Suche

Immer mehr Ausbildungsverträge werden gelöst

Die Schlagzeilen waren groß und gingen durch alle Medien: Die Zahl der „Ausbildungsabbrecher“ steigt und liegt auf dem Niveau wie zuletzt 1990.
Nicht alle Ausbildungsverträge werden gelöst, manche verändern sich nurLuckyLife11 | Pixabay

Dies geht aus dem Entwurf für den Berufsbildungsbericht 2018 hervor. Demnach werfen rund ein Viertel der Azubis frühzeitig hin, in den gastgewerblichen Ausbildungsberufen sind es deutlich mehr. Der DEHOGA Bundesverband fordert allerdings, die Sachlage differenzierter zu betrachten.  „Der Berufsbildungsbericht erfasst alle Formen der Vertragslösungen der Ausbildungsverhältnisse, und diese können vielfältige Gründe haben. Kurzum, die von den Medien vielfach zitierte ‚Abbrecherquote‘ existiert nicht“, heißt es vom Bundesverband. Erfasst werden nur „Vertragslösungen“, die neben dem Ausbildungsabbruch durch den Azubi auch den Wechsel in einen anderen Beruf im gleichen Betrieb, den Wechsel in einen anderen Ausbildungsbetrieb, die Umfirmierung des Betriebs und natürlich auch die Arbeitgeber-Kündigung, zum Beispiel wegen unentschuldigten Fehlens im Betrieb oder in der Berufsschule, beinhalten können.

Aus einer hohen Quote von Vertragsauflösungen ein generelles Problem für die gastgewerblichen Berufe oder die Qualität der Ausbildung abzuleiten, greift für den DEHOGA zu kurz: „Häufigste Ursache für Ausbildungsabbrüche seitens der Azubis sind nach unseren Erkenntnissen unrealistische Vorstellungen der Auszubildenden von den Anforderungen des Berufes und des Arbeitslebens sowie fehlende Wertschätzung durch Ausbilder und Kollegen. Jeder Abbruch ist einer zu viel.“ Mehr denn je gelte es seitens der Ausbildungsbetriebe, in die Qualität der Ausbildung zu investieren und für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. Dazu könnten Schnupperpraktika beitragen und das Studium ausführlicher Informationen, die die Branche bereithält.

Mehr Geld ist nicht die Lösung

Keine direkte Verbindung sieht der Verband, wie in einigen Berichten durch die Gewerkschaften gefordert, in den Ausbildungsvergütungen. Sicherlich sei eine angemessene Bezahlung wichtig, das Gastgewerbe liege hier im Branchenvergleich im Mittelfeld. „Die Vertragslösungsquote als Argument für eine Mindestausbildungsvergütung zu nutzen, wie es der DGB tut, ist an den Haaren herbeigezogen – schließlich ist die Vergütung vor Beginn der Ausbildung bekannt“, so der DEHOGA.
Dass in den Berichten fast ausschließlich die Gewerkschaften zu Wort gekommen sind, hat auch der Präsidentin des DEHOGA Bayern, Angela Inselkammer, nicht gefallen. In einem ausführlichen Schreiben an den Informationsdirektor des Bayerischen Rundfunks hat sie, mit Hinweis auf den öffentlich-rechtlichen Auftrag, mehr Sorgfalt und Ausgewogenheit bei der Recherche angemahnt.

5 Tipps, damit die Ausbildung besser klappt

  • Bieten Sie Schnupperpraktika an, damit sich die Bewerber ein Bild vom Betrieb, dem Beruf und der Branche machen können.
  • Klären Sie vor Beginn über die Herausforderungen der Ausbildung auf. Hierzu gibt es zahlreiche Informationsmaterialien.
  • Kümmern Sie sich um den Auszubildenden, sowohl bei betrieblichen und schulischen als auch bei privaten Themen.
  • Binden Sie die Azubis ins Team und in das unternehmerische und betriebswirtschaftliche Geschehen ein.
  • Führen Sie regelmäßige Gespräche mit dem Auszubildenden über seine Ideen und Vorstellungen, aber auch über seine Probleme.

Weitere Artikel zum Thema

Alexander Winkler
Eine Ausbildung in der Gastronomie oder Hotellerie klingt im ersten Moment nicht nach einem Traumjob? Ist es aber! Denn ab sofort verdienen Auszubildende bei der Artprojekt 30 Prozent mehr Gehalt, als es in der Branche[...]
kalhh - pixabay.com
Ernteausfälle für die Bauern, doch was ist mit den Gastronomen? Ansonsten bietet die heiße Woche noch Angriffe auf Gratis-Kantinen und die eigentlich schon gesetzte Erkenntnis, das die jungen Menschen digital buchen.[...]
Antje Schimanke
Land auf, Land ab fehlen Betrieben quer durch alle Branchen Auszubildende, laut Bundesagentur für Arbeit blieben allein im letzten Jahr mehr als 60.000 Stellen unbesetzt. Was also tun, um die Ausbildung zukünftiger Gastgeber:innen attraktiver zu[...]
Unilever Food Solutions & Langnese
Die Culinary Fachberatung entwickelt im Chefmanship Centre von Unilever Food Solutions & Langnese laufend Konzepte, Ideen und Masterclasses zu aktuellen Themen der Branche. Das Team aus Profiköchen beschäftigt sich mit Herausforderungen wie Personalmangel, steigenden Kosten[...]
Aufstiegsfortbildung für Auszubildende als Karriere-PerspektiveWIHOGA
Vor allem die Mitarbeiter/innen und Auszubildenden des Gastgewerbe sind die Verlierer der Corona-Krise, viele werden voraussichtlich nach der Kurzarbeit arbeitslos sein. Auszubildende werden nach der Prüfung jetzt im Sommer nicht übernommen und finden auch bei[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.