Suche
Anzeige

Sinkende Gästezahlen: Was Gastronomiebetriebe 2023 tun können

Weniger Gäste bei steigenden Preisen für Energie und Lebensmittel: Mit diesen Tipps können Gastronom:innen die Verbindung zu den Besucher:innen pflegen. Von Fine Dining bis urige Gaststätte: So bieten Restaurants den Gästen mehr Zeit für Genuss bei exzellentem Service. „Im neuen Jahr gilt es, den Restaurantbesuch zum Erlebnis zu machen“, sagt resmio-Geschäftsführer Christian Bauer.
652234, Pixabay

Noch ist wenig zu spüren vom Gästeverlust: Das Weihnachtsgeschäft läuft, verglichen mit den beiden vorherigen Pandemie-Wintern, gut. Doch spätestens zum neuen Jahr erwarten die Gastronomiebetriebe weniger Besucher:innen. 55 Prozent der Restaurants betrachten die sinkende Nachfrage als eine der größten Herausforderungen der Wintermonate. Das ergab eine resmio-Studie, für die der führende Anbieter eines Reservierungs- und Managementsystems bundesweit bei Inhaber:innen nachgefragt hat. Christian Bauer, resmio-CEO, gibt Tipps, um die Verbindung zu den Gästen auch im neuen Jahr warm zu halten.

Nach dem Feiertagsgeschäft: Draht zur Stammkundschaft pflegen

Der Grund für den Gästeverlust: Die steigenden Kosten für Energie und Lebensmittel gehen auch an den Verbraucher:innen nicht vorbei, weshalb diese stärker auf ihre Ausgaben achten. Das bestätigte jüngst eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens NielsenIQ: Knapp ein Drittel der Verbraucher:innen versucht, Restaurantbesuche zu reduzieren und sich lieber zu Hause etwas zu gönnen. Insbesondere nach den Feiertagen dürfte es damit für Restaurants und Cafés schwierig werden, Interessent:innen erstmals in eine Gaststätte zu locken.

„Wollen Restaurantbetreibende im neuen Jahr nicht auf leere Tische blicken, gilt es, sich im ersten Schritt an Stammgäste zu wenden, die mehr Vertrauen in das Angebot haben und erfahrungsgemäß spendabler sind“, lautet die Empfehlung von Christian Bauer, resmio-Geschäftsführer.

Service verbessern: Das schmeckt Lieblingsgästen

Der persönliche Empfang an der Tür und der Smalltalk am Tisch ist für viele Gastwirt:innen selbstverständlich. Nichts bindet Gäste so sehr an ein Restaurant oder Café wie ein exzellenter Service. Dazu gehört, ob beim Fine Dining oder in der urigen Gaststätte, die Vorlieben der Besucher:innen zu kennen. Wiener-Schnitzel-Rabatt oder die neue Veggi-Bowl spricht nicht alle Gäste gleichermaßen an. Doch wissen Gastronom:innen bei ihren Lieblingsgästen meist genau, was sie ihnen schmackhaft machen können. Das gelingt am Tisch, aber auch über einen Newsletter auf digitalem Wege.

„Wer die Kundenbeziehung warm halten will, schickt zum Beispiel das neue Brunchmenü mit einer individuellen Ansprache und kombiniert mit einem exklusiven Rabattcoupon an die Frühstücksgäste“,
sagt Christian Bauer, resmio-Geschäftsführer.

Der Vorteil: Auch wer zeitweise auf den Restaurantbesuch verzichten musste, darf sich weiterhin als Lieblingsgast fühlen – und kommt wahrscheinlicher und schneller zurück.

Sich kennenlernen: Über den gastronomischen Tellerrand schauen

Gerade Angebote jenseits der klassischen gastronomischen Leistungen wie etwa Koch- oder Baristakurse schaffen Gelegenheiten, sich in neuem Kontext kennenzulernen. Die Vorteile für die Gäste: Sie lernen neue Handgriffe, erhaschen einen Blick hinter die Kulissen und nehmen ein besonderes Erlebnis mit. Nicht zu unterschätzen ist die Möglichkeit für sowohl Gastronom:innen als auch Gäste in ungezwungener Atmosphäre zusammenzukommen und sich auszutauschen. Gastronom:innen können direktes Feedback einholen und ihren Betrieb so verbessern. Zwar können nicht alle Leistungen angeboten oder Wünsche erfüllt werden, aber jedes bisschen kann hier den Unterschied machen, ob Gäste auch im neuen Jahr wiederkommen.

Zeit für Genuss: Restaurantbesuch als unverzichtbares Erlebnis

Für das neue Jahr rechnet ein Großteil der Gastronomiebetriebe mit sinkender Nachfrage der Gäste. Die Antwort darauf kann nur sein, das Restauranterlebnis insgesamt wertiger und damit attraktiver zu machen. Ob Fine Dining oder urige Gaststätte nebenan, ein persönlicher und exzellenter Service zahlt auf jeden Gastronomiebetrieb ein.

Weitere Artikel zum Thema

Ralf Geithe | iStockphoto
Kein anderes Thema beherrscht das alltägliche Leben derzeit mehr als der Coronavirus – vorallem die Hotellerie und Gastronomie ist stark betroffen. Was Gastronomen und Hoteliers jetzt tun können, um in Punkto Wirtschaftlichkeit clever zu agieren,[...]
Terroa | iStockphoto
Im ersten Quartal 2021 zeigt sich, dass die Assetklasse Hotel nach wie vor unter der anhaltenden Corona-Krise zu leiden hat. Insgesamt lag das Investmentvolumen bei gut 520 Mio. EUR, was einem Rückgang um über 50[...]
CODE2ORDER
Die Zusammenarbeit des Hotel-Tech Unternehmens CODE2ORDER und des Schließsystem-Anbieters ASSA ABLOY Global Solutions, soll einen komplett automatisierten Check-in Prozess inklusive digitalem Schlüssel für Hotelgäste ermöglichen. Durch die Integration aller Systeme werden Arbeitsschritte für das Hotelpersonal[...]
Motel One Stuttgart-Mitte
Motel One investiert in zwei komplette Hotelrenovierungen in Stuttgart: Während im Motel One Stuttgart-Feuerbach Innovationen, Erfindungen und die Autostadt interpretiert werden, feiert das neue Design im Motel One Stuttgart-Mitte die Staatstheater Stuttgarts und insbesondere das[...]
Jens Rother | iStockphoto
Die Bonpflicht stößt wegen der Ausgabe von Bons in Papierform vermehrt auf Kritik. Viele Unternehmer und Verbraucher sehen darin eine Papierverschwendung. Mit digitalen Lösungen gibt es nunmehr umweltfreundliche Alternativen. Welche Anbieter offerieren bereits elektronische Kassenbons[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.