Suche

Cateringunternehmen startet Fachkräfteoffensive

Die besten Fachkräfte kommen aus dem eigenen Haus. Davon sind Frank Schwarz, Roger Achterath und Angelo Vocale zutiefst überzeugt. Die drei Handwerksmeister sind bei der Frank Schwarz Gastro Group GmbH (FSGG) für die Berufsausbildung junger Menschen verantwortlich. Mit einer Ausbildung bei der FSGG wird die Basis für eine erfolgreiche Karriere in der gastgewerblichen Branche geschaffen. Ein Einstieg ist auch jetzt noch möglich.
FSGG

Laut aktueller Studie der Bertelsmann-Stiftung, beginnen 57 Prozent der jungen Schulabgängerinnen und Schulabgänger nicht direkt mit einer Berufsausbildung oder einem Studium. Nach vier Jahren ist noch jeder siebte von ihnen ohne Berufsperspektive oder haben bereits eine Ausbildung abgebrochen. „Jungen Menschen scheint der Einstieg ins Berufsleben schwerzufallen“, wundert sich FSGG-Geschäftsführer Frank Schwarz über die derzeitige Situation. Bundesweit bestehe bei rund 100.000 Jugendlichen also das Risiko, auf längere Zeit keine adäquate Berufsausbildung zu erhalten.

Arbeitsmarktexperten sprechen in diesem Zusammenhang von instabilen Ausbildungsverläufen. Unter den betroffenen Jugendlichen sind sehr viele mit niedrigen oder gar keinen Schulabschlüssen, geringer sozialen Stellung oder mit Migrationshintergrund. Besonders schwer hätten es junge Menschen ohne Hauptschulabschluss. Die späteren Chancen auf dem Arbeitsmarkt werden in der repräsentativen Studie als eher gering eingeschätzt.

Von einer Chancenlosigkeit und dunklen Zukunftsprognosen möchte Frank Schwarz jedoch nichts wissen. „Unsere Branche bietet den attraktiven Gegenentwurf“, sagt der gelernte Fleischermeister und Ausbildungsbotschafter des DEHOGA NRW. „Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt und nicht die Zensuren auf dem Zeugnis.“ Die ebenso verantwortungsvolle wie engagierte Ausbildung junger Menschen bei der FSGG sieht er als wichtige gesellschaftspolitische Verpflichtung an.

In diesem Zusammenhang sieht der Vizepräsident des DEHOGA Nordrhein aber nicht nur die Förderung. „Wir fordern von unseren Auszubildenden eine Menge. Dafür unternehmen wir aber auch eine ganze Menge, um Arbeit und Privatleben aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglichst gerecht auszubalancieren. Das klappt nicht immer optimal. Schließlich arbeiten wir in einer Dienstleistungsbranche, die uns 365 Tage im Jahr fordert.“
Hinzu kommt die Tatsache, dass immer mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der gastgewerblichen Branche den Rücken gekehrt haben. In den letzten drei Jahren ist ein Vakuum auf dem gastgewerblichen Arbeitsmarkt entstanden. Branchenexperten nennen Personalmangel, Zeitdruck und Stress als häufigste Ursachen für die grassierende Personalflucht. „Mit Offenheit und Ehrlichkeit gegenüber unseren Beschäftigten haben wir gemeinsame Wege gefunden, um auch diese Krise meistern zu können. Unsere Stammbelegschaft ist geblieben. Jetzt heißt es, neue Kolleginnen und Kollegen zu gewinnen, und uns mit aller Kraft gegen den Fachkräftemangel zu stemmen. Und eins ist allen klar: Das schaffen wir nur gemeinsam.“

fsgg.de

Weitere Artikel zum Thema

YakobchukOlena - iStockphoto
Das Dorf am See – Seehotel Niedernberg setzt auf eine revolutionäre Idee im Kampf gegen den Fachkräftemangel und den Personalnotstand: In einem offenen Casting lädt das Hotel speziell Senioren und Pensionäre ein, die noch keine[...]
Pricilla du Preez, iStockphoto
Früher ging es vornehmlich um Vergütung, Karriereoptionen und Statussymbole wie zum Beispiel Eckbüro oder Firmenwagen. Die junge Generation von heute hat andere Ansprüche an ihren Arbeitgeber. Wer die Rahmenbedingungen nicht erfüllt, wird zukünftig am Arbeitsmarkt[...]
BGN
Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) möchte dazu beitragen, die Gesundheit der Mitarbeiter am Arbeitsplatz zu schützen und hat nun eine kostenlose App zur Arbeitszeiterfassung und Dienstplangestaltung gelauncht. Was kann die App und welche Probleme[...]
Gadiel Lazcano, Unsplashh
Seit 2013 fordert das Arbeitsschutzgesetz, im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung auch die psychische Belastung zu berücksichtigen. Eine Beschäftigtenbefragung dazu ist ein möglicher erster Schritt im Gesamtprozess der Gefährdungsbeurteilung. Mitarbeiter können jetzt eine Befragung der BGN durchlaufen[...]
Brooke Cagle, Unsplash
Die monatelangen Schließungen der letzten Jahre mit ihren Gewinnrückgängen und -ausfällen sowie vermehrte Personalabwanderung haben die Gastronomen enorm gefordert. Hinzu kommt ein Mangel an Nachwuchstalenten, denn die Attraktivität des Gastgewerbes hat durch die Unsicherheiten der[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.