Suche

Kartenzahlungen essentiell für Unternehmenserfolg kleiner Händler

Um den Bedürfnissen der Konsumenten gerecht zu werden und wichtige Geschäftsabläufe effizient zu gestalten, setzen kleine Gewerbetreibende stärker denn je auf bargeldlose Zahlungen. Bargeldzahlungen werden damit immer unbedeutender für kleine Händler. Finanztechnologie-Unternehmens SumUp zur Entwicklung des bargeldlosen Bezahlens.
Karolina Grabowska, Pexels

Eine exklusive Analyse* des Finanztechnologie-Unternehmen SumUp zeigt, dass die Entwicklung der Kartenzahlungen branchenübergreifend von Oktober 2021 zu Oktober 2023 zugelegt hat. Im Oktober 2023 konnten Händler über Kartenzahlungen ein Umsatzwachstum von durchschnittlich 24 Prozent im Vergleich zu Oktober 2021 verbuchen. Die durchschnittliche Anzahl der Transaktionen nahm dabei in diesen zwei Jahren, von Oktober 2021 zu Oktober 2023, um fast 44 Prozent zu. Eine Analyse der jährlichen Entwicklungen zeigt, dass von Oktober 2021 zu Oktober 2022 ein stärkerer Anstieg (24,6 Prozent) verzeichnet werden konnte als im darauffolgenden Vergleichszeitraum von Oktober 2022 zu Oktober 2023 (Zunahme um 15,4 Prozent).

Die Etablierung von Kartenzahlungen zeigt sich auch bei der Höhe des Zahlbetrages. Während die Transaktionen von Jahr zu Jahr zunehmen, sinkt der Betrag, der mit Karte gezahlt wird von Oktober 2021 zu Oktober 2023 um 13,4 Prozent. Bei den deutschen Konsumenten wird die Karte somit nachweislich immer regelmäßiger auch für Kleinstbeträge eingesetzt.

Blick auf die Branchen: Gastronomie hat besonders stark zugelegt

Im direkten Vergleich der Branchen zeigt sich: Bargeldlose Bezahllösungen sind besonders in der Gastronomie verbreitet. So konnten von Oktober 2021 zu Oktober 2023 41 Prozent mehr durchschnittliche Kartenzahlungen verzeichnet werden. Zugleich verbuchten die Gastronomen durchschnittlich einen um 29 Prozent höheren Umsatz. Auch die Beauty- und Friseurbranche, in der sich von 2021 zu 2023 bei den Transaktionen ein Anstieg um 23,1 Prozent zeigt, hat sich in den letzten zwei Jahren deutlich digitaler aufgestellt. Ebenso wie der Einzelhandel und die Handwerker bzw. Unternehmen aus dem handwerklichen Bereich integrierten sie verstärkt digitale Bezahllösungen in den Geschäftsbetrieb und konnten ein Umsatzplus von 21,1 Prozent verzeichnen. Im Einzelhandel zeigt sich ein Anstieg der Transaktionen von 39,1 Prozent und ein Umsatzplus um 17,6 Prozent. Bei den Handwerkern sieht es ähnlich aus: Mit einer Zunahme an elektronischen Zahlungen um 30,9 Prozent und einem Umsatzwachstum von 17,8 Prozent im Vergleich zu vor zwei Jahren hat die Branche einen großen Schritt in Richtung digitaler Bezahllösungen getätigt.

Kontaktlose Zahlungen boomen

Statt PIN-Eingabe oder mit Unterschrift den Kauf abzuschließen, bevorzugen es viele Konsumenten mittlerweile, die Karte einfach kurz ans Terminal zu halten. Die Analyse von SumUp belegt, dass kontaktlose Zahlungen in den letzten zwei Jahren enorm zugelegt haben. Mittlerweile erfolgen 89 Prozent aller Transaktionen kontaktlos. Besonders von Oktober 2021 zu Oktober 2022 gibt es hier einen deutlichen Zuwachs um 48,7 Prozent. Auch in der nachfolgenden Zeitspanne von 2022 zu 2023 legen die kontaktlosen Zahlungen noch einmal um 26,9 Prozent zu. Parallel dazu sinkt die PIN-Abfrage kontinuierlich (-39,2 Prozent).

Bundesländer holen auf

Noch immer hält sich die Annahme, dass im Stadt-Land-Vergleich Kartenzahlungen vor allem in Großstädten anzutreffen sind. Doch ein Blick auf die Entwicklung in den Bundesländern zeigt, dass viele ländlich geprägte Bundesländer aufgeholt haben. Mit einem Zuwachs von knapp 64 Prozent weist Sachsen im Zeitraum 2021 zu 2023 den stärksten Anstieg auf. Sächsische Gewerbetreibende konnten damit im direkten Vergleich zu vor zwei Jahren ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 40,4 Prozent erzielen. Hessen liegt mit 61,9 Prozent mehr Transaktionen und einem Umsatzplus von 32,5 Prozent nur knapp dahinter. Aber auch kleine Händler in Brandenburg profitieren von digitalen Bezahllösungen: So nahmen die durchschnittlichen Transaktionen dort um 60,7 Prozent, der Umsatz um 19,2 Prozent zu.

Zuwachs der durchschnittlichen Transaktionen pro Händler nach Bundesland (Stand: Oktober 2023)

  • Sachsen 63,7 Prozent
  • Hessen 61,9 Prozent
  • Brandenburg 60,7 Prozent
  • Bremen 55,4 Prozent
  • Nordrhein-Westfalen 48,8 Prozent
  • Bayern 47,1 Prozent
  • Baden-Württemberg 46,2 Prozent
  • Sachsen-Anhalt 45,4 Prozent
  • Berlin 40,9 Prozent
  • Thüringen 38,8 Prozent
  • Schleswig-Holstein 35,9 Prozent
  • Niedersachsen 32,2 Prozent
  • Hamburg 29,5 Prozent
  • Rheinland-Pfalz 28,2 Prozent
  • Mecklenburg-Vorpommern 20,7 Prozent
  • Saarland -3,4 Prozent

„Kartenzahlungen gehören für Konsumenten wie auch für Händler zum Alltag – für letztere sind sie eine kostengünstige, sichere und in der Abrechnung einfachere Alternative zu Barzahlungen. Es ist erfreulich zu sehen, dass der Trend hin zu mehr Digitalisierung im Zahlungsbereich immer breitere Akzeptanz auch in Deutschland findet. Davon profitieren am Ende vor allem auch die Konsumenten, denen so immer flexiblere Zahlungsoptionen geboten werden”, so Michael Schrezenmaier, CEO Europa bei SumUp.

*SumUp hat von Oktober 2021 bis Oktober 2023 anonymisierte Transaktionen innerhalb Deutschlands in den Bereichen Gastronomie, Beauty, Handwerker, Einzelhandel und Bekleidung analysiert.

Weitere Artikel zum Thema

PhonlamaiPhoto | iStockphoto
Nach der erneuten Bekräftigung der Nichtbeanstandungsfrist zur KassenSichV durch das Bundesfinanzministerium haben die Gastro-MIS, Anbieter von Gastronomie-Software und Swissbit Vertriebspartner für TSEs sowie ihre Fachhandelspartner Gewinnblick, Simply POS und Varyon heute die weitere Verfügbarkeit von[...]
Keine Bildrechte?
Das Bundesfinanzministerium hat sich in einem Schreiben zur steuerlichen Behandlung der Kosten geäußert, die durch die Implementierung der zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) entstehen, um vorhandene Kassen manipulationssicher zu machen.[...]
Dan Burton, Unsplash
Die Corona-Pandemie, inflationsbedingte Preissteigerungen und nicht zuletzt die wachsenden Ansprüche der Gäste verlangen den Gastronominnen und Gastronomen heute vollen Einsatz ab. Warum es gerade jetzt entscheidend für den eigenen Geschäftserfolg sein kann, beim Thema ‚Payment‘[...]
ibelsa
Der etablierte Anbieter von Hotelsoftware will durch eine benutzerfreundliche Lösung für die Zahlungsabwicklung sowie durch ein kontaktloses Gasterlebnis in der Hotellerie neue Maßstäbe setzen. Dabei greift das inhabergeführte Unternehmen auf zahlreiche sowie langjährige Partner und[...]
Gastro-MIS
Die Gastro-MIS GmbH, Spezialist für Software- und Servicelösungen in der Gastronomie sowie Vorreiter im Bereich Kassensicherung, bietet ab sofort das komplette Portfolio an technischen Sicherheitseinrichtungen (TSE) der Swissbit AG an. Damit wird der Kassen-Experte zum[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.