Neues Preisprogramm

OpenTable: Unterstützung von Gastronomen im Post-Lockdown-Geschäft

Als erfahrener Partner der Gastronomiebranche übernimmt OpenTable Verantwortung und hilft Restaurants mit Preissenkungen und Produktneuerungen bei ihrem Neustart. Mit dem „Open Door“-Programm verzichtet der Anbieter auf Gebühren, vergibt Rabatte und erleichtert Restaurants mit erweiterten Funktionen den Neustart nach der Krise.

© OpenTable

„Open Door“-Programm entlastet Gastronomen finanziell

Um Restaurants in dieser herausfordernden Zeit zu unterstützen, hat OpenTable sein Preisprogramm „Open Door“ für bestehende OpenTable-Restaurants sowie neue Interessenten eingeführt. Es beinhaltet unter anderem eine Erlassung der Grundgebühren bis Ende 2020, die Erlassung der OpenTable-Netzwerk-Platzierungsgebühren bis zum 30. September 2020 sowie einen 50-Prozent-Rabatt auf dieselben im vierten Quartal 2020. 

Kapazitäten und Tischbelegungen sind jetzt noch wichtiger

Auch organisatorisch müssen Restaurants nun umdenken, um den staatlichen Richtlinien gerecht zu werden. Betriebe, die zuvor keine Reservierungen angenommen haben, suchen nun nach Möglichkeiten, ihre Kapazitäten und Tischbelegungen effizienter zu planen. Sich mit Gästen vernetzen, Reservierungen verwalten sowie Schichten optimal planen und Tischverfügbarkeiten maximieren – zusätzlich zu den Möglichkeiten, die die Software seinen Kunden schon immer bietet, hat OpenTable neue Tools eingeführt, um die Management-Plattform für Restaurants zu verbessern und die Anpassung zu erleichtern. 

Eine verbesserte Management-Plattform für Restaurants

Während des Shutdowns hat OpenTable eine Funktion eingeführt, die es Restaurants erlaubt, ihre Unterstützungsfonds besonders zu betonen. Weiterhin hat die Plattform das Take-Away- und Abholangebot der Restaurants online hervorgehoben. Neuentwickelte Tools erlauben zudem eine schnellere Anpassung der Reservierungen und Benachrichtigung der Gäste. Die Managementoptimierungen auf der Plattform bieten Gastronomien nun auch zusätzliche Unterstützung bei der Einhaltung der Social Distancing-Vorgaben sowie der Anpassung der Raumpläne. Laut einer OpenTable-Umfrage achten nun etwa 56 Prozent der Restaurantgäste sehr viel bewusster auf Hygienemaßnahmen im Restaurant. Die meisten Befragten (etwa 68 Prozent) gaben an, dass sie besonders über die Abstandsregelungen im Laden informiert werden möchten (die Angaben beruhen auf einer OpenTable-Konsumentenumfrage via E-Mail mit 1600 Befragten im Zeitraum zwischen dem 15. und 18. Juni 2020) .Im Rahmen eines neuen Hygienekonzepts ist es daher jetzt möglich, Gästen auf dem OpenTable-Profil des Betriebs aktualisierte Gesundheits- und Sicherheitsinformationen zur Verfügung zu stellen und so für Transparenz zu sorgen. Restaurants wie das „Herz & Niere“ in Berlin oder das „The Grill im Künstlerhaus“ in München informieren mit den „Safety precautions“ beispielsweise darüber, dass die Sitzplatzanzahl reduziert wurde und wie mit Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen umgegangen wird.

„Wir sehen es als unsere Pflicht, die Branche sowie unsere OpenTable-Community mit fast 60.000 Restaurants weltweit zu unterstützen und den Weg in die Normalität mit effektiven, entgegenkommenden Maßnahmen so einfach wie möglich zu gestalten,“ so Daniel Simon, OpenTable Country Manager Deutschland. „Als langjähriger Partner liegt es in unserer Verantwortung, in dieser prekären Situation zu agieren und unseren Beitrag zur Bewältigung dieser Krise zu leisten.“ 

Initiative „Dine Local“ geht im August an den Start

Vor diesem Hintergrund, führt OpenTable zur Unterstützung der lokalen Gastronomie zudem die Initiative „Dine Local” ein und erklärt den August zum Restaurant-Monat. Gastronomen in Berlin, Frankfurt, Hamburg und München haben die Möglichkeit, ein spezielles Angebot oder Menü für August zusammenzustellen und so Teil der Initiative zu werden. Dabei profitieren sie von zusätzlichem Marketing, denn OpenTable bewirbt die Aktion über seine Kanäle. Auch ermöglicht OpenTable es den Restaurants mit „Dine Local”, ein Netzwerk an lokalen Kunden und somit potenziellen Stammgästen aufzubauen. Zudem erhalten Gastronomen einen 50-Prozent-Rabatt auf alle über das Angebot platzierten Gäste während der gesamten Laufzeit der Kampagne.

Bisher keine Kommentare zu “OpenTable: Unterstützung von Gastronomen im Post-Lockdown-Geschäft”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Überblick in KW 18/2021

Corona-Update für das Gastgewerbe mit Öffnungen, Urteilen und Förderungen

© Foto von Anna Tarazevich von Pexels

Wir filtern die wichtigsten Informationen zur Corona-Krise für die Gastronomie und Hotellerie: Recht zur außerordentlichen Kündigung bei corona-bedingter Schließung einer Gaststätte +++ Hartges fordert bundesweite Gastro-Öffnung +++ Corona-Anhuster kann Kündigung rechtfertigen +++ Wertverluste aus verderblicher Ware förderfähig +++ Zuschuss zur Ausbildungs- und zur Ausbildervergütung +++ Überbrückungshilfe III bei Besitz- und Betreibergesellschaft +++

Recht & Gesetz

Steuerfalle Kurzarbeitergeld: So vermeiden Sie Probleme mit dem Finanzamt

Die Gastronomie- und Hotelbranche leidet besonders unter der Corona-Krise. Betriebsbedingte Kündigungen können vielerorts aber erst einmal vermieden werden, weil die Arbeitsagenturen Kurzarbeitergeld zahlen. Doch Vorsicht! Mit der Zahlung von Kurzarbeitergeld sind ein paar steuerliche Besonderheiten verbunden, die Arbeitgeber und Arbeitnehmer beachten müssen. Sonst droht Ärger mit dem Finanzamt, zum Beispiel Steuernachzahlungen. Dr. Frank Rozanski, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht, erklärt die Hintergründe und gibt Tipps.

Statistik

Sicherheitsstudie: Wie sicher ist die Gastronomie- und Hotellerie-Branche

© AndreyPopov | iStockphoto

Die aktuelle Situation des Lockdowns, anhaltende und verschärfte Corona-Maßnahmen, all das macht der Gastronomie- und Hotellerie-Branche deutschlandweit zu schaffen. Gewisse Aspekte spielen auch in diesem Rahmen eine Rolle: Kriminalitätsraten, Diebstahldelikte, Einbrüche. Leerstehende und dauerhaft geschlossene Räumlichkeiten sind aktuell oft im Fokus von Einbrechern. Inwiefern haben sich die Delikthäufigkeit und -art in den vergangenen Jahren entwickelt? Welche Schadensummen sind dadurch entstanden und wie stark sind Unternehmer betroffen? Eine Studie deckt auf!

Kostenloses Handbuch

Digitale Unternehmenskommunikation über Social Media

© lobostudiohamburg | Pixabay

Digitale Kommunikation mit den Gästen ist nicht nur jetzt, sondern auch in Zukunft unerlässlich. Informationen, Angebote, Bewertungen, Buchungen und das Beantworten von Fragen sind allgemeine Themen, die permanent kommuniziert werden. Für alle Anliegen gibt es Kontaktpunkte, mit denen man durch verschiedene Kommunikationsarten mit den Gästen in Kontakt tritt. Für das Basis-Know-how dazu gibt es ein kostenloses Handbuch, welches die wichtigsten Themen rund um Social Media zusammenfasst. Das benötigte Wissen wird im Handbuch in 10 einfachen Schritten erklärt.

Recht & Gesetz

Welche Auswirkungen haben Mietstundungen auf die Corona-Hilfen?

© Anke Bendschneider, Nils Neuwerth

Die Hotellerie leidet weiterhin massiv unter der Corona-Pandemie und staatliche Maßnahmen sind nicht ausreichend, um Umsatzrückgänge zu kompensieren. Für Hotelbetreiber sind die Mieten oft die höchsten Fixkosten, so dass sie auf ein Entgegenkommen seitens ihrer Vermieter angewiesen sind. Wie sich solche Vereinbarungen auf den Anspruch auf Corona-Hilfen bei den Hotelbetreibern auswirken und ob Vertragsanpassungen zu einer Rückzahlung von bereits gewährten Corona-Fördermitteln führen können, erläutern Anke Bendschneider und Nils Neuwerth von Warth & Klein Grant Thornton.