Anzeige
Anzeige

Cloud-basierte Kassen: den Gast und die Umsätze jederzeit im Blick

Investitionskosten durch die Kassensicherungsverordnung, hohe Einnahmeausfälle aufgrund der aktuellen Situation – die meisten Restaurantbesitzer wissen derzeit nicht, wie sie die aktuellen Herausforderungen stemmen und sich für die Zukunft gut aufstellen sollen. Da kommt die aktuelle Oracle „One for One“-Aktion gerade recht.
Oracle

Viele Restaurantbesitzer suchen momentan nach Lösungen für die Herausforderungen, die ihnen das Jahr 2020 stellt. So ist seit Anfang des Jahres die Kassensicherungsverordnung in Kraft und längst nicht alle haben ihr System bereits mit einer erforderlichen technischen Sicherheitseinrichtung ausgestattet oder eine neue Kasse angeschafft. Zwar gab es bis Ende September eine Schonfrist, doch eine neuerliche Verlängerung gewähren nur wenige Finanzverwaltungen der Länder unter strengen Auflagen bis zum 31. März 2020. Erschwerend kommen die aktuellen Einnahmeausfälle durch ausbleibende Gäste hinzu. Manch ein Gastronom versucht diese mittels Außerhausverkauf abzumildern, dennoch: Größere Investitionen sind für die meisten derzeit kaum zu stemmen.

Dabei böte die gesetzliche Verordnung eigentlich die Chance, gleich in eine fortschrittliche Lösung zu investieren, etwa in die Anschaffung eines digitalen Cloud-basierten Kassensystems. Diese bieten den Betreibern viele Vorteile: Mit ihnen lässt sich im Alltag nicht nur Zeit und Geld sparen sowie die Service-Qualität für die Gäste erhöhen; dank der direkten Anbindung an die Cloud ermöglichen sie außerdem, Betriebsdaten jederzeit einzusehen und zu analysieren. Auf diese Weise können Betreiber jederzeit das eigene Geschäftsmodell auf den Prüfstand stellen und dieses an die jeweiligen Gegebenheiten wie beispielweise den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen anpassen. Auch Kundenbindungsprogramme und Geschenkkarten sind mit Cloud-Lösungen in wenigen Schritten aufgesetzt – ein besonders wertvolles Feature in Zeiten, wo jeder Gast zählt.

Restaurantbesitzer sind also in einem Dilemma, das sich nur schwer lösen lässt. Doch passend zu den aktuellen Herausforderungen hat Oracle Food and Beverage eine Aktion aufgesetzt, um Gastronomen an der Stelle zu unterstützen. Im Rahmen der „One for One“-Initative erhalten sie derzeit für jedes neu abgeschlossene Abonnement der Cloud-Software Oracle MICROS Simphony POS für nur einen Euro ein modernes, fiskalkonformes Kassensystem dazu. Zur Auswahl stehen Oracle MICROS Workstations der Serien 6 und 3 sowie ein mobiles Tablet der 700er Serie. Ohne hohe Investitionskosten erhalten Interessenten damit eine speziell auf die Ansprüche von Gastronomen abgestimmte Lösung sowie zugleich Zugriff auf alle Vorteile Cloud-basierter Kassensysteme.

Weitere Informationen zur „One for One“-Aktion finden sich hier.

Weitere Artikel zum Thema

alvarez -iStockphoto.com
Bei Cafés und Bistros handelt es sich mehrheitlich um kleinere Betriebe mit geringen Umsätzen. Das macht es schwierig, größere Investitionen vorzunehmen. Wenn die Anschaffung eines neuen Kassensystems ansteht, spielt dieser Faktor daher eine sehr wichtige[...]
Alvarog1970 | iStockphoto
Welche TSE-Lösung benötigt man bei Kassensoftware, die direkt vom Rechenzentrum aus betrieben wird? Müssen Apotheken-Käufe auf Monats- oder gar Quartalsrechnungen von der TSE erfasst werden? Muss man als Anbieter von Hotelsoftware alle Geschäftsvorfalltypen unterstützen? Diese[...]
gastronovi GmbH
Vom Startup auf dem Dachboden hat sich der Gastronomie-Experte gastronovi in den letzten zehn Jahren zu einem internationalen Unternehmen entwickelt. Und die Zeichen stehen weiterhin auf Erfolgskurs. 74 % Umsatzwachstum konnte der Full-Service-Anbieter in der[...]
PhonlamaiPhoto | iStockphoto
Nach der erneuten Bekräftigung der Nichtbeanstandungsfrist zur KassenSichV durch das Bundesfinanzministerium haben die Gastro-MIS, Anbieter von Gastronomie-Software und Swissbit Vertriebspartner für TSEs sowie ihre Fachhandelspartner Gewinnblick, Simply POS und Varyon heute die weitere Verfügbarkeit von[...]
Das bargeldlose Bezahlen ist bereits seit vielen Jahrzehnten üblich. In Supermärkten, an der Tankstelle, in Hotels und in Boutiquen ist es seit Langem möglich, mit der Kredit- oder der Debitkarte zu bezahlen. In Bars und Restaurants bestand dieses Angebot jedoch bis vor einiger Zeit nur selten.shapecharge - iStockphoto.com
Bund und Länderfinanzverwaltungen haben am 25.09.2019 eine sog. Nichtaufgriffsregelung hinsichtlich der Implementierung von technischen Sicherheitseinrichtungen bei elektronischen Kassensystemen bis zum 30. September 2020 beschlossen. Was bedeutet das für das Gastgewerbe und wie lässt sich das[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.