
Das c/o56 Chemnitz eröffnet mit dem „c/onsum56“ den ersten 24/7-Shop in einem Hotel in der Region. Mit einer Produktvielfalt aus Getränken, Snacks und warmen Gerichten ist es eine Alternative zur herkömmlichen „Minibar“. Vielseitig erweitert wird[...]
MEDIAteria-Ines Preißer
Ein junger Hotelfachmann und ein Quereinsteiger haben sich entschieden, ihr quirliges Leben in Berlin aufzugeben und das Hotel „MeerLand Pellworm“ auf der ruhigen Insel Pellworm zu eröffnen. Das Hotel befindet sich im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer[...]
TheAngryTeddy - pixabay.com
Mehr Zuspruch für die Limonadensteuer als vor 2 Jahren – ein sichtbarer Trend? Außerdem darf Bier nicht mehr als "bekömmlich" beworben werden und bei Mc Donalds gibt es bald globale Menüs.[...]
Stock Photos | Vacations, iStockphoto
Das Hotelgewerbe ist eine der am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Branchen. Um so wichtiger ist es für Hoteliers, in diesen Zeiten eine maximale Zimmerauslastung bei gleichzeitigem bestmöglichen RevPar (Revenue-Per-Available-Room) und ADR (Average-Daily-Rate) zu erzielen.[...]
halbergman | iStockphoto
Lieferdienste und Take Away erfreuten sich bereits vor der Pandemie steigender Beliebtheit. Doch vor allem Corona verlangte von den Gastronomen neue Konzepte, mit denen sich auch klassische Restaurants gezwungenermaßen auf das Außer-Haus-Geschäft konzentrieren mussten. Tork[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.