Geld & Finanzen

Flexible Geldanlage schützt das Firmenvermögen

Wer sein Betriebsvermögen nach mehreren guten Jahren nur auf dem Konto parkt, kann es unter Umständen nachhaltig schädigen. Experten raten, ein Vermögensverwaltungskonzept dafür zu entwickeln.

Geldpolster sollten gut angelegt werden, eine Vermögensverwaltung ist sinnvoll.
© golero | iStockphoto.com

Nach vielen Jahren glänzender Konjunktur, ständigen Hochständen bei den Übernachtungszahlen und im Deutschlandtourismus und dem generellen Wunsch der Deutschen, es sich im Gastgewerbe gutgehen zu lassen, haben viele Hoteliers und Gastronomen ein formidables finanzielles Polster zugelegt – will heißen: Die Firmenkonten sind prall gefüllt.

„Das ist natürlich eine komfortable Situation für gastgewerbliche Unternehmer, die dadurch Ruhe und Gelassenheit gewinnen. Aber genauso ist das Betriebsvermögen auch ungeschützt, wenn es einfach auf dem Konto geparkt wird – die steigende Inflation und mögliche Negativzinsen der Bank für hohe Einlagen können auf Dauer spürbar Geld kosten“, warnt der Düsseldorfer Vermögensverwalter Mark Bügers (Rhein Asset Management) und rechnet musterhaft vor: „Wer beispielsweise 500.000 Euro auf einem normalen Girokonto hat, verliert allein durch die Inflation jährlich rund zwei Prozent an Wert. Zusätzlich können bis zu 0,4 Prozent der Summe an Gebühren fällig werden. Pro Jahr kann dies also einen Wertverlust von rund 12.000 Euro ausmachen.“

Das müsse aber nicht sein, betont der Vermögensverwalter, dessen Gesellschaft auch viele Betriebsvermögen betreut. Er sagt: „Grundsätzlich können Gastronomen und Hoteliers für ihr Unternehmen die gleichen Instrumente in Anspruch nehmen wie in der privaten Vermögensverwaltung. Sie sollten aber eher auf einen kurzfristigen Anlagehorizont setzen und das Risikomanagement vor die reine Ertragssicht setzen. Denn es kann natürlich sein, dass das Firmenvermögen kurzfristig benötigt wird, sei es, um eine Schwächephase zu überstehen oder eine Wachstumschance zu nutzen.“ Für Mark Bügers und seine Kollegen stehen daher sehr liquide Anlagen im Fokus, zum Beispiel substanzstarke Aktien, kurzlaufende Anleihen oder auch passive Investments wie ETFs, die sehr günstig und leicht zu verkaufen sind und einen Index nachbilden. Ausgeschlossen in der unternehmerischen Vermögensverwaltung hingegen seien für Rhein Asset Management geschlossene Fondsprodukte oder auch Private Equity-Beteiligungen. „Auch wenn dies grundsätzlich interessante, unternehmerisch geprägte Produkte sein können, eignen sie sich nicht für eine flexible Anlage des Betriebsvermögens. Das Geld wird zu stark darin gebunden, sodass ein schneller Ausstieg nicht möglich ist.“

Für Unternehmer im Gastgewerbe ist aber wichtig, ein Vermögensverwaltungskonzept wirklich auch zu verstehen, betont Alexander Etterer, Partner der Wirtschaftsprüfungskanzlei Rödl & Partner und verantwortlich für das Team „Wealth, Risk & Compliance“, das verschiedene Dienstleistungen rund um das Vermögen für Unternehmer, Familien und Institutionen anbietet. „Hoteliers und Gastronomen benötigen einen vertrauensvollen Partner, dessen Strategie sie umfassend mittragen und dessen Handwerk sie nachvollziehen können. Dabei kann zum Beispiel eine Vermögensausschreibung helfen, die die Suche nach geeigneten Vermögensverwaltern erleichtert.“ Etterer und sein Team führen diese Ausschreibungen seit vielen Jahren durch und überprüfen auch die Ergebnisse und Tätigkeiten des Vermögensverwalters (Vermögensreporting).

Bisher keine Kommentare zu “Flexible Geldanlage schützt das Firmenvermögen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Pauschalreiserichtlinie

Versicherungslösung EasyCert zur Umsetzung des neuen Reiserechts für Hotels

© denzel | Pixabay

Mit Inkrafttreten der novellierten EU-Pauschalreiserichtlinie am 1. Juli 2018 werden mehr Hotelarrangements als bisher den strengen Regelungen des neuen Reiserechts, z.B. hinsichtlich vorvertraglicher Informationspflichten, Haftungsansprüchen und der Kundengeldabsicherung unterliegen. Insbesondere die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung von vor Abreise entgegengenommener (An-) Zahlungen der Gäste wird die Hotels vor große Herausforderungen stellen, da bisherige Versicherungsangebote nicht auf die besonderen Anforderungen eines Hotelbetriebes zugeschnitten sind.

Preisbildung

Flexible Preisgestaltung in der Gastronomie: Anpassung an Nachfrage oder Kosten?

© peter-facebook | Pixabay

Die Idee stand bei einer Versammlung von Gastronomen plötzlich im Raum: „Warum verlangen wir eigentlich jeden Tag den gleichen Preis? Warum passen wir nicht die Preise an die Nachfrage an? Oder an die Kosten, weil wir den Mitarbeitern am Wochenende Zuschläge zahlen müssen?“ Das Schweigen im Raum machte eines deutlich: Darüber hatte noch kaum einer nachgedacht. Aber es könnte eine Idee sein…