Advertorial

Hygienesicherheit ohne Invest

Das Coronavirus hat unsere Welt auf den Kopf gestellt. Hygienesicherheit ist das beherrschende Thema. Vor allem auch im Bereich des Gläserspülens. In diesen unsicheren Zeiten ist der klassische Kauf jedoch nicht für jeden die ideale finanzielle Lösung. Deshalb bietet Winterhalter sichere und planbare Finanzierungsmodelle für alle Spülmaschinenserien.

© Winterhalter

Gerade jetzt können hohe Investitionen eine echte Herausforderung sein. Um dennoch kurzfristig und kostengünstig hygienesicher spülen zu können, bietet Winterhalter für alle Spülmaschinenserien Leasing- und Mietkaufmodelle an. Bei der Langzeitmiete können Kunden die Spülmaschine für bis zu sechs Jahre zu einer festen Monatsrate mieten. Eine Anzahlung ist nicht nötig und der Service ist inklusive. Ebenfalls möglich ist eine Ratenzahlung, die Laufzeit kann hier individuell zwischen 3 und 18 Monaten gewählt werden. Bei beiden Modellen wird die erste Rate erst im vierten Monat fällig. Dieses Angebot gilt bis zum 30.06.2021.

Mit Pay per Wash müssen Kunden ihre Spülmaschine nicht mehr kaufen, mieten oder leasen. Die sonst üblichen Anschaffungskosten entfallen. Bezahlt wird nur dann, wenn die Maschine tatsächlich spült. Die Abrechnung bei Pay per Wash erfolgt nach tatsächlicher Nutzung, mit einem exakt kalkulierten Preis pro Spülgang. Darin sind Maschine, Körbe, Wasseraufbereitung und passende Spülchemie enthalten. Auch eventuell anfallende Reparaturen und Kosten für Wartung sind in dem festgelegten Preis inbegriffen. Je nach Maschinengröße, Ausstattung und Tarif kann ab 21 Cent gespült werden.

Zur Webseite des Hersteller und zum Angebot

Bisher keine Kommentare zu “Hygienesicherheit ohne Invest”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Restart

Strategische Planung für den Restart in Hotellerie und Gastronomie

© Georgescu | Shutterstock

Zahlreiche Betriebe sind gezwungen, zunächst mit wenigen Mitarbeitern die geöffneten Abteilungen im Haus abzudecken. Eine vorausschauende Planung und effiziente Lösungen sind hier gefragt. Wie viele Mitarbeiter werden für den reduzierten Betrieb eingeplant, wie werden die verschiedenen Bereiche im Haus wieder hochgefahren, wie kann der bisherige Umsatzausfall bestmöglich kompensiert werden? Veronika Guld, Autorin für Wirtschaftsthemen und Inhaberin der Medienagentur marketing services, gibt Antworten auf diese Fragen.

Fachmesse

Digitale Veranstaltung der INTERNORGA punktet mit vielseitigem Programm

© IDX_FS

Vom 15. bis 17. März 2021 dreht sich auf der IDX_FS International Digital Food Services Expo powered by INTERNORGA (IDX_FS Expo) alles um Neuigkeiten und Trends für den gesamten Außer-Haus-Markt. Die digitale Veranstaltung bietet ein umfassendes Rahmenprogramm. Darunter sind verschiedene themenbezogene Diskussionsforen, virtuelle Live-Stages, Wettbewerbe und Preisverleihungen, Videopodcasts sowie Räume zum Austauschen, Netzwerken und Entdecken neuer Trends und Lösungen. Den Auftakt der IDX_FS Expo macht das Internationale Foodservice-Forum mit hochkarätigen Speakern aus der Branche für die Branche am ersten Eventtag.

Vorsicht vor Legionellen

Maßnahmen zur Trinkwasserhygiene bei Wiedereröffnung von Hotel- und Gastbetrieben

© bunditinay | iStockphoto

Ob Restaurants, Cafés oder Kneipen, Hotels, Pensionen, Jugendherbergen oder Campingplätze – sie alle sind pandemiebedingt seit vielen Monaten geschlossen oder haben nur eingeschränkten Betrieb für Geschäftsreisende. Das bedeutet auch: Viele Wasserleitungen sind über einen längeren Zeitraum nicht genutzt worden, so dass sich in dem stagnierenden Wasser Legionellen und andere Krankheitserreger leicht vermehrt haben könnten. Zur Sicherheit von Gästen und Personal müssen diese vor Wiedereröffnung herausgespült werden.