Waffelteig

ALL-IN Trockenbackmischung überzeugt im Profitest

Im Dessert-Bereich sind frische Waffeln ein beliebter Dauerbrenner, mit welchem Gastronomen ganzjährig attraktiven Umsatz machen können. Umso erfreulicher, dass es jetzt mit dem Best-Back Vertrieb ein Startup gibt, das sich gänzlich auf die Vermarktung von praktischen Fertigbackmischungen – speziell für Gewerbetreibende – spezialisiert hat. Die Rezeptur punktete im Rahmen der Profitester-Umfrage demnach nicht nur mit ihrem überzeugenden Geschmack sondern vor allem der leichten Zubereitung.

© Best-Back Vertrieb

Auch die Effizienz hinsichtlich des Mischungsverhältnisses dürfte Gastronomen begeistern: Aus einer 1 kg-Backmischung lassen sich nämlich – je nach Sorte – bis zu 2,5 kg Teig, mit folglich signifikanten Margen, generieren.  Auf die üblichen zusätzlichen Zutaten wie Mehl, Milch, Butter oder Eier kann bei der ALL-IN Trockenbackmischung getrost verzichtet werden: Alle wichtigen Ingredienzien sind in der Komplett-Backmischung von Best-Back bereits enthalten, so dass für die Zubereitung lediglich noch Wasser als weitere Zutat benötigt wird. Diese Tatsache macht die Fertigbackmischung für Betreiber von Cafés, Freizeitparks oder für Schausteller, die ihre Waffeln auf der Kirmes oder bei Volksfesten anbieten zur perfekten Lösung. Zudem ermöglicht der Verzicht auf weitere Zutaten und die unkomplizierte Zubereitung des Teiges es auch Aushilfen, jederzeit einen perfekten Waffelteig herzustellen. Schnell verderbliche Zutaten wie Eier oder Butter müssen auch nicht mehr bevorratet werden.

Angenehmer Side-Effect der Rezeptur: Die Reduzierung des Fettanteils durch die Nutzung von Fett in Pulverform mindert den Geschmack des Teigs in keinster Weise, stattdessen eignet sie sich auch besonders für gesundheits- und figurbewusste Menschen, die nicht auf süße Desserts verzichten möchten.

Im Rahmen der Profitester-Umfrage vergaben die sechs teilnehmenden Gastronomie-Betriebe mit 33.33% ganze 5 Sterne (“Sehr gut”) für die ALL-IN Trockenbackmischung, 4 Sterne vergaben 16.67% und 3 Sterne 33.33%. Zwei Sterne vergaben 16.67% und nur einen Stern (“schlecht”) vergab keiner der Tester, was für das Produkt sprechen dürfte.
Bei den Bewertungen wurde die leichte Zubereitung gelobt, ebenso positiv schnitt das Geschmacksurteil bei einigen Profitestern ab. Einer der Tester berichtete von verschiedenen Zutaten, mit denen er die Waffeln aufgepeppt hatte: hier kamen etwa Zimt, Zitronenschalen und Schokoraspeln zum Einsatz. Einziger Kritikpunkt: Die Verpackungsgrößen. Ein Profitester wünschte sich Gebinde, die noch mehr für die “normale” Gastronomie ausgelegt wären.
Gut vorstellbar, dass man dieser Anregung bei Best Back künftig noch nachkommen wird.

Fazit des Profitests: Die ALL-IN Trockenbackmischung ist für Gastronomen eine praktische Alternative zur herkömmlichen Waffelzubereitung.

www.waffelteig.de

Bisher keine Kommentare zu “ALL-IN Trockenbackmischung überzeugt im Profitest”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Ein Fan-Fest-Rückspiel mit neuen Spielern

Transgourmet Fachmesse in Bremen mit „Der Profitester“

© Transgourmet

Am 12. April findet in Bremen die zweite von insgesamt vier Transgourmet Fachmessen in 2018 statt. Hier präsentieren rund 130 Aussteller zahlreiche Neuheiten, Food-Trends, Küchen-Know-how und Hygienetipps. Gleichzeitig startet die Messe in Bremen erstmalig mit einer Newcomer-Area, in der Hersteller neue und innovative Produkte für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung vorstellen und zum Probieren und Entdecken einladen.

Arbeitsrecht

Weihnachtsgeld: Voraussetzungen und Fallstricke

92,7 Prozent der Beschäftigten aus dem Gastgewerbe bekommen im Jahr 2019 Weihnachtsgeld. Mit der Auszahlung von Weihnachtsgeld möchten Arbeitgeber einen Anreiz für zukünftige Betriebstreue schaffen. Es gibt zwar keinen allgemeinen Anspruch des Arbeitnehmers auf Weihnachtsgeld, ein solcher kann aber durch betriebliche Übung entstehen. Wie lassen sich solche Rechtsansprüche auf Weihnachtsgeld verhindern und wann darf der Arbeitgeber diese Sonderzahlung zurückfordern?