Lieferdienst

Deliveroo zieht sich aus Deutschland zurück

Deliveroo, der führende Essenslieferdienst, hat heute bekannt gegeben, dass das Unternehmen seine Aktivitäten in Deutschland einstellen wird. Grund dafür ist die Verdopplung des Umsatzes in anderen Märkten weltweit, die Deliveroo nun verstärkt in den Fokus nehmen will.

© Deliveroo

Deliveroo wächst dieses Jahr in Märkten weltweit, erschließt neue Städte und baut Marktanteile weiter aus. Das Unternehmen plant seine Ressourcen und Investitionen künftig neu, um das Wachstum und die Expansion in den anderen europäischen Märkten sowie der Asien-Pazifik-Region zu beschleunigen.

Das Geschäft in Deutschland wird zum 16. August eingestellt. Das Unternehmen hat dafür gesorgt, dass Fahrern, Restaurants und Mitarbeitern angemessene Vergütungs- und Kulanzpakete zukommen. Deliveroo schließt eine Rückkehr nach Deutschland in Zukunft nicht aus.

Ein Sprecher von Deliveroo kommentiert: „Wir möchten uns bei allen Fahrern und Restaurants, die in Deutschland mit Deliveroo gearbeitet haben, sowie bei unseren wunderbaren Kunden bedanken. Es war uns eine Ehre, so vielen Menschen großartiges Essen aus den tollsten Restaurants in Deutschland liefern zu können und dabei mit so vielen hervorragenden und hart arbeitenden Fahrern zusammenzuarbeiten. Wir sind unseren äußerst talentierten Mitarbeitern sehr dankbar für ihr Engagement, mit uns großartiges Essen nach Hause zu liefern. Wir werden dafür sorgen, dass sie in dieser Phase unterstützt werden. Deliveroo wird weiter wachsen und in Märkte auf der ganzen Welt investieren, um das ultimative Unternehmen für Essen rund um die Welt zu werden.”

Häufig gab es Diskussionen um die Entlohnung und Belastung der Mitarbeiter, die Arbeitsbedingungen wurden immer wieder in Frage gestellt.

Bisher keine Kommentare zu “Deliveroo zieht sich aus Deutschland zurück”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Mitarbeiter

Fit@Work

In der Hotellerie und Gastronomie sind belastende Arbeitsbedingungen so selbstverständlich wie in anderen Branchen auch und zugleich spezifisch: in der Saison oftmals lange Arbeitszeiten, Arbeitsverdichtung in der Küche, Hitze, Zugluft, geteilte Dienste, Abruf aus dem Frei, anspruchsvolle Gäste, Wochenendarbeit – dies sind nur einige Punkte, die bei Menschen, die im Gastgewerbe arbeiten, als Belastungen erlebt werden können und die – je nach Ausprägung – auch gesundheitlich negative Auswirkungen haben können. Gesundheitsförderung ist ein komplexes Thema; deshalb wird empfohlen, das Thema mit den folgenden drei Schlüsseln anzupacken.