Anzeige
Anzeige

Hotel und Too Good To Go kämpfen gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung

Aufgrund des hohen Energie- und Ressourcenverbrauchs bei der Herstellung von Lebensmitteln ist deren Verschwendung einer der Hauptfaktoren, die zum Klimawandel beitragen. Mit Blick auf die Ziele der nachhaltigen Entwicklung hat die Louvre Hotels Group Germany beschlossen, neue Maßnahmen zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks ihrer Hotels zu ergreifen und sich Too Good To Go anzuschließen, einer Online-Community von verantwortungsbewussten Lebensmittelanbietern und bewussten Verbrauchern, die sich der Zero-Waste-Philosophie verschrieben haben.
Shutterstock
Anzeige
Winterhalter

Bei der Bekämpfung von Umweltproblemen funktioniert die Kombination von zwei Kräften am besten: innovative technologische Lösungen und der gute alte Wille der Menschen. Too Good To Go ist genau das: ein mobiles soziales Netzwerk mit fast sieben Millionen individuellen Nutzern und 12.000 Geschäftspartnern allein in Deutschland. Es funktioniert im Grunde wie ein Online-Shop, in dem Verbraucher Magic Bags kaufen können, die von ausgewählten Lebensmittelanbietern (Restaurants, Hotels, Lebensmittelgeschäften) aus überschüssigen, aber frischen, qualitativ hochwertigen und einwandfrei genießbaren Lebensmitteln mit kurzer Haltbarkeit, die sonst am Ende des Tages weggeworfen werden müssten, für sie zusammengestellt werden. Die Magic Bags werden mit einem Rabatt über In-App-Zahlungsmethoden erworben und die Kunden können sie in einem vom Verkäufer angegebenen Zeitfenster abholen. Da nicht vorhersehbar ist, welche Produkte an einem bestimmten Tag überschüssig sind, ist der Inhalt der Tüte immer eine – wenn auch angenehme – Überraschung.

„Es ist erschütternd zu wissen, dass die Lebensmittelverschwendung, wenn sie ein Land wäre, der drittgrößte Emittent von Treibhausgasen in der Welt wäre. In Deutschland werden jedes Jahr etwa achtzig Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen, von denen fünfzig Prozent vermeidbar wären! Allein diese Daten haben uns von der Idee einer Partnerschaft mit Too Good To Go überzeugt. Die Minimierung des CO2-Fußabdrucks unserer Hotels durch Abfallreduzierung und Energieeinsparung war schon immer ein wichtiger Bestandteil unserer Bemühungen um nachhaltige Entwicklung. Jetzt verfügen wir über ein neues und innovatives Instrument, um in diesem Bereich noch bessere Ergebnisse zu erzielen“, so Sebastian Nitsch, Junior Sales & MICE Manager Germany bei der Louvre Hotels Group.

Die Louvre Hotels Group Germany konzentriert sich darauf, die Verschwendung von Lebensmitteln bei der Zubereitung von Frühstücksbuffets zu minimieren. Deshalb können die Kunden prall gefüllte Magic Bags mit Brot, Käse, Aufschnitt, Eiern, Obst und sogar frischen, warmen Morgengerichten erwarten.
Ab sofort sind die Hotels Domicil Hamburg by Golden Tulip, Kiel by Golden Tulip und Düsseldorf City by Tulip Inn Vollmitglieder des Programms. In den kommenden Monaten sollen weitere sechs Hotels der Marken Campanile, Première Classe und Tulip Inn hinzukommen.

„Auf der Verbraucherseite besteht die Nutzerbasis von Too Good To Go überwiegend aus jungen Berufstätigen zwischen fünfundzwanzig und vierundvierzig Jahren, die umweltbewusst und technikaffin sind und einen nachhaltigen Lebensstil anstreben, bei dem die Reduzierung von Lebensmittelverschwendung eine wichtige Rolle spielt. Wir von der Louvre Hotels Group in der DACH-Region freuen uns über die Möglichkeit, unsere Beziehungen zu dieser Zielgruppe innerhalb der Too Good To Go-Community zu stärken. Viele Aspekte des Stils und des Charakters unserer Häuser sind auf die Bedürfnisse und Erwartungen dieser Gruppe zugeschnitten, einschließlich unseres Engagements für eine nachhaltige Entwicklung“, sagt Bettina Kiefer, Hoteldirektorin im Hotel Düsseldorf City by Tulip Inn.

Weitere Artikel zum Thema

Mari_C, iStockphotoMari_C, iStockphoto
Die Europäische Union hat das Paket „Fit for 55“ verabschiedet. Damit will die EU-Kommission die Klimaziele für 2030 erreichen und den Ausstoß klimaschädlicher Gase um 55 Prozent im Vergleich zu 1990 senken. Die Wirtschaft ist[...]
tumbuschphoto, iStockphoto; reCIRCLE
Das Mehrwegunternehmen reCIRCLE bringt im April 2022 die erste PIZZA-Mehrweg-BOX auf den Markt, welche die herkömmlichen Pizzakartons ersetzt. Sie funktioniert wie die BOXen und ISY Cups im Kreislaufsystem, welche bereits bei rund 1800 Partnerbetrieben gekauft[...]
BWT
Zurück auf der INTERNORGA mit vielen Innovationen im Gepäck: BWT water+more stellte auf der Hamburger Messe sein neues b.connect Konzept für die smarte Verbindung zwischen Wasserfiltern und Küchengeräten vor. Außerdem zeigten die Wasseroptimierer ihre ROC[...]
DUNI
Schon länger wird mit Gras als Rohstoff für die Herstellung von Papier experimentiert. Jetzt scheint die Marktreife erreicht. Der schnell nachwachsende Rohstoff wird erfolgreich für Verpackungen, Tischsets, Servietten und Trinkhalme in der Gastronomie eingesetzt. Dabei[...]
Lieferando; Pexels, Pixabay
Lieferando erweitert sein Angebot nachhaltiger Verpackungen um biologisch vollständig abbaubare Boxen mit einer einzigartigen Algenbeschichtung. Diese sind wasser- und fettabweisend, frei von Chemikalien und Bioplastik. Restaurants in Deutschland und Österreich können die neuen Lieferando Eco-Kraftpapier-Boxen[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.