Bodenbeläge

Komfort auf Schritt und Tritt

Wer das Interieur eines Restaurants plant, muss sich nicht nur um Möbel und Dekoration Gedanken machen. Ein wichtiger und im wahrsten Sinne des Wortes tragender Baustein ist der passende Bodenbelag. Die Anforderungen sind hoch, da einer extremen Belastung stand gehalten werden muss. Was müssen moderne Bodenbeläge bieten, um im Restaurantbereich eingesetzt werden zu können?

© Conceptum GmbH – PROJECT FLOORS

Vinyl, Fliesen oder Parkett?

Diese Frage stellt sich der stolze Restaurantbesitzer, wenn es um die Wahl des perfekten Bodenbelages für den eigenen Betrieb geht. Denn natürlich soll er robust sein, aber auch die Optik spielt eine große Rolle – spiegelt sie doch das Konzept und die Ansprüche des Restaurants wider. Die Auswahl ist beeindruckend und oft wird nicht auf den ersten Blick deutlich, ob es eine Fliese in Holzoptik, eine Diele aus Holz oder Kunststoff ist oder tatsächlich auf Holz pur gesetzt wurde. Doch was können Vinyl, Fliesen und Parkett leisten?

Vinyl

Vinyl bietet für den Objektbereich zahlreiche Möglichkeiten. Sein angestaubtes Image konnte Vinyl schon lange ablegen, im Bereich Design hat der Käufer die Wahl zwischen Holz- oder Fliesenoptiken, auch Landhausdielen und Metall-Look bereichern die Auswahl. Das Verlegen des sogenannten Klick-Vinyls ist nicht schwer und bei Bedarf, zum Beispiel nach Ablauf eines Mietverhältnisses, kann der Belag wieder hochgenommen werden. Eine Trittschalldämmung sorgt für eine angenehme Akustik, die Elastizität des Vinyls sorgt für eine hohe Stoßunempfindlichkeit und Feuchtigkeit durch nasses Schuhwerk oder verschüttete Getränke zieht nicht in den Boden ein. Im Online-Shop von planeo finden Interessierte eine große Auswahl und die Möglichkeit, Musterpakete zu bestellen.

Über den Dächern Hamburgs lässt sich bereits gut laufen

Wer den Beginn einer Nacht unvergesslich machen will, kann nun schon mit einem Highlight in den Abend starten. Die neue Heritage Rooftop Bar lockt in der neunten Etage mit einem Ausblick von Außenalster bis zur Skyline Hamburgs, schon die Fahrt im gläsernen Aufzug ist ein Erlebnis. „Unsere Gäste sind so bunt wie auch unsere Nachbarschaft St. Georg“, schwärmt Marketing-Managerin Anika Richter von den Menschen, die den neuen Stern am Barhimmel bereits entdeckt haben „Von durchtanzten Abenden bis entspannten Sundowner Drinks ist für jeden etwas dabei.“

Ähnlich exklusiv stellt sich auch das Interior-Design hinter der Natursteinfassade dar. Das Konzept für die Inneneinrichtung mit seinen vielfältigen Details im harmonischen Materialmix stammt von Florian Kienast und seinem Formwænde-Team aus Lüneburg. Die Gastro-Designer realisierten ihre Ideen so professionell und eindrucksvoll wie schon zuvor für das Heritage Restaurant im Hotelbereich in den Stockwerken unter der Rooftop Bar. Hier kommen nun Designböden von PROJECT FLOORS zum Einsatz. Anika Richter erklärt, warum man sich für diesen Bodenbelag entschieden hat: „Das Design unserer Bar ist sehr hochwertig, und dem muss der Boden in vollem Maße angepasst sein. Dennoch ist es natürlich ein laufender Betrieb, in dem eine gewisse Funktionalität des Bodens notwendig ist. Mit PROJECT FLOORS konnten wir beide Ansprüche kombinieren.“

Entschieden hat man sich für das Dekor PW 3038 der floors@work/55 Kollektion, die speziell für die hohe Beanspruchung im Objektbereich entwickelt wurde und speziell in Bereichen zum Einsatz kommt, die eine gemütliche, aber moderne Atmosphäre anbieten möchten. Auch die Marketing-Managerin bestätigt: Wir sind sehr zufrieden mit der positiven Resonanz unserer Gäste auf die neue Heritage Bar.“

Fliesen

Fliesen gelten gemeinhin als Klassiker unter den Bodenbelägen. Feinsteinzeug bietet neben dem Vorteil der geringen Wasseraufnahme durch die feine Rohstoffaufbereitung eine extrem hohe Belastbarkeit, die den Belag als besonders geeignet für Objekte macht. Die Auswahl ist groß, daher sollten einige Kriterien besondere Beachtung finden. Zum einen ist die Rutschfestigkeit nicht nur vorgeschrieben, sondern sollte sinnvollerweise gerade bei hohem Publikumsverkehr und deutschen Niederschlagsmengen besonders hoch sein. Zum anderen sollte bei der Auswahl nach Optik immer die zu fliesende Fläche berücksichtigt werden. Während der schwarz-weiß karierte Bodenbelag auf einer kleinen Fläche noch ansprechend wirkt, ist er im Restaurant mit Dutzenden Quadratmetern nicht die optimale Wahl. Viele Hersteller bieten virtuelle Raumplaner, dank derer die Wirkung der Wunschfliese im eigenen Raum veranschaulicht werden kann.

Parkett

Parkett scheint auf den ersten Blick nicht als Bodenbelag für den Objekt, beziehungsweise Restaurantbereich geeignet, aufgequollene Holzdielen und Macken bei der kleinsten Belastung gehören zu den Vorurteilen. Doch auch die Liebhaber von Echtholzböden müssen nicht auf den Holzboden verzichten, sollten aber einige Faktoren berücksichtigen. So ist ein geölter Parkettboden der lackierten Variante vorzuziehen. Während auf dem geölten Boden kleinere Macken problemlos ausgebessert werden können, ist dies bei Lack nur im großen Ganzen möglich. Wer auf Parkett setzt, aber nicht weiß, was nach dem Auslaufen des Mietvertrages der Immobilie geschieht, sollte den Bodenbelag schwimmend verlegen und nicht kleben. So kann im Fall eines Umzuges der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt werden. Wenn das Wunschparkett verlegt ist, sollte vor der Einrichtung des Restaurants der geölte Boden ein Finishing erhalten, um die werksseitige Ölung mit einer Schutzschicht zu vervollständigen. So wird ein Ausgrauen durch Nutzung und Reinigung verhindert und die Langlebigkeit auch bei Parkett gesichert. 

> PROJEKT FLOORS

 

Bisher keine Kommentare zu “Komfort auf Schritt und Tritt”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema