Anzeige

Warum eine Software Ihr Revenue Management optimal unterstützt

Kann - und sollte - ein Computer tatsächlich einen Menschen ersetzen? Und das in einem so sensiblen Bereich wie dem Revenue Management? Vielleicht haben auch Sie da noch Ihre Zweifel. Das Team der Revenue Management Software Smartpricing kennt Ihre Bedenken und beantwortet für Sie die 7 häufigsten Fragen rund um Revenue Management Systeme. Plus: Finden Sie heraus, wie gut Ihre aktuelle Methode zur Preisgestaltung funktioniert!
Smartpricing

1. Eignet sich das Revenue Management für die Automatisierung?

Immer häufiger hören wir von Hoteliers, dass Sie keine Zeit mehr für das haben, was wirklich zählt. Statt sich den Gästen zuzuwenden, bestimmen zunehmend administrative Tätigkeiten den Alltag: tägliche Preisänderungen, das Bearbeiten von Stornierungsrichtlinien und die Pflege von Online-Bewertungen.

Eine Software, am richtigen Punkt eingesetzt, ist ein Mittel, um endlich wieder Zeit für Ihr Kerngeschäft zu schaffen: den Aufenthalt Ihrer Gäste unvergesslich zu gestalten.

Mit einem Revenue Management System geben Sie eine Reihe von Aufgaben an die Software ab: Es analysiert kontinuierlich externe Daten (Wetter, Flüge, Veranstaltungen usw.) sowie interne Daten aus dem Verwaltungssystem und dem Channel Manager, um Nachfragetrends auf dem Markt frühzeitig zu erkennen und so den Umsatz zu maximieren.
Durch die Integration mit Ihrer Hotelsoftware und dem Channel Manager entfällt auch die manuelle Anpassung der Preise auf allen Vertriebskanälen. Preisänderungen und Zimmerverfügbarkeit werden stattdessen automatisch nach den von Ihnen festgelegten Regeln verwaltet.
Das bedeutet auch, dass Sie klassische Probleme, wie verspätete Preisaktualisierungen oder eine fehlende Vertretung im Urlaubs- oder Krankheitsfall, aus dem Weg schaffen.

2. Woher nimmt die Software Ihre Prognosen?

Für Ihre Nachfrageprognosen verlassen sich die meisten Häuser auf eine grobe Unterteilung in verschiedene Saisons, für eine detaillierte Analyse fehlen häufig Zeit und Ressourcen.

Ein Revenue Management System leistet diese Auswertung, indem es genauere Daten erhebt und jederzeit die aktuelle Buchungsfrequenz und On-the-Book-Buchungen berücksichtigt.

Dank besserer Prognosen steigern Sie nicht nur Ihren Umsatz, sondern die Effizienz Ihres Hotelbetriebs. Sie können Abläufe optimieren und Kosten senken, etwa durch eine höhere Präzision beim Einkauf und bei der Verwaltung Ihrer finanziellen und personellen Ressourcen.

3. Wer ist besser: Mensch oder Maschine?

Wenn es um personelle Ressourcen geht, lässt sich zudem nicht bestreiten, dass eine Revenue Management Software in bestimmten Bereichen mehr Leistung erbringt als ein menschlicher Kollege.

Dank ihrer Rechenkapazität und der Möglichkeit, eine viel größere Zahl an Elementen zu berücksichtigen, sind die Prognosen und Ergebnisse genauer.

Auch an die Schnelligkeit der Software kann keiner Ihrer Mitarbeiter herankommen. Eine Revenue Management Software reagiert mit Neuberechnungen in Echtzeit auf Marktveränderungen.

Kurz gesagt: Alles, was Sie selbst tun, erledigt die Software schneller, auf einer größeren Datenbasis und ohne äußere Einflüsse und Ablenkungen.

4. Was wird aus meinem Revenue Manager?

Auch Ihr Revenue Manager kann sich dank Unterstützung durch eine Software wieder stärker auf produktivere Aufgaben konzentrieren und dazu beitragen, die Leistung Ihres Betriebes zu verbessern.

Während ein RMS die Berechnung und Aktualisierung der Tarife übernimmt, kann ein Mitarbeiter die neu gewonnene Zeit nutzen, um Verkaufsstrategien festzulegen, Werbeaktionen zu konzipieren und Marktsegmente zu analysieren.

Um Ihre Ergebnisse zu maximieren, setzen Sie beide Ressourcen dort ein, wo sie am stärksten sind: den Revenue Manager in der Strategie und die Software in der Ausführung.

5. Wie maximiert ein RMS den Umsatz?

Ohne die Unterstützung von Software haben Beherbergungsbetriebe Schwierigkeiten, ihre Preise so zu wählen, dass sie ihre Gewinnspanne maximieren.

Die perfekte Balance zwischen Angebot und Nachfrage zu finden, ist eine komplexe Aufgabe. Ohne die Analyse-Tools eines Revenue Management Systems (RMS) werden die Preise entweder zu hoch oder zu niedrig sein, was dazu führt, dass entweder keine Zimmer verkauft werden oder der Umsatz nicht maximiert wird.

Ein RMS hilft dabei, den richtigen Preis zum richtigen Zeitpunkt zu bestimmen. Die Software ermittelt für Sie auf einer soliden Datenbasis, wie viel Gäste an Ihrem Standort bereit sind, für Ihr Zimmer auszugeben.

6. Wer hat das letzte Wort?

Fühlen Sie sich noch unwohl bei dem Gedanken, die Preisverwaltung einer Software zu überlassen? Auch ohne eine feste Preisliste bestimmen Sie jederzeit über die Spielraum.

Sie steuern, wie aggressiv eine vom Algorithmus vorgeschlagene Preisstrategie umgesetzt werden soll und setzen den Preisrahmen, in dem sich die Software bewegt.

Auch wenn das RMS größtenteils selbstständig arbeitet, können Sie jederzeit eingreifen und die Preise einzeln oder über einen bestimmten Zeitraum anpassen.

So behalten Sie die Kontrolle über die von Ihnen festgelegte Preisstruktur. Die Software macht Vorschläge, aber das letzte Wort haben immer Sie.

7. Was ändert sich für mich?

Ein RMS kann dabei helfen, Unsicherheit und Stress zu reduzieren, indem es Ihnen ermöglicht, den richtigen Preis zum richtigen Zeitpunkt zu bestimmen.

Ohne RMS befinden sich viele Hoteliers in ständiger Unsicherheit, da sie nicht wissen, ob ihr Preis tatsächlich rentabel ist und ob sie zu früh oder zu spät gehandelt haben. Dieser Zustand kann zu Unruhe und Stress führen und ermüdend sein, vor allem wenn er fast täglich auftritt.

Ein Revenue Management System kann eine gute Möglichkeit sein, mehr Sicherheit zu gewinnen.

Möchten Sie prüfen, wie gut Ihre aktuelle Methode der Preisfindung funktioniert? Testen Sie Ihre aktuelle Methode zur Preisverwaltung

Nutzen Sie bereits eine Software für Revenue Management oder verlassen Sie sich auf andere Mittel? Stellen Sie Ihre Herangehensweise an die Preisgestaltung auf den Prüfstand!

Wir haben ein kurzes Quiz erstellt, mit dem Sie herausfinden, wie gut Sie bereits darin sind, Ihre Zimmerpreise zu verwalten.
In 2 Minuten erfahren Sie, in welchen Aspekten des Preismanagements Sie am stärksten sind, wo Sie sich verbessern können und was Sie konkret unternehmen können, um profitable und marktgerechte Preise anzubieten.

Testen Sie Ihr Wissen

(Foto: Smartpricing)

Weitere Artikel zum Thema

cyano66 | iStockphoto
Seit dem 1. Januar 2020 müssen alle Betriebe, die über eine elektronische Registrierkasse verfügen, für jeden Buchungsvorgang einen Beleg an den Gast oder Käufer ausgeben – ganz gleich, ob erwünscht oder nicht. Um die Unmengen[...]
Weedezign | iStockphoto
Die Umstellung der Kassensysteme, wie sie die KassensichV erfordert, wurde aufgrund der Corona-Pandemie auf Ende September 2020 festgesetzt. Michael Ebner, der Geschäftsführer des Kassensystemanbieters Gewinnblick, gibt in dieser finalen Phase Einblicke in die Stimmung[...]
14. September ist Stichtag für die PSD2-Richtlinierupixen, Unsplash
Ab dem 14. September gilt die PSD2-Richtlinie und stellt Hoteliers und auch Gastronomen vor eine weitere Herausforderung. Doch was bedeutet die EU-Richtlinie konkret für die Unternehmen und in welchem Umfang gilt die Schonfrist für Online-Buchungen?[...]
filmfoto | iStockphoto
Die Kassenführung steht im Zentrum vieler Betriebsprüfungen in der Gastronomie und Hotellerie und ist regelmäßig Gegenstand von Finanzgerichtsverfahren. Im Dezember 2019 musste beispielsweise das Finanzgericht Münster entscheiden, ob es beim Betreiber eines Sushi-Restaurants schwerwiegende Mängel[...]
monkeybusinessimages, iStockphoto
Elektronische Kassen ohne TSE dürfen ab dem 1. Januar 2023 nicht mehr eingesetzt werden. Damit endet die Ausnahmeregelung der Kassensicherungsverordnung für jene Kassen, die nach dem 25. November 2010 und vor dem 1. Januar 2020[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.