Marketing

Gastronomie-Marketing: Wie Restaurants mehr hungrige Gäste in ihre Lokale holen

Zwar können Gäste gerade nicht die geliebte Atmosphäre im Restaurant genießen, dafür aber eine leckere Pizza, ein fantastisches indisches Curry oder einen prall gefüllten Grillteller – zum Mitnehmen oder per Lieferung. Gastronomen können auch in der Pandemie ihre hungrigen Kund:innen gezielt erreichen und sie auf den eigenen Abhol- und Lieferservice aufmerksam zu machen. Dafür brauchen sie eine gut gepflegte Online-Präsenz. Florian Hübner, CEO und Mitgründer von Uberall, erläutert die Relevanz des digitalen Marketings.

© Dan Rentea | iStockphoto

Lokale Suchen bringen hungrige Gäste in Restaurants

Wenn Gäste Appetit auf ein bestimmtes Gericht haben, suchen sie online danach. Sie verwenden ihr Smartphone und googeln – oft auch von unterwegs – nach Schlagworten wie „Restaurant“, „Restaurant in meiner Nähe“, „Pizzeria”, „Indisches Restaurant“ usw.
Bei dieser lokalen Form der Suche sprechen wir auch von ‘Near Me’-Suchen oder Umgebungssuchen. Sie machen heutzutage mehr als die Hälfte aller Google-Suchen aus. Jeden Monat gibt es beispielsweise 50.000 Suchanfragen bei Google ganz konkret nach “Restaurant in der Nähe”. Varianten wie “Burger in der Nähe mit Lieferservice” oder “Chinesisch essen in Berlin jetzt” wurden hierbei nicht eingerechnet, werden aber die Zahl der Suchanfragen vervielfachen.

Die Anzahl von ‘Near Me’-Suchen blieb während der gesamten Pandemie konstant hoch, vor allem wegen detaillierten Anfragen nach „Restaurants mit Abholservice“ oder „Restaurants mit Lieferservice“, die seit einem Jahr hoch im Kurs stehen.

Das bedeutet: Auch während der Pandemie wollen Gäste gut bekocht werden. Und die Zahl dieser ist groß.

Warum Gastronomen jetzt ihr Marketing digitalisieren müssen

Möchten Restaurants lokale Gäste für sich gewinnen, müssen sie für diese sichtbar sein und sie überzeugen können. Hierfür ist eine gut funktionierende digitale Marketing-Strategie das A und O.

Analysen zeigen, dass 76 Prozent aller lokalen Suchen dazu führen, dass Konsument:innen ein Unternehmen aufsuchen. Zudem ist die Kaufabsicht groß: Wer hungrig ist, will nicht warten. Genau diese Menschen gilt es zu erreichen.

Überraschenderweise erfüllen viele Restaurants, Cafés und Imbisse nicht die notwendigen Grundbedingungen, um überhaupt bei lokalen Suchen sichtbar zu sein. Ergebnisse einer internen Datenauswertung zeigen, dass lediglich vier Prozent der Unternehmen auf den wichtigsten Online-Verzeichnissen vollständig und korrekt gelistet sind.

Immerhin: Das lässt sich leicht ändern und korrigieren. Handeln Restaurants schnell, können sie sich deutlich von anderen Wettbewerbern absetzen.

Wie Restaurants online auf den ersten Blick überzeugen

Zunächst kommt es für Restaurants darauf an, genau dort für ihre Zielgruppe sichtbar zu sein, wo diese nach ihnen sucht. Zu den wichtigsten Online-Suchmaschinen, – Kartendiensten und -Plattformen gehören unter anderem Google bzw. Google Maps, Apple Maps, Facebook, TripAdvisor, Bing oder Branchenverzeichnisse wie meinestadt.de.

Dabei ist es vor allem wichtig, fehlerfreie und einheitliche, aber auch vollständige Informationen über die verschiedenen Plattformen hinweg einzutragen – denn nur korrekte Daten schaffen Vertrauen bei Suchmaschinen und Konsument:innen. Das betrifft in erster Linie die Angaben zu Adresse, Telefonnummern und anderen Kontaktmöglichkeiten sowie Öffnungszeiten oder auch spezifischen Angeboten wie Abhol- oder Lieferservices.

Gut gepflegte Online-Profile sind der Schlüssel, um Gästen auf den ersten Blick zu zeigen, was Restaurants anbieten und wie sie sich von anderen unterscheiden. Dabei geht es natürlich um das Angebot (Liefer- oder Abholservice, vegetarische Speisen etc.), aber besonders auch um emotionale Anreize: Gut geschossene Bilder oder Appetit-anregende Fotos von Gästen können die Entscheidung künftiger Gäste stark beeinflussen.

Aber auch Online-Bewertungen werden immer wichtiger: Was sagen andere Gäste über das Restaurant? Schmeckt das Essen? Geben sie dem Restaurant 2,6 Sterne oder 4,8 Sterne bei Google? Reagiert das Restaurant auf Kundenfeedback angemessen und freundlich, pampig oder sogar gar nicht?

All diese Themen und Fragen können Gastronomien durch ein gutes lokales Marketing beantworten. So können diese ihre Attraktivität nicht nur für Stammgäste, sondern auch für neue Besucher:innen steigern.

Lokales Marketing schafft Umsatz – während und nach der Pandemie

Vor, während und auch nach der Pandemie gilt: Wir suchen online nach dem Restaurant, das unseren Vorstellungen entspricht und das andere empfehlen können – und aktuell Liefer- oder Abholservices bietet.

Gastronomien können davon klar profitieren, indem sie sich online stark positionieren, auf die Bedürfnisse der Gäste eingehen und diese so von sich überzeugen. Gerade in der aktuellen Situation ist das ein effektiver Weg, um Umsätze zu generieren. Aber auch danach wird die lokale Marketing-Strategie den Unterschied machen: Gäste werden weiterhin nach guten Restaurants suchen. Und sobald das Wetter es zulässt, fragen sie gezielt nach “Restaurant mit Außenbereich”. Wer sich darauf vorbereitet, hat die Grundlagen des heutigen digitalen Restaurant-Marketings erfüllt.

Mehr Informationen auf der Webseite des Unternehmens.

Über den Autor:

(Foto: Florian Hübner)

Florian Hübner ist CEO und Mitgründer von Uberall. Er hat früh die Relevanz lokaler Suchanfragen identifiziert und ihr großes Potenzial erkannt. Mit Uberall gründete er den führenden Anbieter für Marketinglösungen rund um die ,Near Me’ Brand Experience und unterstützt so kleine bis mittelständische sowie global agierende Unternehmen dabei, durch eine überzeugende und umfassende Markenerfahrung mehr Kunden in ihre lokalen Geschäfte zu bringen.

 

Bisher keine Kommentare zu “Gastronomie-Marketing: Wie Restaurants mehr hungrige Gäste in ihre Lokale holen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Digitale Tools

Messenger-Kommunikation als Weg aus der Krise

© alexsl | iStockphoto

Das Herunterfahren des öffentlichen Lebens hatte nicht nur gesellschaftliche, sondern auch immense wirtschaftliche Folgen: Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) waren und sind von Umsatzeinbußen sowie Schließungen betroffen. Doch KMU haben auch bewiesen, sich in kürzester Zeit digitale Tools aneignen zu können, um damit in der Pandemie Umsätze zu erzielen. Whatsapp Business hilft dabei, mit Kunden in Kontakt zu bleiben.