Vitashrimp

Frische und Qualität: Garnelen aus Bayern

Kein Antibiotika, keine Chemie, dafür regional, nachhaltig und frisch: die Bayerische Garnelenzucht von Vitashrimp beweist, dass Regionalität gut für die Natur und den Gast ist. Und sie funktioniert auch bei hochwertigem Seafood.

© VITAshrimp GmbH

Garnelen kommen oft über lange Transportwege aus Südamerika und Asien tiefgefroren nach Deutschland. Von gesunden, unbelasteten und fangfrischen Bio-Produkten kann keine Rede sein. Kurzum hat Vitashrimp die Garnelenzucht nach Bayern gebracht und eine nachhaltige Aquakultur geschaffen.

Nachhaltige Frischware

Bei Vitashrimp wird der natürliche Lebensraum der Garnelen nachgeahmt. Sie wachsen in einem artgerechten Indoor-Aquakultursystem mit einer biologischen Wasseraufbereitungsanlage auf. Es kommen keine Antibiotika oder sonstige schädliche Stoffe zum Einsatz. Zudem werden die Garnelen niemals tiefgefroren.

Die White Tiger Garnele

Spezialisiert hat sich Vitashrimp auf die Garnele White Tiger, bekannt für ihren intensives Aroma. Dabei führt das nachhaltige Konzept zu optimalen Ergebnissen in Geschmack und Optik. Denn durch die artgerechte Haltung und ohne die Zugabe von chemischen Stoffen, mit denen oftmals eine unnatürliche Gewichtserhöhung der Tiere hervorgerufen wird, bleibt letztlich nichts als pure Qualität: das Fleisch ist besonders zart, der Geschmack intensiv und die Optik hochwertig.

White Tiger Garnelen von Vitashrimp

  • Aufzucht ohne schädliche Zusätze
  • Keine Tiefkühlprodukte
  • Artgerechte Produktion
  • Keine langen Transportwege
  • Hochwertige Frischware direkt aus Deutschland

Jetzt bewerben und Vitashrimp testen auf DerProfitester.

Bisher keine Kommentare zu “Frische und Qualität: Garnelen aus Bayern”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

10aus7 in Woche 18/2019

HOGA im Überblick – Forderungen zur Europawahl und Stornierungen auf Buchungsplattformen

© Adeolu Eletu | Unsplash.com

Wer über eine Plattform die Reise organisiert, storniert häufiger als der Direktbucher – so eine Studie. In einer Umfrage wurde außerdem das Restaurant-Verhalten der Deutschen unter die Lupe genommen und in München gibt es eine neue Sky-Bar. Schließen wird hingegen ein australisches Gastro-Konzept, hier sollten Männer 18 Prozent mehr zahlen als weibliche Gäste.