Unterschätzte Gefahr

Europas Reisebranche unter Druck: Cyberattacken steigen wieder auf Vorkrisenniveau

Aktuelle Daten des Cybersecurity-Anbieters Akamai Technologies zeigen es: Seit 2020 hat sich die Zahl der Angriffe auf die europäische Reise- und Hotellerie-Branche mehr als verdoppelt. Akamai hat dabei in erster Linie Application Attacks registriert, eine der derzeit gebräuchlichsten Formen. Der Beobachtungszeitraum lag jeweils in den Sommermonaten 2019, 2020 und 2021.

© methodshop | Pixabay

Allmähliche Lockerungen machen Verwundbarkeit der Unternehmen gegenüber Cyberangriffen sichtbar

Von 2019 auf 2020 ließen die Angriffe in ganz EMEA zunächst um 45 Prozent nach. Nach den Lockerungen von 2020 auf 2021 stiegen sie jedoch um ganze 120 Prozent. Web Application Attacks sind für die Unternehmen sehr gefährlich, da sie sensibles Datenmaterial kompromittieren – oder ahnungslose Opfer dazu bringen, ihnen den gewünschten Zugang zu den Daten zu gewähren. Der geradezu explosionsartige Anstieg lässt vermuten, dass die Angreifer die Zeit der Pandemie für die Verfeinerung ihrer Methoden genutzt haben.

Zentrale Erkenntnisse von Akamai

In Deutschland stiegen die Zahlen während der gesamten Pandemie. Anders als in anderen Ländern ist die Dynamik hier durchgehend: 2,9 Mio. Web Application Attacks 2019, 4,1 Mio. 2020 (+40.1%) sowie 12 Mio. 2021 (+189.8%) • In ganz EMEA gab es 2019 genau 37,3 Mio. Web Application Attacks, 2020 waren es 20,7 Mio. (-44.6%) und 45,5 Mio. Im Jahr 2021 (+120.1%)

„Das Hotel- und Gaststättengewerbe sowie die Reise- und Tourismusindustrie erholt sich sichtbar – und das ist sehr gut. Das darf aber nicht zu einer Vernachlässigung der Sicherheitsfrage führen – dieses Thema bleibt brandheiß. Der Sommer 2021 hat der europäischen Reisebranche den dringend benötigten Boost gegeben – aber leider auch den Cyberkriminellen, die davon profitieren wollen”, erklärt Richard Meeus, Director of Security Technology and Strategy EMEA bei Akamai Technologies. „Die Unternehmen sollten gerade jetzt sehr wachsam sein und sich wirksam gegen Reputations- und finanzielle Schäden wappnen, während sie die Folgen der Pandemie verarbeiten.”

Die Methode

Akamai hat Web Application Layer Attacks (einschließlich SQLi, XSS, Local File Inclusion usw.) analysiert, die auf der Plattform des Unternehmens jeweils zwischen dem 1. April und dem 31. August 2019, 2020 und 2021 entdeckt wurden. Die Daten wurden sowohl für den gesamten EMEA-Raum als auch spezifisch für Deutschland, Frankreich und Großbritannien untersucht.

Web Application Layer-Angriffe sind Cyberattacken mit Fokus auf Online-Anwendungen und Datenbanken für Website-Backends. Für gewöhnlich beinhalten sie SQL Injection, um an Informationen zu persönlichen Daten und Logins zu gelangen, ferner Local File Inclusion zur Erhebung sensibler Details innerhalb von Anwendungen und Services, mithilfe derer sich Benutzerkonten kompromittieren lassen, sowie Cross Site Scripting-Angriffe (XSS), mit denen legitime User dazu gebracht werden, dem Angreifer einen Zugang zu Online Services zu ermöglichen.

 

Bisher keine Kommentare zu “Europas Reisebranche unter Druck: Cyberattacken steigen wieder auf Vorkrisenniveau”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Mit digitalen Tools und KPI-Optimierung

Lockdown-Strategie: Zeit nutzen, um in die Optimierung des Betriebs zu investieren

© Planday

Die aktuelle Zeit ist für jeden Gastronomen hart. Trotzdem gilt es, sie bestmöglich zu nutzen, und den Betrieb so aufzustellen, dass mit neuer Energie ins Jahr 2021 gestartet werden kann. Ein wichtiger Bestandteil davon ist es, Leistungsindikatoren zu verfolgen und so Verbesserungspotenzial zu erkennen. Die Personalverwaltungs-Firma Planday hat dafür nun einen kostenlosen Gesundheitscheck für den Betrieb entwickelt und ein passendes E-Book veröffentlicht.

Umfrage

OpenTable: Vorfreude auf Restaurantbesuch bei deutschen Gästen weiterhin ungebrochen

© OpenTable

Fortsetzung folgt: Der Teil-Lockdown wurde mindestens bis zum 10. Januar 2021 verlängert und Restaurants müssen weiterhin ihre Türen geschlossen halten. Das Warten auf die Wiedereröffnung und Einschränkungen scheinen jedoch nicht die Vorfreude der Restaurantbesucher zu schmälern, wieder auswärts essen zu gehen. OpenTable hat eine interessante Umfrage gestartet, die einen Einblick in die Stimmung der vermeintlichen Gäste gibt.

Umsatzsteuer

Besteuerung von Hotel-Nebenleistungen: Dieses Urteil könnte Sprengkraft haben

© mohamed_hassan | Pixabay

Es ist einer der aktuellen Streitpunkte bei Steuerprüfungen in Hotels: Welcher Umsatzsteuersatz gilt für Nebenleistungen, wie Frühstück, Sauna oder Parkplatz. 19 Prozent, sagen die Steuerprüfer, die Nebenleistung habe der Hauptleistung zu folgen, sagen Unternehmer, Verbände und einige Steuerexperten. Jetzt kommt Bewegung in die Sache, denn der EuGH hat mit einer Entscheidung eine für die Branche möglicherweise relevante Entscheidung getroffen.

Download

Kurzarbeitergeld in der Restart-Phase

© Ralf Geithe | iStockphoto

Die immer deutlicher werdenden Öffnungsschritte erlauben es einer wachsenden Zahl von Betrieben, ihre Mitarbeiter aus der Kurzarbeit herauszuholen. Aufgrund von Abwanderungen und Saisonstart gibt es sogar schon wieder Betriebe mit Personalmangel. Gleichzeitig ist aber in vielen Betrieben Kurzarbeit weiter unvermeidbar, zumindest für einen Teil der Belegschaft. Der DEHOGA Bundesverband hat seine FAQs zur Kurzarbeit und zum Kurzarbeitergeld an diese aktuelle Situation in Hotellerie und Gastronomie angepasst.