Advertorial

Digital fit werden vor der Wiedereröffnung

Mit cleverer Einsatzplanung, durchdachtem Wareneinsatz und verbesserten Prozessen in Service, Küche und Büro bereiten sich Gastronomen derzeit auf die Wiedereröffnung vor und wollen Einsparungen realisieren. Gewinnblick bietet als Hilfe auf dem Weg zum finanzamtkonformen, digitalen Betrieb bis 31.3.2021 eine Wechselbonus-Aktion mit Digitalisierungsberatung, Entsorgung der alten Kasse und 25% Rabatt an.

© Gewinnblick GmbH

Gastronomen und Hoteliers stehen seit 2020 immer wieder vor neuen Herausforderungen durch die Betriebsschließungen. Auch das nahende, bisher nicht verlängerte Fristende für die finanzamtkonforme TSE-Aufrüstung von Kassensystemen bis Ende März erzeugt zusätzlichen Druck.

Viele Unternehmer überlegen, wie sie sich in Zukunft gut aufstellen sollen. Wirtschaftlich wie organisatorisch steigt die Notwendigkeit, aufwändige Prozesse, interne Kommunikation und die eingesetzten Kassen- und Bezahlsysteme genau zu prüfen. Zum Glück bietet die fortschreitende Digitalisierung genug technische Möglichkeiten, um sich schon jetzt fit für die Wiedereröffnung zu machen. Nicht so einfach ist es, den richtigen Digitalisierungspartner zu finden, der die Lösungen zu einem funktionierenden Ganzen zusammenfügt, bei Problemen rasch Abhilfe schafft und stets den Erfolg des Unternehmers als Maßstab sieht.

Für alle Betriebe, die sich digital optimieren wollen, bzw. ihre Kasse technisch gar nicht oder nur zu hohen Kosten mit einer TSE aufrüsten können, bietet die Gewinnblick-Gruppe als Unterstützung eine bis 31.3.2021 befristete Wechselbonus-Aktion für Kassensysteme an.

25 % Wechselbonus als Hilfe für Gastronomie und Hotellerie

Als einer der größten Anbieter von Kassen- und Bezahlsystemlösungen unterstützt die Gewinnblick-Gruppe Gastronomen und Hoteliers aktuell mit einer speziellen Kassenwechsel-Aktion: bis 31.3.2021 erhält jeder Neukunde eine ausführliche Beratung zum passenden Kassensystem und zur Ausschöpfung staatlicher Digitalisierungsprämien. Die alte Kasse wird entsorgt und auf das neue Kassenprojekt gibt es bis zu 25 % Rabatt. Optional wird auch die rechtlich verpflichtende Verfahrensdokumentation zur Beschreibung des Kassensystems und dessen Handhabung erstellt.

Digital fit für die Zeit nach dem Lockdown

Bestellungen annehmen, kochen, bedienen, kassieren: Der Gastro-Alltag erfordert in vielen Bereichen echte Handarbeit. An vielen Stellen können digitale Kassenlösungen die Arbeit erleichtern, Abläufe optimieren und damit auch den Gewinn nachhaltig steigern. Einige Prozesse lassen sich sehr leicht digital verbessern. Ein mit der Kasse verknüpftes Küchenmonitoring beendet z.B. Zettelchaos, lautes Annoncieren und Abstimmen in der Küche: alle Bestellungen aus dem Restaurant, dem eigenen Onlineshop oder über Lieferplattformen werden übersichtlich auf einem Monitor dargestellt. Jeder Posten weiß, was wann in welcher Reihenfolge zu tun ist. Die reduzierte Lautstärke trägt in großem Maße zum Wohlbefinden der Mitarbeiter bei. Tischzusammenfassungen und die koordinierte Zubereitung führen zu kurzen Wartezeiten und machen die Gäste glücklich.

Integrierte Bezahl- und Abrechnungssysteme sparen anschließend Arbeit beim Zusammenführen der Zahlen für die Buchhaltung und geben mehr Einblick in Umsätze, Rentabilität und Vorratsmanagement. Vor allem bei Wareneinsatz, Marge je Gericht, Produktivität der Mitarbeiter und Personalplanung liegt viel Optimierungspotenzial. Ein genauer Blick auf die bestehenden Prozesse lohnt sich meist und zeigt, wo Verbesserungen möglich sind. Dabei kann der Kassensystemhändler als Digitalisierungsberater helfen.

Den richtigen Digitalisierungspartner finden

Wie wichtig und passend die Auswahl des eigene Kassensystemhändlers als Begleitung auf dem Weg zum digitalen Betrieb ist, kann anhand grundlegender Fragestellungen herausgefunden werden:

• Wird neben der Produktberatung auch Hilfestellung bzgl. rechtlicher Vorgaben, Prozessoptimierung sowie der Anbindung von Drittsystemen angeboten?
• Wie gut ist die Vernetzung mit Lieferanten, Steuerberatern, Verbänden, etc., um Vorteile für die Kunden zu generieren?
• Kann das empfohlene Kassen- und Bezahlsystem modular bei Wachstum oder sich ändernern Anforderungen angepasst werden?
• Sind die empfohlenen Lösungen sicher, datenschutz- und finanzamtkonform?
• Wie und durch wen erfolgen Schulungen – durch Fachpersonal live, online, per Video oder per Call Center?
• Wie wird hinsichtlich rechtlicher Pflichten wie TSE, Kassensicherungsverordnung, Verfahrensdokumentation und bei Betriebsprüfungen unterstützt?
• Wie ist das Serviceverständnis des Anbieters: gibt es einen Service vor Ort, wenn Telefonsupport und Fernwartung nicht ausreichen?

Betrieb durch flächendeckenden 365-Tage Vor-Ort Service sicherstellen

Kassensysteme gibt es viele, Vor- und Nachteile hat ein jedes. Letztendlich kommt es aber vor allem auf die Unterstützung im laufenden Betrieb und vor allem bei Problemen an. Da zählt jede Minute. Die Gewinnblick-Gruppe begleitet Kunden als Digitalisierungsgestalter bei der Auswahl des passenden, mitwachsenden Kassen- und Bezahlsystems, schöpft staatliche Förderungen aus, schult alle Mitarbeiter in den Lösungen und optimiert bestehende Prozesse in Service, Küche und Büro. Von 9 Standorten aus wird mit über 80 Mitarbeitern ein flächendeckendes Netz an Beratern, technischem Support und wenn gewünscht 24-Stunden-Hilfe vor Ort gewährleistet. Nicht nur Familien- und Einzelbetriebe, die zu den 14.000 Gewinnblick-Kunden gehören, auch große Filialisten und Gastronomie- und Hotellerie-Ketten setzen bereits auf dieses Service-Versprechen.

Mehr Informationen zu Kassen- und Bezahlsystemen von Gewinnblick und der aktuellen Wechselbonus-Aktion finden Sie hier.

Bisher keine Kommentare zu “Digital fit werden vor der Wiedereröffnung”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

TSE

Die Meldepflicht zu elektronischen Kassensystemen verzögert sich weiter

© Lars Rinkewitz

Obwohl Sie den Einsatz von elektronischen Registrierkassen sowie PC-Kassen eigentlich bereits seit dem 1. Januar 2020 dem Finanzamt melden müssen, gibt es hierbei weiterhin Verzögerungen. Es fehlt nicht nur der amtliche Vordruck zur Meldung, sondern auch die erforderliche elektronische Meldungsmöglichkeit. Betrachtet man die aktuelle Lage, wird sich dieser Umstand wohl auch nicht so schnell verändern. Lars Rinkewitz, Steuerberater und Diplom-Kaufmann, gibt Auskunft über die aktuelle Lage.

Sorgenkind Kasse

Drohende Probleme mit den cloud-basierten zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtungen (TSE) von Kassensystemen

© Andrea Köchling

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (kurz: BSI) hat sich im November 2020 entschlossen, neuen Anforderungen an cloud-basierte TSE-Lösungen zu stellen, wie sie in Gastronomie-Kassensystemen vorgeschrieben sind. Das kann nun bereits Ende Januar 2021 zu erheblichen Problemen führen. Die Diplom-Finanzwirtin und Betriebsprüferin Andrea Köchling gibt eine Einschätzung zur aktuellen Situation.