#nuernberg

Instagramer bringen kreativen Schwung in Hotelzimmer

Das Hotel Victoria Nürnberg ist für seine pfiffigen und ungewöhnlichen Aktionen bekannt. Jetzt hat sich das traditionsreiche Haus in der Innenstadt Hilfe von außen geholt: Lokale Fotografen, die auf Instragram bekannt sind, sorgten für die Dekoration einiger Zimmer.

Die Kunstwerke an der Wand stammen von Instagram – und bringen den Gästen die Stadt charmant näher.
© Hotel Victoria

Im Rahmen der Renovierung des 1896 eröffneten Hotels bekamen die Zimmer der Kategorie „KreativSchub“ ein neues Erscheinungsbild – und machen gleichzeitig ihrem Namen jetzt noch mehr die Ehre. Bei der Farbwahl wurde bewusst auf gedeckte, ruhige Farben gesetzt, um den Fokus voll auf die Bildidee zu lenken. Denn ganz neu finden sich in dieser Kategorie nun Instagram-Bilder lokaler Fotografen. Auch in Nürnberg existiert eine hoch geachtete Instagram-Szene, die sehr aktiv ist. Dies machte sich das Victoria zu Nutze und rief einen Wettbewerb aus.

Die Stadt der Einheimischen entdecken

Hintergrund der Aktion war, den Gästen bereits bei Ankunft Lust auf die Vielfältigkeit Nürnbergs zu machen und neben Bildern der typischen Highlights auch Facetten der Stadt zu zeigen, die ab von den üblichen und bekannten Touristenpfaden liegen. Zudem wurde gleichzeitig der Trend der „Locals“ aufgenommen: immer mehr Reisende vertrauen heutzutage auf Tipps und Empfehlung Einheimischer, wenn es um das Entdecken einer neuen Stadt geht. Die Fotografien sollen daher auch als Inspiration für den perfekten Städtetrip durch Nürnberg dienen. Und auch das Schlagwort „Digitalisierung“ spielte in diesem Projekt eine wichtige Rolle: „Als Hotel, das sich als Traditionshaus sieht, dennoch aber stets mit der Zeit geht, war das Signal, an diesem Thema aktiv zu arbeiten, enorm wichtig“, sagt Inhaberin Sabine Powels.

#nuernberg

Unter dem Motto „Werde Mitgestalter unserer KreativSchub-Zimmer!“ wurden den Instagram-Fotografen 22 Themen in sogenannten „Hashtags“ vorgegeben. Die Beteiligung war enorm – hunderte Bilder zu Themen wie #tourismusknecht, #nuernbergbeinacht und #pegnitzpfeile wurden eingereicht. Die Auswahl fiel dementsprechend schwer. Zehn Gewinner zu zwölf Themen wurden letztlich für die renovierten Zimmer ausgewählt. Die Gewinner dürfen sich nun über ihr „persönliches“ Zimmer im Victoria und einen Übernachtungsgutschein in eben diesem freuen.

Mit dieser einzigartigen Idee setzt das Victoria seine Kunstidee in den verschiedenen Zimmerkategorien fort. Jede Kategorie unterscheidet sich von der anderen, alle sind sie dennoch immer wieder aufs Neue von Nürnberg und seinen lokalen Künstlern inspiriert.

Bisher keine Kommentare zu “Instagramer bringen kreativen Schwung in Hotelzimmer”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Advertorial

Sicherheit in Hotel & Gastronomie

Hotel- und Gastronomiebetriebe sind hochfrequentierte Aufenthaltsorte für Familien, Touristen und Geschäftsleute. Bei laufendem Betrieb und täglichem Gäste- und Schichtwechsel der Angestellten haben Eindringlinge oft ein leichtes Spiel, sich zwischen dem Personal und den Gästen unbemerkt Zutritt zu verschaffen. Dadurch erhöht sich das Risiko für Überfälle, Diebstähle, Vandalismus oder auch nächtlichen Einbruch. Das Wohlbefinden und die Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter sollten stets an erster Stelle stehen.

Marketing

Diese drei Trends im digitalen Marketing wurden durch die Corona-Krise beschleunigt

© Patrick Hünemohr

Die aktuelle Pandemie hat uns gezeigt, dass die Bürger bereit sind, ihre vertrauten Dienstleister vor Ort zu unterstützen – auch im Lockdown. Aber viele Restaurants wurden kalt erwischt: Sie waren es gewohnt, mit der üblichen Laufkundschaft Umsatz zu generieren. Zudem waren sie digital nicht gut aufgestellt. Doch nicht erst seit der Corona-Krise gilt: Lokale Unternehmer müssen auch online auf sich aufmerksam machen und neue digitale Angebote schaffen, um zu überleben. Welche digitalen Trends für Restaurants und Hotels in diesem Corona-Jahr rasant an Bedeutung gewonnen haben, weiß Patrick Hünemohr, Geschäftsführer von Greven Medien.