Interview

Gastro-Startup Choco: Alle Lieferanten in einer App verwalten

Seit 2018 bietet die App Choco Gastronomen die Möglichkeit, Bestellungen bei allen Lieferanten über eine einzige Plattform abzuwickeln. Die zeitliche Flexibilität, der neue gewonnene Überblick und die Bündelung der Bestellungen an einem Ort sind nur ein paar der Vorteile von Choco. Wir haben die Gründer der App nach den Details gefragt.

Wer alle Lieferanten über eine App koordiniert, spart wertvolle Zeit.
© Choco

Herr Khachab, Choco will Gastronomen dabei unterstützen, die Bestellungen bei verschiedenen Lieferanten mit nur einer App abzuwickeln. Woher weiß der Gastronom, ob seine Lieferanten verfügbar sind?

Choco funktioniert für jeden Lieferanten ohne Umstellung, unabhängig von der Größe oder dem bisherigen Bestellprozess. Wir nehmen uns für jeden unserer Kunden, sowohl für Restaurants als auch für Lieferanten, die Zeit, um sicherzustellen, dass sich Choco nahtlos in den Arbeitsablauf integriert.

Kann die App mit der Warenwirtschaft verknüpft werden?

Ja, über eine einfache Schnittstelle kann Choco in alle ERP-Systeme integriert werden.

Wie kommen die Bestellungen bei den Lieferanten an?

Die Lieferanten können wählen, wie sie Choco einsetzen wollen. Am einfachsten werden die Bestellungen mit dem Choco Web-Tool für Lieferanten abgewickelt oder per Schnittstelle mit dem ERP, sodass Bestellungen direkt in das System überlaufen. Dadurch werden Verarbeitungsfehler nahezu ausgeschlossen. Über das Web-Tool können sie auch mit Kunden chatten und ihren gesamten Katalog aktualisieren und verwalten.
Alternativ können sie Bestellungen über Choco einfach in ihrem bevorzugten Format empfangen, sei es per E-Mail, Text oder Fax. Wir stellen für jeden Kunden sicher, dass Choco für ihn optimal funktioniert.

Welchen Vorteil bietet die neu integrierte Katalog-Funktion?

Die Katalogfunktion ermöglicht es den Lieferanten, ihr gesamtes Sortiment inklusive Warenbestand und Artikelnummern bei Choco hochzuladen, um so jedem Kunden die Bestellung direkt aus diesem Katalog zu ermöglichen unter Zuhilfenahme seiner üblichen Bestellliste. Auf diese Weise können die Lieferanten ihre Effizienz steigern, ihr Geschäft ausbauen und die Kosten durch Bestellfehler senken.

Restaurants können sich das gesamte Sortiment eines Lieferanten anschauen, sodass sie neue Artikel entdecken und Menü-Änderungen leichter vornehmen können.

Das bedeutet zum einen eine elegantere und einfachere Bestellmöglichkeit für Restaurants. Zum anderen bietet Choco Lieferanten den Vorteil, die bei ihnen bestellten Mengen, also den Warenkorb der Kunden, zu vergrößern, indem sie sicherstellen, dass ihre Kunden genau das finden, was sie brauchen. Mit der vollständigen ERP-Integration reduzieren wir Bestellfehler und Ersatzlieferungen, die sowohl für Restaurants als auch für Lieferanten ineffizient und nicht wünschenswert sind, auf fast Null. Aber auch ohne die ERP-Integration wird durch Choco die Fehlerquote um bis zu 85 Prozent reduziert!

Die Katalogfunktion ist, genauso wie die Choco-App, kostenlos und ermöglicht es Lieferanten jeder Größe die Bestellmengen zu erhöhen und Fehler zu reduzieren.

choco.com

Bisher keine Kommentare zu “Gastro-Startup Choco: Alle Lieferanten in einer App verwalten”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Coronakrise

Nach Corona: Die Zukunft der Gastronomie oder eine Gastronomie ohne Zukunft?

Seit Anfang diesen Jahres hält das Coronavirus die Welt in Schach und zwingt eine Branche nach der anderen in die Knie. Die Politik wählt den Weg der Eindämmung. Mit Instrumenten wie dem Shutdown des öffentlichen Lebens und dem Aufruf zum Social Distancing, hat sich das Gesellschaftsbild grundlegend geändert – mit einschneidenden Auswirkungen für die Wirtschaft. Vor allem die Tourismus- und Gastronomiebranche treffen die Maßnahmen schwer.

Digitales Event

ROLLING PIN Convention: Deutschlands größtes Food-Symposium wird digital

© ROLLING PIN

Leidenschaftlichen Genuss, Inspiration und Experten Know-how: all das bietet die ROLLING PIN Convention – ehemals CHEFDAYS – seit 2017 für alle Gastro-Profis. Da eine Großveranstaltung im Sinne der Gesundheitssicherheit aller Besucher und Mitarbeiter in diesem Jahr allerdings nicht stattfinden kann, haben sich die Veranstalter ROLLING PIN und METRO Deutschland etwas Besonderes einfallen lassen: Das digitale Event „The Worldwide First Digital Inspiration Convention for Hospitality Heroes“.

Digitalisierung

Wie viel Digitalisierung verträgt die Gastronomie?

© geralt | Pixabay.de

Fabian Silberer entwickelt seit Jahren eine Software, die Gastronomen ihre tägliche Arbeit erleichtern soll. Durch das Zusammenspiel von Technik und Menschlichkeit erschließen sich in den nächsten Jahren Möglichkeiten und Zeitfenster, die am Ende wieder den Gast in den Mittelpunkt stellen. Gastgewerbe-Magazin durfte gemeinsam mit Fabian Silberer, dem CEO der SEVENIT GmbH und dem Entwickler der Plattform sevDesk einen Blick in die Zukunft wagen.