Politik & Verbände

Arbeitszeitflexibilisierung: Österreich geht mit gutem Beispiel voran

Österreich macht vor, was der DEHOGA für das Gastgewerbe in Deutschland seit zwei Jahren fordert: Die Arbeitszeitregeln wurden gelockert, sodass ein Zwölf-Stunden-Tag künftig einfacher möglich ist. Während die österreichischen Unternehmer bislang auf Vereinbarungen mit dem Betriebsrat oder das OK von Arbeitsmedizinern angewiesen waren, ist dies ab 1. September dank der Arbeitszeitflexibilisierung nicht mehr der Fall. Arbeitnehmer haben jedoch die Möglichkeit, die längere Arbeitszeit ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

Arbeitszeitflexibilisierung wird in Österreich umgesetzt.
© malerapaso | iStockphoto.com

Aus Sicht der österreichischen Regierungskoalition erhöht das neue Gesetz die individuelle Wahlfreiheit: „Wenn Arbeitnehmer wollen, können sie mehr arbeiten und bei vollen Zuschlägen mehr Geld verdienen oder mehr Freizeitblöcke in Anspruch nehmen.“ Die EU-Arbeitszeitrichtlinie erlaubt Zwölf-Stunden-Tage und 60-Stunden-Wochen unter der Bedingung, dass die Arbeitszeit innerhalb von 17 Wochen durchschnittlich 48 Stunden pro Woche nicht übersteigen darf. Insofern stehen Zeiten mit langer Arbeitszeit also generell freie Tage oder Wochen mit weniger Arbeit gegenüber.

Ist die Arbeitszeitflexibilisierung in Deutschland dringend nötig?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

„Die politischen Entscheidungsträger in Deutschland können sich nicht weiter der überfälligen Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes verschließen“, reagierte DEHOGA-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges auf die Entwicklungen im Nachbarland. „Wir erwarten, dass auch hierzulande für alle Betriebe und Mitarbeiter Lösungen geschaffen werden. Politik und Gewerkschaften müssen endlich einsehen, dass sich die Lebenswirklichkeiten verändert haben und die aktuellen Regelungen nicht mehr zeitgemäß sind. „ Wir benötigen mehr als die im Koalitionsvertrag vorgesehenen Experimentierräume!“ Fehlende Flexibilität bei der täglichen Höchstarbeitszeit stellt nach Ansicht des DEHOGA eines der Haupthindernisse für eine intelligente, an den Bedürfnissen von Gästen, Mitarbeitern und Unternehmen orientierte Arbeitszeitgestaltung in Hotellerie und Gastronomie dar „Das muss sich endlich ändern und dafür werden wir weiter kämpfen!“, so Hartges.

Lesen Sie auch:

Koalitionsvertrag: Nix mit Arbeitszeitflexibilisierung

Das könnte Sie auch interessieren:

Tourismus: Erfreuliche Halbzeitbilanz Deutschland boomt weiter: 214 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste wurden im ersten Halbjahr registriert. Die zusätzlichen 8,5 Millionen Übernachtungen gegenüber dem Vorjahr bedeuten eine Steigerung um vier Prozent.
Koalitionsvertrag: Gefahr für die Biergärten Die neue Regierung ist im Amt und startet jetzt mit der Umsetzung des Koalitionsvertrages und der darin vereinbarten Maßnahmen. Dass der DEHOGA in diesem Papier „mehr Schatten als Licht“ sieht, wird spätestens dann klar, wenn man die geplanten Maßnahmen zum Thema Arbeitszeitgesetz aufmerksam studier...
Koalitionsvertrag: Nix mit Arbeitszeitflexibilisie... Die Hoffnungen des Gastgewerbes auf eine Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes im neuen Koalitionsvertrag haben sich zerschlagen. DEHOGA-Präsident Guido Zöllick spricht gar von einer „schallenden Ohrfeige“.
Außengastronomie droht verschärfter Gesundheitssch... Der Branche droht neues Ungemach aus der Politik: Wenn das Bundesministerium für Arbeit und Soziales einem Vorschlag des Ausschusses für Arbeitsmedizin (AfaMed) folgt, dann müssen Arbeitgeber, die Service-Mitarbeiter in der Außengastronomie beschäftigen, demnächst erhöhte Anforderungen bezüglich des...
Abgrenzung Arbeitnehmer – Selbstständige
TeroVesalainen | Pixabay

Was gilt bei Geschäftsführern, Familienangehörigen und Servicekräften?

Fehlerhafte Zuordnungen von Mitarbeitern als Selbstständige sind in Hotellerie und Gastronomie oft…
Arbeitszeitflexibilisierung
Pixabay

Koalitionsvertrag: Nix mit Arbeitszeitflexibilisierung

Die Hoffnungen des Gastgewerbes auf eine Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes im neuen Koalitionsvertrag…
70-Tage-Regelung bleibt weiter bestehen.
fotostorm | istockphoto.com

Kurzfristige Beschäftigung: 70-Tage-Regelung bleibt bestehen

Die große Koalition hat eine für das Gastgewerbe wichtige Entscheidung getroffen: die…
Guido Zöllick
Svea Pietschmann

Branchenbericht Frühjahr 2018: Unmut, Frust und doch Zuversicht

Bei der Jahrespressekonferenz zog DEHOGA Präsident Guido Zöllick eine Bilanz, wie es…
Stechmaschinen sollen der Vergangenheit angehören: Das Gastgewerbe fordert schon lange die Flexibilisierung der Arbeitszeit. Die Umstellung von Tages- auf Wochenarbeitszeit ist das Ziel.
PixHouse - iStockphoto.com

Antrag zur Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetztes gescheitert

Ende September ist der mit Spannung erwartete Antrag der FDP-Fraktion bezüglich der…
Marschierten für die Rettung der Branche durch München: Weinbaupräsident Arthur Steinmann, Bezirksvorsitzender Hans Jürgen Nägerl, Schriftführer Ralph Barthelmes, der Münchner Kreisvorsitzende Conrad Mayer, DEHOGA Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer, Landesgeschäftsführer Thomas Geppert, Bundes-Geschäftsführerin Ingrid Hartges, Vizepräsident Andreas Brunner, Bezirksvorsitzender Johann Britsch und Stefan Wild, Vorsitzender des Fachbereiches Hotellerie (von links).
Andreas Türk

Das bayerische Gastgewerbe demonstrierte Stärke und Geschlossenheit

Es kommt nicht alle Tage vor, dass die Unternehmer einer ganzen Branche…
Der Mindestlohn soll in zwei Stufen erhöht werden.
Bru-nO | Pixabay.de

Der Mindestlohn steigt in zwei Stufen

Die Mindestlohnkommission hat ihren Beschluss über die Zukunft des Mindestlohns verkündet: Demnach…
Die Temperaturen klettern – und somit auch die Belastung durch Sonneneinstrahlung für Ihre Mitarbeiter.
MIH83 | Pixabay

Außengastronomie droht verschärfter Gesundheitsschutz wegen Sonneneinstrahlung

Der Branche droht neues Ungemach aus der Politik: Wenn das Bundesministerium für…
Guido Zöllick
Svea Pietschmann

Jeder sollte zum Botschafter der Branche werden

Ein Jahr nach seiner Wahl zum Präsidenten des DEHOGA Bundesverbandes blickt Präsident…
Besonders Kellner werden gerne "auf Abruf" angestellt,.
ongchinonn | Pixabay

„Arbeit auf Abruf“ in Gefahr

Das Bundesarbeitsministerium hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der verschiedene Verschärfungen im Teilzeitrecht vorsieht.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.