Wasser

Mineralwasser – ein stimmiges Konzept

Gastronomen und Hoteliers sollten sich bei der Wahl des Wassers für möglichst überzeugende Produkte entscheiden, die sich gut mit dem eigenen Angebot kombinieren lassen. Dadurch entsteht aus Sicht der Gäste eine gute Verbindung aus Image und Produkten.

© pogorelova - iStockphoto.com

Service und Qualität

Gäste erwarten bei ihrem Besuch einen aufmerksamen Service, zu dem auch das Servieren des Mineralwassers gehört. Überzeugend ist das Mineralwasser in einer hochwertigen Glasflasche. Diese wird keinesfalls in der Küche geöffnet, sondern direkt am Gästetisch. Der Gast kann so stets nachvollziehen, dass sich an der hohen Qualität des Wassers nichts verändert.

Anschließend sollte ein Teil des Wassers in das Glas des Gastes umgefüllt werden. Die richtige Menge ist hierbei entscheidend für den Gesamteindruck: eine geringe Menge im Glas und ein großer Rest in der Flasche erlauben dem Gast jederzeit selbst die Option zum eigenständigen Nachschenken.

Angebot und Auswahl

Professionelle Gastronomen beginnen die Bestellaufnahme in der Regel mit der Frage, welche Art des Wassers es denn sein darf. Bei erneut aufkommender Nachfrage sollte eine kleine, aber feine Auswahl zur Verfügung gestellt werden können, wodurch die Gäste auch in diesem Bereich die freie Auswahl haben. Zum klassischen Angebot gehört hierbei ein Mix aus still, medium und sprudel, durch das jeder individuelle Wunsch entsprechend abgedeckt wird. Zu besonderen Ereignissen bietet sich zudem auch eine separate Wasserkarte mit besonderen Mischvariationen oder anderen Präsentationsarten an.

Die perfekte Grundlage zur Umsatzsteigerung

Zu jedem Gang gehört die passende Begleitung. Hier kann mit dem richtigen Mineralwasser besonders gepunktet werden, denn es bietet eine harmonische Kombination mit diversen Speisen und Getränken, wie Kaffee oder Wein. Auch als einfacher Begleiter ist das Mineralwasser perfekt geeignet und sorgt schnell für eine effektive Umsatzsteigerung. Wer das Mineralwasser aktiv als besondere Empfehlung des Hauses zu seinen Speisen präsentiert, steigert den Umsatz, während sich die Gäste besonders aufmerksam umsorgt fühlen. Um letztlich effizient und erfolgreich bleiben zu können, darf das Potenzial des klassischen Mineralwassers keinesfalls unterschätzt werden. Service, Vielfalt und Qualität entscheiden sowohl in der Gastronomie als auch in der Hotellerie über die Zufriedenheit der Gäste.

Kleine Wasserkunde – ein kurzer Überblick

Mineralwasser entspringt unmittelbar einer amtlichen Wasserquelle. Es ist mit Mineralien und Kohlensäure angereichert und unterscheidet sich durch diese Veränderung vom natürlichen Quellwasser.

  1. Quellwasser: Wie auch das Mineralwasser kommt das Quellwasser direkt aus der Wasserquelle und beschreibt somit unverändertes, natürliches Wasser.
  2. TafelwasserTafelwasser bezeichnet das mit zusätzlichen Salzen und Mineralien angepasste Mineralwasser, wodurch sich der Geschmack des Wassers grundsätzlich verändert.
  3. Heilwasser: Heilwasser hingegen stammt aus separat angelegten unterirdischen Wasservorkommen und wird direkt von dieser Quelle abgefüllt. Um in Deutschland als Arzneimittel zu gelten, muss es allerdings einen festgeschriebenen Gehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen enthalten.

Bisher keine Kommentare zu “Mineralwasser – ein stimmiges Konzept”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Vielfalt für Individualisten und Genießer

Trendgetränke für den Sommer

© 5PH - iStockphoto.com

Der Durst nach Sonne macht sich wieder bemerkbar. Da wird es Zeit, die Saison mit neuen Erfrischungsgetränken auf der Karte einzuläuten. Eine ausgewählte Vielfalt für Individualisten und Genießer sollte es sein, sodass jeder Gast seinen persönlichen Erfrischungsmoment voll auskosten kann. Hier präsentieren sich einige Klassiker und trendverdächtige Newcomer für die gastronomische Hochsaison – mit null Prozent Alkohol und 100 Prozent Geschmack.

Gesundheit nach dem Lockdown

Trinkwasserhygiene nach Ende der Corona-Lockdowns

© aristotoo | iStockphoto

In der COVID-19-Pandemie und während der entsprechenden Lockdowns sind zahlreiche gewerbliche und öffentliche Gebäude wie Gaststätten, Hotels, Veranstaltungsorte, Kinos und Sportstätten oft seit Monaten geschlossen. Dementsprechend ist auch das Leitungsnetz in Hotelzimmern, Sanitärräumen/WCs und Umkleiden/Bädern nicht in Gebrauch. So hat die COVID-19-Pandemie indirekt auch Einfluss auf die Trinkwasserhygiene. Denn selbst wenn Betreiber regelmäßige Spülungen an den Entnahmestellen vornehmen, gewährleistet das nicht zwingend die einwandfreie Trinkwasserhygiene. Membranfiltertechnologie kann hier Abhilfe schaffen.