Überblick in KW 28/2021

Corona-Update für das Gastgewerbe: Impfen to go im Restaurant und Kurzarbeit wird geprüft

Wichtige Updates und Informationen zur Corona-Krise für die Gastronomie und Hotellerie: +++ Übersicht Corona-Verordnungen und Testpflicht in Bundesländern +++ Corona-Zahlen steigen wieder +++ Bayern will im Restaurant impfen lassen +++ Corona-Tests bald kostenpflichtig? +++ Abschlussprüfungen der Kurzarbeit stehen bevor +++

© Markus Winkler von Pexels

Übersicht Öffnungstermine, Testpflichten und Vorgaben für das Gastgewerbe: Der DEHOGA Bundesverband hat seine Übersichten zu den Öffnungsterminen, Testpflichtvorschriften und den aktuellen Beschränkungen und Regelungen für das Gastgewerbe in den einzelnen Bundesländern aktualisiert. dehoga-corona.de

Corona-Dasboard: Das COVID-19-Dashboard des Robert Koch-Institut informiert tagesaktuell über die Stand der Corona-Infektion auf Ebene der Länder und der Landkreise. Seit über eine Woche steigt die 7-Tage-Inzidenz jeden Tag wieder an. Zudem finden Sie auf dem RKI-Dashboard auch eine Liste der Risikogebiete. > zum RKI-Dashboard

Bayern will im Restaurant impfen: in Bayern will das Impftempo wieder erhöhen und niederschwellige Angebote für eine Impfung ermöglichen. So sollen zum Beispiel bei Fast-Food-Restaurants unkompliziert Impfungen möglich werden. Ziel ist es, den Impfstoff vor allem mit Hilfe mobiler Teams zu den Menschen zu bringen. Um die Bürgerinnen und Bürger in ihrer unmittelbaren Lebenswelt zu erreichen, setzt die Bayerische Staatsregierung auf starke Partner vor Ort. Dazu gehören der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA), der Bayerische Jugendring, der Bayerische Landessportverband, die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), die Industrie- und Handelskammer (IHK), der Handwerkstag, der Bundesverband der Systemgastronomie und die Betreiber großer Einkaufszentren, die bei der Umsetzung neuer und unbürokratischer Impfangebote helfen werden. Der DEHOGA Bayern ruft seine Mitglieder zur Beteiligung daran auf. > dehoga-bayern.de, > bayern.de und > morgenpost.de

Abschlussprüfungen der Kurzarbeit stehen bevor: Die Bundesagentur für Arbeit hat durch das Instrument Kurzarbeit (Kug) das Gastgewerbe unterstützt und den Erhalt der meisten unserer Mitarbeiter gesichert. Viele Betriebe haben die Kurzarbeit in ihren Betrieben bereits stark reduzieren oder gar ganz aufheben können. Genau bei diesen Betrieben stehen nun zeitnah die Abschlussprüfungen aller erteilten, immer vorläufigen, Auszahlungsbescheide an, wie der DEHOGA Bayern mitteilte. Der Verband bittet die Betriebe daher, eine zügige Abwicklung der Abschlussprüfungen zu ermöglichen und damit auch Rechtssicherheit erhalten, nach der Aufforderung die benötigten Prüfunterlagen zeitnah und vollständig einzureichen, sodass die Prüfungen reibungslos verlaufen können. Sollten einzelne Unterlagen nicht vorliegen, solle eine entsprechende Erklärung mit Begründung abgegeben werden bzw. Ersatznachweise vorgelegt werden. Sollten es bei den Abrechnungen, insbesondere bei branchentypischen Sonderfällen wie Sonn-, Feiertags-, und Nachtzuschlägen zu Rückfragen kommen, steht der DEHOGA seinen Mitgliedern zur Verfügung.

Corona-Tests bald kostenpflichtig für Ungeimpfte: die Bundesregierung schleißt nach Berichten nicht aus, dass in Zukunft ungeimpfte Personen für einen Corona-Test selbst zahlen müssen. Eine Impfpflicht sei derzeit nicht das Ziel hingegen. > spiegel.de

Bisher keine Kommentare zu “Corona-Update für das Gastgewerbe: Impfen to go im Restaurant und Kurzarbeit wird geprüft”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Finanzieller Zuschuss

Übersicht zu Fördermitteln für Digitalisierung des Bundes und der Länder

© AaronAmat | iStockphoto

Investitionen in elektronische Registrierkassen, Tablets oder auch in digitale Warenwirtschaftssysteme, das alles fördern jetzt Bund und Länder mit Fördermitteln. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sollten diese Chance nutzen und den Sprung in die Digitalisierung wagen. Zeit jetzt zu handeln. Markus Bernhart, CEO von ready2order, hat die zur Verfügung stehenden Fördermittel auf Bundes- und Länderebene hier im Überblick zusammengestellt.