10aus7 in Woche 35/2018

HOGA im Überblick –  Der Herd in der Mitte des Restaurants und den Zapfhahn auf dem Zimmer – neue Ideen für den Gast.

Außerdem sorgen zahlreiche Flugverspätungen für Umsatz in den Flughafen-Restaurants, Instagram hat sich als Werbeplattform etabliert und eine Burgerkette bietet nur noch klimapositive Gerichte an.

© Engin_Akyurt - pixabay.com

Gastronomie neu gedacht |  Imbusch, ehemaliger Koch von Tim Mälzer, hat mit dem 100/200 ein neues Lokal in Hamburg eröffnet – ohne Speisekarte und mit vorher verkauften Tickets.
> welt.de

Kauflaune trübt sich ein | Der GfK-Konsumklima-Index ist leicht gesunken, die Kauflaune der Deutschen so schlecht wie seit einem Jahr nicht mehr.
> dw.com

E-Mail-Listen säubern | Der Versand von E-Mail ist für viele ein wichtiges Werbemittel. Doch die Adrsessliste sollte aktuell und sauber sein, sonst werden ganze Versendungen abgelehnt.
> adzine.de

Führungskräfteproblem | Erst hat er die Azubi-Gehälter verdoppelt, jetzt spricht Marco Nussbaum von Prizotel von einem Führungskräfteproblem und demotivierenden Arbeitsumfeldern.
> tageskarte.io

Inflation frisst Lohnerhöhungen | Die aktuell relativ hohe Inflation sorgt dafür, dass die Menschen trotz teil kräftiger Lohnzuwächse weniger in der Tasche haben.
> spiegel.de

E-Autos fehlen | In Deutschland fehlt es nicht an Ladestationen für E-Autos, sondern eher an den Autos selbst. Für jeweils zehn E-Autos steht eine Ladestation zur Verfügung.
> sueddeutsche.de

Klimapositive Gerichte | Die schwedische Burger-K3ette Max Burgers macht es vor und bietet nur noch klimapositive Gerichte an.
> businessinsider.de

Werbeplattform Instagram | Vom Bildertauschdienst hat sich Instragram längst zur massentauglichen Werbeplattform entwickelt, die jeder im Blick haben sollte.
internetworld.de

Flugverspätungen sorgen für Umsatz | Des einen Leid, des anderen Freud: Flugverspätungen sorgen für tollen Umsatz bei der Gastronomie an den Flughäfen.
> neuepresse.de

Zapfhahn im Zimmer | Die Brew Dogs haben in den USA das erste Brauerei-Hotel eröffnet – mit Bierkühlschränken in der Dusche und Zapfhähnen im Zimmer.
> hogapage.de

Bisher keine Kommentare zu “HOGA im Überblick –  Der Herd in der Mitte des Restaurants und den Zapfhahn auf dem Zimmer – neue Ideen für den Gast.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Management

Gastgewerbe gegen Sonnenschutz-Bürokratie

© distel2610 | Pixabay

„Unglaublich und unfassbar.“ So kommentierte ein Nutzer auf www.gastgewerbe-magazin.de den Bericht über die geplanten Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter, wenn diese in der Sonne arbeiten. Der Ausschuss für Arbeitsmedizin (AfaMed) hat dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales vorgeschlagen, dass Menschen, die im Freien arbeiten und dabei der Sonne ausgesetzt sind, besonders geschützt werden müssen. Dies würde auch die Service-Mitarbeiter in der Außengastronomie betreffen, für die der Arbeitgeber künftig erhöhte Anforderungen bezüglich des am Arbeitsplatz zu beachtenden Gesundheitsschutzes erfüllen müsste. Gastgewerbe Magazin hat dazu eine Online-Petition gestartet, um das Ministerium frühestmöglich darauf hinzuweisen, dass die Branche damit nicht einverstanden ist.

Gästemagnet Fußball

7 Tipps zur Fußball-WM 2018 in Russland

© PIRO4D | Pixabay

Die Fußball-WM steht in den Startlöchern und ab dem 14. Juni 2018 bricht überall das Fußballfieber aus. In der Gastronomie verfolgen die Zuschauer der Fußball-Weltmeisterschaft gespannt die Spiele in Russland beim Public Viewing. Für Gastronomen könnte die WM ein Sommermärchen werden. Mit einer cleveren WM-Strategie brummt das Geschäft. orderbird, eines der führenden iPad-Kassensystems für die Gastronomie, zeigt, wie Gastronomen die WM in Russland zu ihrem Heimspiel machen.

Social Media im Fokus

Der richtige Umgang mit Bloggern und Influencern

© Life-Of-Pix | Pixabay

Im Januar kochte die Geschichte hoch: Der Chef eines irischen Luxushotels ging mit der allzu dreisten Anfrage einer englischen Bloggerin nach einer kostenlosen Luxus-Übernachtung an die Öffentlichkeit, die er ähnlich dreist ablehnte. Was folgte, war ein medialer Shitstorm sowohl gegen das Hotel als auch gegen die Bloggerin. Was aber auch an die Öffentlichkeit kam: Immer mehr Hotels und Restaurants werden mit derartigen Anfragen konfrontiert: Eine Geburtstagsfeier für zehn Personen wird genauso angefragt wie ein Wellness-Wochenende – inklusive Massage, versteht sich.