Anzeige
Suche
Anzeige

Gehaltscheck 2024 – das verdient Deutschland

Der kununu Gehaltscheck 2024 wertet mehr als 835.000 Gehaltsdaten aus – Ergebnis: Das bundesweite Durchschnittsgehalt steigt leicht an, kann die Inflationsrate aber nicht ausgleichen. Der Report legt offen, welche Branchen besonders gut verdienen und welche Auswirkungen Personalverantwortung auf den Gehaltsscheck hat.
Monstera Production, Pexels
Anzeige

Die Deutschen haben etwas mehr Geld in der Lohntüte als im vergangenen Jahr.Im Durchschnitt stehen jährlich 49.214 Euro auf deutschen Gehaltsabrechnungen. Das entspricht einer Steigerung um 1,8% im Vergleich zum Vorjahr. Die durchschnittliche Teuerungsrate für 2023 wird derzeit mit ungefähr 6 % prognostiziert. So lautet das Ergebnis des „kununu Gehaltscheck 2024“, für den Arbeitgebervergleichsplattform 835.000 Gehaltsangaben auswertete, von denen mehr als 625.000 aus dem gerade abgelaufenen Jahr 2023 stammten. Demnach wird derzeit in Hessen (53.952 Euro), Hamburg (51.746 Euro) Bayern (51.519 Euro) und Baden-Württemberg (51.448 Euro) bundesweit am besten bezahlt. Am wenigsten verdienen indes Beschäftigte in Sachsen-Anhalt (41.020 Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (39.630 Euro), wo allerdings mit Gehaltssprüngen von jeweils gut 4 % ein überdurchschnittlicher Anstieg in der Lohnentwicklung zu erkennen ist. Bei den Städten liegen München, Frankfurt am Main sowie Stuttgart an der Spitze der deutschen Gehaltsrangliste. Die höchste Gehaltszufriedenheit wird indes in Bielefeld gemessen, obwohl die ostwestfälische Stadt hinsichtlich der tatsächlichen Verdienstmöglichkeiten „nur“ auf Platz 16 rangiert.

Personalverantwortung ist der Schlüssel zum spürbaren Gehaltssprung

Die größte Kluft im Gehaltsvergleich liegt zwischen Beschäftigten mit und ohne Personalverantwortung. Menschen in Führungspositionen verdienen im Schnitt 59.448 Euro und damit 29 % mehr als ihre Kolleg:innen ohne Weisungsbefugnis, die im Durchschnitt 46.260 Euro mit nach Hause bringen. Dies kann einer der Gründe dafür sein, warum Frauen (44.425 Euro) deutlich weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen (52.254 Euro). Hintergrund: Der Anteil der weiblichen Beschäftigten mit Personalverantwortung liegt bei gerade einmal 28,8 %. Allgemein liegt der Verdienst von Männern aktuell 17,6 % höher als bei Frauen.

„Unsere Zahlen sollen einen dazu Beitrag leisten, dass in Deutschland endlich ein großer Schritt in Richtung fairer Bezahlung gemacht wird. Denn in Sachen Gehaltstransparenz verharrt der deutsche Arbeitsmarkt leider immer noch im Dornröschenschlaf. Der kununu Gehaltscheck 2024 ist der bislang größte Jahresrückblick in Sachen Gehalt und soll das Tabu um das Thema aufbrechen und zeigen, was die wichtigsten gehaltlichen Einflussfaktoren sind“, so Nina Zimmermann, CEO bei kununu zu den Ergebnissen des kununu Gehaltscheck 2024. 

Banken und Versicherungen zahlen besonders gut

Im Branchen-Ranking liegen Arbeitgeber aus dem Banken-Segment (60.796 Euro), der Versicherungsbranche (59.727 Euro) sowie aus dem IT-Umfeld (58.337 Euro) an der Spitze der Lohntabelle. Die Gehaltszufriedenheit ist derweil im Energiesektor mit 63,7 % am höchsten, wo gleichzeitig mit einem durchschnittlichen Jahressalär von 57.862 Euro das vierthöchste Gehalt erreicht wird. Etwas anders sieht die Einkommensverteilung nach Branchen bei Berufseinsteiger:innen aus. Denn hier wird am meisten in den Bereichen Beratung/Consulting (45.146 Euro), Energie (44.186 Euro) sowie Forschung/Entwicklung (46.632 Euro) gezahlt. 

Die Bestverdiener:innen in Deutschland nach Berufsfeldern sind aktuell Chefärzte und Chefärztinnen. Gemäß der kununu-Daten streichen diese aktuell ein Jahreseinkommen von 180.520 Euro ein. Darauf folgen Partner in Unternehmen mit 159.021 Euro und Vorstände mit 138.738 Euro. Bei den Berufsstarter:innen liegen Entwicklungsingenieur:innen (57.274 Euro) sowie anderweitige Ingenieursberufe (53.196 Euro) an der Spitze, gefolgt von Beratungstätigkeiten (50.379 Euro) und IT-Consultants (49.222 Euro). 

Jährlicher Gehaltsanstieg deutlich geringer als Inflationsrate

Insgesamt betrug der Anstieg des bundesdeutschen Einkommens im Jahresvergleich 2022 zu 2023 1,8 %. Folge: Der Verdienst hält derzeit nicht Schritt mit der Teuerungsrate im Land. Auch das kann ein Grund dafür sein, dass die Gehaltszufriedenheit in keiner der zwanzig größten deutschen Städte mehr als 60 % beträgt. Am höchsten ist diese in Bielefeld (58,6 %), gefolgt von Stuttgart (56,9%) und Hannover (56,5%). Besonders niedrige Werte in diesem Kontext erreichen indes Bremen (49,6 %) und Bochum (49,2%), während beispielsweise die Gehaltszufriedenheit in Dresden mit 54,7% vergleichsweise ausgeprägt ist, obwohl die sächsische Landeshauptstadt im realen Gehaltsranking nur auf Platz 19 rangiert. 

Der kununu Gehaltscheck 2024 kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: 
kununu Gehaltscheck 2024

Über die Studie

Der kununu Gehaltscheck 2024 basiert auf einer Auswertung von 835.000 Gehaltsangaben – darunter 625.000 aus dem Jahr 2023. Berücksichtigt wurden alle Gehaltsangaben von Vollzeitbeschäftigten. Mitarbeiter:innen in Teilzeit, Auszubildende oder Praktikant:innen wurden in die Auswertung nicht mit aufgenommen. Zur Qualitätssicherheit wurden abgegebene Gehaltsangaben, die nicht innerhalb eines vorher definierten Gehaltsbandes liegen, aussortiert und erst bei Bestätigung durch weitere Gehaltsangaben wieder in die Berechnung aufgenommen.

Weitere Artikel zum Thema

Fotolia
Eine Branche unter Generalverdacht: Das Gastgewerbe gilt – wie alle bargeldintensiven Branchen – aus der Sicht der Finanzbehörde als Risikobranche. Dementsprechend werden gastronomische Betriebe seit einigen Jahren verstärkt vom Finanzamt geprüft – und die Besteuerungsgrundlagen[...]
monkeybusinessimages, iStockphoto
Diese benötigen Sie dringend, um reibungslos durch die nächste Betriebsprüfung zu gelangen. Eine Verfahrensdokumentation wird mittlerweile von der Finanzverwaltung von jedem Unternehmen verlangt. Vor allem für bargeldintensive Betriebe – wie im Gastgewerbe – ist die[...]
Unternehmer aufgepasst: Doppelte Besteuerung der Publikumsfonds.rawpixel | Pixabay
Durch das Investmentsteuerreformgesetz kassiert der Fiskus jetzt bei Investmentfonds doppelt mit. Damit kann die Geldanlage für Hoteliers und Gastronomen teuer werden. [...]
Pexels
Ab Januar verfügt die Finanzverwaltung über das Instrument der unangemeldeten Kassennachschau, um gegen Manipulationen von digitalen Grundaufzeichnungen vorzugehen. Diese Nachschau kann zu einer außerplanmäßigen Betriebsprüfung führen, zu hohen Geldbußen und sogar Strafverfahren, wenn ein absichtlicher[...]
Verdienstgrenze gestiegenMabelAmber | Pixaybay.de
Die Koalition der Bundesregierung hat die Heraufsetzung der Verdienstgrenze in der sogenannten „Gleitzone“ auf 1300 Euro beschlossen. Gerade für das Gastgewerbe, in dem viele Teilzeitkräfte beschäftigt sind, ist dies eine wichtige Entscheidung.[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.