Anzeige
Anzeige

Bestell-App Choco investiert 80 Millionen Euro in neue Digitalangebote

Die Bestellplattform Choco zieht nach Abschluss der Internorga eine durchweg positive Bilanz des Messeauftritts. Dabei traf die Digital-App, die aktuell das Verfahren der Warenbestellung zwischen Gastronomie und Lieferant:innen weltweit revolutioniert, offensichtlich exakt den Nerv des Messepublikums. Neben weit über 1.000 Neukund:innen, die sich direkt auf dem Messestand für die Choco-App registriert haben, erhielt das Team des Berliner Unternehmens auch direktes Nutzerfeedback und damit wichtige Impulse für neue Produktfeatures.
Choco
Anzeige
Winterhalter

Nach sechs inspirierenden Messetagen steht für Daniel Khachab, Mitbegründer und CEO von Choco, fest: „Mit unserer Idee der Digitalisierung der Bestellprozesse laufen wir aktuell offene Türen ein. Das hat die Internorga ganz deutlich gemacht. Es freut mich sehr, dass unsere Kund:innen – auf der einen Seite die Gastronomie, auf der anderen Seite die Lieferant:innen – unsere Mehrwerte sofort und ohne lange Erklärungen verstehen. Das war uns bei der Entwicklung besonders wichtig, und das positive Feedback zeigt mir, dass wir vieles richtig gemacht haben. Mit Choco wird Warenbestellung so einfach, wie eine Chatnachricht zu schreiben. Das spart Zeit und Geld. Die Transparenz in allen Prozessen hilft zudem dabei, dass deutlich weniger Lebensmittel in der Tonne landen. Das ist nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern macht sich auch im Portemonnaie der Gastronom:innen bemerkbar.“

In den Gesprächen mit bestehenden und potenziellen Kund:innen wurde ebenfalls deutlich, dass die Digital-App weiterhin viel Ausbaupotenzial besitzt. So gab es auf der Internorga auch wichtige Impulse für eine Weiter- und Neuentwicklung von Funktionen, etwa rund um Payment oder wiederkehrende Bestellungen.

Ausbau um Payment- und weitere Servicefeatures geplant

„Wir werden in den nächsten zwölf Monaten rund 80 Millionen Euro in den Ausbau unserer Software investieren. So sollen Lieferanten künftig nicht nur die Rechnungstellung komplett über die Plattform abwickeln, sondern Choco auch als Zwischenfinanzierer nutzen können. Das erhöht die Liquidität für die Lieferant:innen und reduziert den finanziellen Druck auf die Gastronom:innen. Außerdem haben wir viele praktische Features geplant, wie etwa Erinnerungsfunktionen, damit in der Hektik des Alltags nichts vergessen wird: Auf KI-Basis werden regelmäßige Bestellungen getrackt und dann Gastronom:innen und Lieferant:innen daran erinnert. Das Ziel auch hier: Prozesse einfacher und transparenter gestalten und mögliche Bestellfehler verhindern“, so Khachab weiter. Wie groß das Risiko von Fehlbestellungen tatsächlich ist, offenbart eine Umfrage des Choco-Teams in Frankreich. Dort ist jede vierte Bestellung der Gastronomie bei den jeweiligen Lieferanten bislang fehlerhaft und führt zur Verschwendung von Lebensmitteln. Weltweit soll gar ein Drittel aller Lebensmittel in der Tonne landen. Eine Katastrophe für Khachab: „Lebensmittelverschwendung ist eins der größten Probleme unserer Zeit. Wir sind uns sicher, dass die Digitalisierung der Bestellprozesse hier erheblich zur Reduzierung beitragen wird.“

Weitere Artikel zum Thema

Digitalisierung in der Küche als Chance für die GastronomieKOENAtec
Die Digitalisierung und der Klimaschutzmaßnahmen verändern viele Bereiche des Lebens. Welche Veränderungen kommen hier auf die Systemgastronomie- und Restaurantbranche zu und welche nachhaltigen Mehrwerte lassen sich dadurch für Gastronomen generieren?[...]
filadendron, iStockphotofiladendron, iStockphoto
Jeder darf kostenlos einen Corona-Schnelltest pro Woche durchführen lassen. Teststellen sind neben Ärzten und Apotheken auch Schnelltestzentren – welche Vorteile sie bieten und wie sich ihre Digitalisierung positiv auf die Öffnung in der Gastronomie auswirken[...]
#wirfuerdigitalisierung
Vom Lockdown zum erfolgreichen Restart 2021. Die Initiative #wirfuerdigitalisierung sucht den Dialog mit Politik, Behörden und der Gesellschaft. Ob „Anne Will”, „hart aber fair”, „Menschen bei Maischberger”, „Beckmann” oder „Illner”: Überall wird diskutiert, philosophiert und[...]
Robotise
Neue technische Lösungen für Sicherheit und hohen Hygienestandard stehen bei Leonardo Hotels im Fokus. Service-Roboter „Jeeves“ rollt ab sofort mit gekühlten Drinks und Snacks bis an die Zimmertür im NYX Hotel Munich.[...]
silviarita, Pixabay
Gelebte Kreislaufwirtschaft: Aus Tonnen an überschüssigem Obst aus der Lieferkette wird Obstsalat oder erstklassiges Fruchtragout für die Betriebsgastronomie. Der Catering-Anbieter Eurest kooperiert mit SPRK.global. Die Zusammenarbeit ermöglicht eine gezielte Weiterverarbeitung überschüssiger und bestens genießbarer Lebensmittel.[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.