Anzeige
Anzeige

Geld ohne Verzicht – Tipps für optimalen Wareneinsatz

In Zeiten von Rohstoffknappheit und Energiepreiserhöhungen muss beim Einkauf für die Küche auf vielen Ebenen neu gedacht werden. Eine Umstellung des Wareneinsatzes ist ein guter Weg, die Preiserhöhungen abzufedern. Walter Rau, Hersteller der Dachmarke Westfalia, gibt Tipps hinsichtlich Backfette, die nicht nur für den Umsatz, sondern auch für die Umwelt gut sind.
Westfalia

„Uns ist die aktuelle Herausforderung für das Bäckerei-Handwerk sehr bewusst, aber es gibt Möglichkeiten mit einer Sortimentsumstellung und dem Einsatz der richtigen Produkte, Kosten einzusparen“, erklärt Harald Guimaraes, Marketingleiter bei Walter Rau.

Geringerer Butteranteil

Butter Melange Artikel – beispielsweise der Marke Westfalia von Walter Rau – mit unterschiedlichen Butteranteilen von zehn bis zu fünfzig Prozent sind günstiger, können optimal verarbeitet werden und auf den Buttergeschmack muss dennoch nicht verzichtet werden.

Vegane Produkte

Bei der kompletten Umstellung von tierischen Produkten auf pflanzliche Alternativen wird nicht nur der CO2 Fußabdruck besser und man geht mit dem Trend. Auch der Wareneinsatz ist sehr viel günstiger als bei tierischen Produkten und sie sind in der Regel länger haltbar.

Sortiment modifizieren

Die Produkte mit sehr hohem Wareneinsatz überdenken und gegebenenfalls austauschen, Produkte mit hohem Energiebedarf bei Herstellung und Lagerung reduzieren.

Nachhaltig handeln

Generell nur Artikel mit niedrigem Wareneinsatz anbieten und die Vortagware zum halben Preis. Retouren lassen sich senken, in dem das Angebot erst in den Abendstunden erhöht wird. Grundsätzlich das Abendstunden Sortiment verstärkt mit Dauerbackwaren und zweitägig verkaufsfähige Waren in den letzten dreißig Minuten per Aktionsverkauf anbieten. So werden viel weniger Produkte weggeworfen.

„Auch wenn das Umdenken zunächst Zeit und Nerven kostet, so ist ein überdachtes und optimiertes Sortiment und ein neuer Umgang mit Waren in der aktuellen Lage ein empfehlenswerter Weg“, so Guimaraes weiter.

Weitere Artikel zum Thema

Bunzl GmbH
Seit Sommer sind viele Einwegplastikprodukte in der EU verboten – ein herber Schlag für die Branche könnte man denken. Kein Problem für den Großhändler BUNZL, der seinen Kunden aus Hotellerie, Gastronomie, Catering und Handel, entsprechend[...]
Der Superhalm bleibt 30 Minuten im Getränk stabil und kann dann verzehrt werden.wisefood GmbH
3 Milliarden Plastikstrohhalme landen weltweit täglich im Müll. Deshalb hat das Europaparlament für ein Verbot von Trinkhalmen, Einweggeschirr und anderen Wegwerfprodukten aus Plastik gestimmt. Ab 2021 sollen eine Reihe von Einwegprodukten, für die es bereits[...]
Michael Jungbluth
In Hotels werden die Gäste dazu aufgefordert, ihre Handtücher nicht jeden Tag zu wechseln und neuerdings auch das Zimmer nicht täglich reinigen lassen. Das Ziel: die Umwelt und das Klima schützen. So verkaufen es die[...]
Less Waste Bar als VorbildPaul Hanaoka | Unsplash
In Zeiten von Nachhaltigkeit und dem Beschluss des Europa-Parlaments gegen Plastik-Produkte ist die Reduzierung von Abfällen eine weitere Möglichkeit, sich für die Umwelt einzusetzen. Aber eine Bar ohne Abfall – wie soll das gehen? Konstantin[...]
Boris Smokrovic, Unsplash
Manchmal ist ein kurzer Zwischenstopp in der Hotel-Warteschleife einfach unvermeidbar. Damit dieser nicht nervtötend, sondern unterhaltsam ist und sogar noch den Wissenshorizont bereichert, haben sich die KONCEPT HOTELS etwas ganz Besonderes einfallen lassen: das neue[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.