ArtNights

Kunstworkshops für mehr Umsatz und glückliche Gäste

Ob NoShows, Bundesliga oder einfach, weil es ein Wochentag ist: Es gibt die verschiedensten Gründe, warum die Tische im Restaurant oder der Bar leer bleiben. Die wenigsten Gastronomiebesitzer haben die Energie, neben dem eigentlichen Job noch über Events oder Gastmagnete nachzudenken. Eine mögliche Idee wäre eine ArtNight.

Das Teamrund um die ArtNight und Impression einer kreativen Nacht.
© ArtNight

Bitte was? Ja genau, eine ArtNight. Stellen Sie sich vor, auf den Tischen stehen Staffeleien, entspannte Menschen genießen ihren Feierabend nicht auf dem Sofa, sondern im Restaurant beim kreativen Austausch mit Gleichgesinnten. Dazu einen leckeren Cocktail, vielleicht auch zwei – Plaudern und Lachen machen schließlich durstig. Die Idee stammt von Aimie-Sarah Henze und David Neisinger, die den Menschen eine Alternative zum Bachelor und Kochsendungen bieten wollten. Runter vom Sofa – rein ins Lokal, und alle profitieren:

  • Der lokale Künstler bekommt die Gelegenheit, sein Talent zu zeigen.
  • Kreative Gäste können ihre Talente entfalten oder wieder neu aufleben lassen.
  • Der Gastronom kann seinen Betrieb an umsatzschwachen Abenden füllen.

In 26 deutschen Städten und in Wien sind die ArtNights schon erfolgreiche etabliert worden – die Themen dabei so variabel wie die Lokalität. Der Abend kann unter dem Zeichen eines renommierten Künstlers stehen und “Expressionismus à la Kandinsky” versprechen oder nach einem frei erfundenen Motto wie “Ein Tag am Meer” gestaltet werden. Das Konzept beruht darauf, interessierte Menschen zusammenzuführen und Leinwand statt Bildschirm in den Vordergrund zu rücken.

Das Konzept war auch schon in der Höhle der Löwen erfolgreich und konnte die zwei Löwen Dr. Georg Kofler und Frank Thelen von ihrem Konzept der buchbaren Kunstworkshops überzeugen. Dr. Kofler von der Investmentfirma Glow Innovations gab den Zuschlag und ist nun Mit-Gesellschafter bei ArtNights. Ihn überzeugte der Einsatz und Ideenreichtum der Gründer und nicht zuletzt die Tatsache, dass sich die ArtNights schon profiliert haben.

Sie haben Lust, auch Teil einer ArtNight zu werden? Auf der Webseite des Unternehmens können Sie sich direkt als Location bewerben. Die Anforderungen sind klar formuliert: Platz für bis zu 30 Gäste – am besten in einem bestimmten Teil Ihres Lokals, um andere Gäste nicht zu stören. Natürlich das entsprechende Personal, um die kreativen Köpfe mit frischen Getränken und leckerem Essen zu versorgen. Die ArtNights Crew benötigt ungefähr vier Stunden, um das komplette Event abzuwickeln, also inklusive Auf- und Abbau. Sie sollten die anstehende Veranstaltung natürlich auch auf Ihrer Webseite oder Social-Media-Kanälen wie Facebook ankündigen, um volles Haus, kreative Ergüsse und steigende Umsätze für Alle zu gewährleisten.

> artnight.com

Weitere Artikel zum Thema

Unternehmensführung

Stammgäste und neue Gäste zurückgewinnen

© cookie_studio | Freepiks

Für die Unternehmen und Mitarbeiter bleibt es eine spannende Zeit. Denn Gäste-Kontakt mit Abstand wird heuer im Herbst und im Winter in der Tourismusbranche anhalten. Das ist Grund genug, dass sich das Team der Marketing-Berater von Kohl & Partner darüber Gedanken gemacht hat. Lesen Sie mit welchen vielversprechenden Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen entlang der von Kohl & Partner definierten Corona Guest Journey Sie Ihre Stammgäste zurück und neue Gäste gewinnen können.

Advertorial

Ohne sieben Siegel: Buchhaltung in der Gastronomie

© Telekom

Die meisten Gastronomen leben mehr für ihren Betrieb und ihre Kunden als für Kassenbelege und Bilanzen. Die Bürokratie ist lediglich ein notwendiges Übel. Trotzdem kommen Unternehmen auch in der Gastronomie nicht an einer ordentlichen Buchhaltung vorbei, denn eine Kasse muss heute GoBD- und TSE-konform sein. Wenn Gastronomen über die richtige technische Ausstattung verfügen, können sie dafür auch großen Besucherzahlen gelassener entgegenblicken – wie sich derzeit wieder allerorten zeigt.

Advertorial

Umsatzgestützte Personaleinsatzplanung — Das Erfolgsrezept für Gastronomen und Bäcker

© E2N

Möchten Sie in die Zukunft schauen? Das geht auch ohne Kristallkugel, und zwar dank der umsatzgestützten Personaleinsatzplanung. Dahinter verbirgt sich die Chance für Ihren Betrieb, flexibel auf Ereignisse zu reagieren. Erfahren Sie in diesem Gastbeitrag von Sandra Link – Expertin für Digitalisierung, Personalmanagement und Sales – wie Sie als Gastronom oder Bäcker ganz einfach vorausschauend planen und dadurch Kosten sparen.