Mit Messenger zu Mehrumsatz

Vier Top Tipps für Unternehmen, um WhatsApp Business für ihre Valentinstags-Angebote zu nutzen

Der Chat-Tool-Anbieter WhatsApp stellt Kleinunternehmern vier Tipps zur Verfügung, mit denen trotz des Lockdowns am Fest der Liebe Umsätze generiert werden können. So können auch Kunden ihre lokalen Kleinunternehmen gezielt unterstützen und müssen nicht auf tolle Valentinstags-Angebote verzichten.

© Whatsapp

In den letzten Monaten hat die schnelle und unkomplizierte Messenger-Kommunikation für Unternehmen und Kunden an Bedeutung gewonnen: Weltweit senden mittlerweile mehr als 175 Millionen Menschen täglich eine Nachricht an einen WhatsApp Business Account. Zudem sind laut einer Umfrage 68 Prozent der Befragten eher bereit, bei einem Unternehmen einzukaufen, das sie unkompliziert über einen Messenger-Service erreichen können. WhatsApp möchte insbesondere Kleinunternehmern deshalb folgende Tipps zur Verfügung stellen, um trotz des Lockdowns am Fest der Liebe Umsätze zu generieren. So können auch Kunden ihre lokalen Kleinunternehmen gezielt unterstützen und müssen nicht auf tolle Valentinstags-Angebote verzichten.

Produktkatalog erstellen

Mithilfe des Katalog-Features von WhatsApp können Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen übersichtlich direkt in der App vorstellen. Egal ob schöne Blumen, besonderer Schmuck oder ein leckeres Valentinstags-Menü: Einzelhändler und Gastronomen haben die Möglichkeit, ihre speziellen Angebote mit einem Bild und einer Beschreibung hochzuladen. Bisher mussten Kunden das WhatsApp Business-Profil eines Unternehmens aufrufen, um zu sehen, ob dort ein Katalog des Angebotes bereitgestellt wird. Doch dank WhatsApps neuem Shopping-Button in Form eines Schaufenster-Icons werden Kunden nun automatisch auf den Produktkatalog eines Unternehmens hingewiesen: Sie können diesen durchstöbern und Fragen zu einzelnen Produkten mit nur einem Klick ans Unternehmen richten. In diesem Video können sich interessierte Unternehmer die neue Funktion genauer ansehen.

Bestellungen über den virtuellen Warenkorb annehmen

Vor kurzem hat WhatsApp den virtuellen Warenkorb eingeführt: Dieser erlaubt es, den Produktkatalog von Unternehmen mit einem WhatsApp Business-Account zu durchstöbern, mehrere Artikel auszuwählen und in den Warenkorb zu legen. Den fertig gefüllten Warenkorb können Kunden als Nachricht an das Unternehmen schicken und so auf direktem Wege ganz unkompliziert ihre Bestellung aufgeben. Unternehmen erhalten so nicht nur einen besseren Überblick über Bestellungen, sondern können Anfragen noch effizienter bearbeiten. Dadurch können Verkäufe schneller abgeschlossen werden – insbesondere bei Last Minute-Käufen kurz vor Valentinstag ist das ein hilfreiches Feature. Dieses Video zeigt, wie der Warenkorb funktioniert.

Rückfragen zeitnah beantworten

Trotz der Vorstellung von Produkten im Katalog kann es passieren, dass Kunden sich Beratung zu einem bestimmten Artikel wünschen, Rückfragen haben oder Sonderwünsche äußern möchten. In solchen Fällen ist die aus dem privaten Bereich bereits bekannte Messenger-Kommunikation für Kunden besonders bequem. Das sollten auch Unternehmer bedenken: Es lohnt sich, auf Rückfragen und Sonderwünsche zeitnah einzugehen. Je mehr Beratung Unternehmen per Nachricht anbieten, desto wahrscheinlicher wird eine Bestellung direkt über WhatsApp. Das bestätigt auch Kleinunternehmerin Mikaela Ioannou, Gründerin des Stoffateliers Du Liebst Es in Köln, die WhatsApp Business für ihre Kundenkommunikation einsetzt: „Mit WhatsApp können meine Kunden ein Tool nutzen, das sie bereits aus ihrem Alltag kennen. Dadurch haben sie das Gefühl, dass sie mit jemand kommunizieren, den sie schon kennen. Das wiederum steigert den Verkauf.“

Kontaktlose Lieferung anbieten

Der schnelle Versand von Produkten und Angebote zur Abholung im Shop stellen bereits hilfreiche Möglichkeiten dar, um Kunden trotz des Lockdowns zu erreichen. Wenn es aber für Unternehmen einzurichten ist, kann es sich lohnen, zusätzlich die kontaktlose Lieferung direkt vor die Haustür des Kunden anzubieten. Um das zu vereinfachen, können Unternehmen mithilfe der WhatsApp Business-App ganz einfach ihren Live-Standort mit ihren Kunden teilen. So wissen Kunden, wenn die Lieferung unmittelbar bevorsteht und können sich dem Übergabeplatz nähern. Das erleichtert eine reibungslose, kontaktlose Übergabe, die Kunden wie Unternehmer bestmöglich vor der Infektionsgefahr schützt. Übrigens: In der Unternehmensbeschreibung können Unternehmer darauf aufmerksam machen, wenn sie beispielsweise nur zu speziellen Anlässen Sonderangebote wie eine kostenlose Lieferung anbieten.

Bisher keine Kommentare zu “Vier Top Tipps für Unternehmen, um WhatsApp Business für ihre Valentinstags-Angebote zu nutzen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Überblick

Corona-Update für das Gastgewerbe in KW 10/2021: Corona-Hilfen gestoppt

© kaboompics, pexels

Wir filtern die wichtigsten Informationen zur Corona-Krise für die Gastronomie und Hotellerie und erstellen eine kompakte Übersicht. In dieser Woche zum Stopp der meisten Corona-Hilfen, warum Arbeitnehmern bei Verweigerung eines Schnelltests die Kündigung drohen kann, einem Hinweis auf das Erlöschen der Betriebserlaubnis nach einem Jahr Corona und einer Karte, die die unterschiedliche Betroffenheit deutscher Destinationen durch die Corona-Pandemie zeigt.

Warenkreditversicherung

Betriebliches Risikomanagement: Zahlungsausfälle professionell absichern

© Scott Graham | Unsplash

Die Covid-19-Pandemie wird die Branche noch lange beschäftigen – auch nach dem Sieg gegen das Virus. Es kann durchaus sein, dass Hoteliers, Gastronomen und Tagungsunternehmer neben den direkten, langfristigen Auswirkungen durch behördlich angeordnete Einschränkungen auch von Schwierigkeiten auf Kundenseite betroffen sind oder betroffen sein werden. Eine Möglichkeit, sich vor Zahlungsausfällen zu schützen, ist die Warenkreditversicherung.

Arbeitsrecht

Sind Neueinstellungen während Kurzarbeit möglich?

© Ralf Geithe | iStockphoto

In Corona-Zeiten setzen viele Arbeitgeber auf das Instrument der Kurzarbeit: es ist weniger Arbeit als üblich vorhanden, aber trotzdem will man bewährte und benötigte Mitarbeiter nicht kündigen. Viele Arbeitgeber hoffen, dass es wirtschaftlich bald wieder aufwärts geht und sie die Mitarbeiter Zug um Zug wieder aus der Kurzarbeit nehmen können. Was ist aber, wenn kurzfristige Engpässe, neue Kunden oder der Ausfall aktueller Mitarbeiter kompensiert werden müssen? Die Frage ist: darf ich neue Mitarbeiter einstellen, wenn der Rest der Belegschaft sich noch in Kurzarbeit befindet?