Nachhaltigkeit

RECUP: Städtepartnerschaft mit REBOWL-Pfandsystem

Diesen Monat startet das Unternehmen reCup GmbH mit Wolfsburg die erste REBOWL-Städtepartnerschaft und setzt damit den Grundstein für kooperative Einführungen des Pfandsystems für Mehrwegschalen mit städtischen Akteuren. Eine Form der Zusammenarbeit, die bereits bei der Einführung des RECUP-Pfandsystems gemeinsam mit über 40 städtischen Partnerschaften großen Erfolg gezeigt hat.

© reCup GmbH

Ein flächendeckendes und einheitliches Pfandsystem für Mehrwegverpackungen in ganz Deutschland – das ist die Vision des Münchner Unternehmens RECUP. Seit über vier Jahren führt das Unternehmen das gleichnamige Pfandsystem gemeinsam mit bisher über 40 städtischen Akteuren auf Städte- und Regionalebene ein. Nun ist mit Wolfsburg der erste Städtekooperationsparter mit dem dazugehörigen Pfandsystem für Mehrwegschalen – REBOWL – gestartet. Die niedersächsische Stadt geht damit einen wichtigen und konsequenten Schritt in Sachen Müllvermeidung in der Gastronomie und mehr Nachhaltigkeit im Stadtbild. Als Pionier nimmt die Stadt hier nicht nur eine Vorreiterrolle ein, sondern positioniert sich zugleich als bundesweites Paradebeispiel bei der Einführung des REBOWL-Pfandsystems in Zusammenarbeit mit dem Mehrweganbieter.

WMG und DEHOGA setzen auf nachhaltige Mehrweg-Pfandschale REBOWL

Nach der erfolgreichen Einführung des RECUP-Pfandsystems für Getränke-to-go vor zweieinhalb Jahren in Wolfsburg, gehen die Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH (WMG) und der DEHOGA-Kreisverband Region Wolfsburg-Helmstedt nun mit der flächendeckenden Einführung der REBOWL-Pfandschale einen weiteren großen Schritt in Sachen Mehrweg. „Nach der langjährigen und erfolgreichen Partnerschaft mit der WMG und der Stadt Wolfsburg, freuen wir uns nun umso mehr, dass Wolfsburg unser erster REBOWL-Städtepartner und damit ein sehr wichtiger Teil unserer Vision, der Verpackungsrevolution, wird“, so Fabian Eckert, Gründer und Geschäftsführer von RECUP/REBOWL.

Das gemeinsame Ziel der WMG, des DEHOGA-Kreisverbandes und des Mehrweg-Anbieters RECUP/REBOWL: Dem starken Verpackungsmüllaufkommen entgegenzuwirken und eine Alternative zu Einwegverpackungen für Take-away-Essen und Getränke-to-go anzubieten. „Uns ist bewusst, dass insbesondere die Gastronomie infolge des Lockdowns momentan vor großen Herausforderungen steht und es dringender Unterstützung bedarf. Umso bedeutender war es für uns als WMG, gemeinsam mit dem DEHOGA ein unkompliziertes und zugleich bestmöglich auch kostensparendes Mehrwegpfandsystem für Take-away-Speisen in Wolfsburg zu etablieren“, so WMG Geschäftsführer Jens Hofschröer. Weiter führt Dennis Weilmann, Erster Stadtrat und Wirtschaftsdezernent der Stadt Wolfsburg aus: „Nach der erfolgreichen Einführung von RECUP erfährt das REBOWL-Pfandsystem in Wolfsburg bereits jetzt großen Zuspruch in der Gastronomie. Nun gilt es, diese Erfolgsgeschichte für die weitere Reduzierung von Einwegverpackungen gemeinsam fortzusetzen.“

So funktioniert REBOWL, das Pfandsystem für Mehrwegschalen

Kund:innen kaufen ihr Take-away-Essen in der REBOWL und hinterlegen 5EUR Pfand für die Schale mit Deckel. Leere Schalen können deutschlandweit bei allen REBOWL-Partnern sowohl in Wolfsburg, als auch im gesamten Bundesgebiet wieder abgegeben werden, um das Pfand zurückzuerhalten. Die Pfandschalen werden vor Ort gereinigt und anschließend direkt wieder im System eingesetzt. Die REBOWLs sind extrem bruchsicher, langlebig, leicht, gut stapelbar, werden in Deutschland hergestellt und sind zu 100% recyclebar, lebensmittelecht, schadstoff- und BPA-frei. Sie eignen sich für eine Vielzahl verschiedener Gerichte. Zwei weitere Ausführungen der Schale werden in den nächsten Monaten auf den Markt kommen.

Als flächendeckendes, analoges Pfandsystem schafft REBOWL eine einfache, kostengünstige und nachhaltige Alternative zum Umweltproblem Einwegverpackung. Bereits seit 2016 bietet das Pfandsystem mit den RECUP-Bechern eine Mehrweg-Pfandlösung für Getränke-to-go an. Die über 6.000 am RECUP- und REBOWL-Pfandsystem teilnehmenden Cafés, Restaurants, Kioske, Kantinen und Tankstellen findet man in der Kartenübersicht auf der Website und als App zum kostenlosen Download.

Bisher keine Kommentare zu “RECUP: Städtepartnerschaft mit REBOWL-Pfandsystem”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Prognose

Buchungsanalyse: So wird das Reisejahr 2021

© KMW | iStockphoto

Das führende Kurzreiseportal kurz-mal-weg hat den Lockdown genutzt und die kompletten Buchungsdaten der Portale „kurz-mal-weg“ einer aufwendigen und ausführlichen Analyse unterzogen. Die Ergebnisse zeigen wissenswerte Informationen zum Buchungsverhalten sowie der Nachfrageentwicklung von Urlaubern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Ziel der KMW-Reiseexperten ist, Hoteliers mit einem fundierten Fachwissen über das Reisejahr 2021 zu unterstützen, um gemeinsam nachhaltig erfolgreich in die Wiedereröffnung zu starten.

Kennzahlen getriebener Dienstplan & Umsatzprognose

So vermeiden Sie einen unwirtschaftlichen Mitarbeitereinsatz im Gastgewerbe

© stockstudioX | iStockphoto

In unserer Serie weist Gastro-Coach Uwe Ladwig den Weg zu einem profitablen Betrieb. Nach dem Umstieg auf die Deckungsbeitragsrechnung und der Speisekartendiagnose geht es nun um die Optimierung der Mitarbeitereinsatzplanung auf der Basis von Ist- und Soll-Kennzahlen. Die wichtigste Kennzahl ist der “Deckungsbeitrag 2” und sollte bei der Dienstplanung unbedingt beachtet werden. Außerdem ruft er zur Teilnahme an der kostenlosen Gastro-Challenge 2020 auf.

Digitalisierung & Nachhaltigkeit

Drittes Koncept Hotel für Köln: „Josefine“ – Hommage an starke Frauen

© Koncept Hotels

Die Koncept Hotels bringen ein weiteres und zugleich ihr drittes Haus nach Köln: Das Koncept Hotel Josefine, gelegen im Clouth Quartier im Kölner Traditionsstadtteil Nippes, wird über 40 Zimmer, viel inspirierende Innenarchitektur, einen Dachgarten und zum Socializing den Hotel-Salon – eine Melange aus Bibliothek, Lounge und Co-Working Space – verfügen. Die Marke setzt auf eine nahezu komplette Digitalisierung ihrer Hotels, zudem wird konsequente Nachhaltigkeit in allen Bereichen gelebt und umgesetzt.

Neue Wege

B(o)orn for Nature – Nachhaltiges Küchenkonzept im Kurhotel

© Best Western

Vom Feld auf den Tisch, ressourcenschonend und fränkisch-regional: So kocht Fabian Wallner, Küchenchef im Best Western Plus Kurhotel an der Obermaintherme Bad Staffelstein. Der Ernährungsexperte hat sein eigenes nachhaltiges Konzept „B(o)orn for Nature“ entwickelt und setzt dieses, inspiriert von seiner Heimat in der Genussregion Oberfranken, bei der Kreation seiner Speisen tagtäglich um – ein Plus für Mensch, Tier und Umwelt.